Deutsche Rentenversicherung trifft Nullzins-Politik der EZB besonders hart

Strafzinsen kosten Beitragszahler 67 Millionen Euro - Rentenversicherung trifft es besonders hart

News Team
Von News Team

Die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) belastet nicht nur die Sparer, sondern auch die Beitragszahler in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung. Die Deutsche Rentenversicherung, der Gesundheits- und der Pflege-Ausgleichsfonds haben im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 67 Millionen Euro Strafzinsen gezahlt, wie eine Tagesspiegel-Umfrage (Montagausgabe) unter Sozialversicherungsträgern ergeben hat.

Laut "Tagesspiegel" ist die Deutsche Rentenversicherung am stärksten betroffen. Denn sie ist laut Gesetz gezwungen, eine Rücklage zu bilden, welche wiederum risikolos am Kapitalmarkt angelegt werden soll. Schließlich müssten Schwankungen bei den Beitragseinnahmen ausgeglichen sowie eine pünktliche Rentenzahlung sichergestellt werden.

Auch interessant:

Noch 30 Jahre Niedrigzinsen - Top-Finanzexperte hält das für gut möglich


Dem Bericht zufolge verursachten die 38 Milliarden Euro Rücklage im vergangenen Jahr etwas über 54 Millionen Euro an Negativzinsen.

Doch was geht das die Beitragszahler an? Sehr viel sogar. Denn hier geht es um nicht weniger als ihre soziale Absicherung. Die meisten Arbeitnehmer zahlen in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung ein. Ihre monatlichen Abgaben schlagen somit nicht voll auf künftige Ansprüche durch.

Lesen Sie auch:

Wie Draghi deutsche Rentner und Krankenversicherte abzockt


IM VIDEO | Rentenniveau, Versorgungslücke, Eckrentner - Die wichtigsten Renten-Fragen einfach erklärt

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer ist für so eine Verdummung von den Arbeitnehmern erspartem Geld das die DRB treuhänderisch verwalten soll, eigentlich noch veranwortlich? Keiner, Niemand hats gesehen!?
Manchmal habe ich das Gefühl die Deutschen leben alle schon unter Drogen. Sie werden betrogen, bestohlen und selbst ihre Versorgungsbeiträge werden von Unten nach Oben verschoben. Die größte Enteignungswelle der Geschichte und Michel sitzt im Sessel und Kifft und fühlt sich gut.
Es ist Jedem zu raten, einmal das Buch über das Peeter-Prinzip zu lesen, daraus resultiert auch die Erkenntnis, daß an den wichtigsten Stellen immer die Nieten sitzen! Dieser Erkenntnis ist nichts hinzu zu fügen. Das selbe Problem haben wir auch in der Politik und der Auswahl unserer Abgeordneten.
So etwas findet man überall, Nieten, Mitläufer und Enddarmbewohner an den Schlüsselpositionen. Nur so kann man dieses System erhalten, ja keinen mit Verstand auf einen solchen Posten, dass brächte das Versagerregime ins Wanken.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren