Die Deutsche Bank will nach Medieninformationen in Deutschland 9000 Stellen  ...

Radikaler Abbau: Deutsche Bank will hierzulande 9000 Stellen streichen

News Team
Von News Team

Die Deutsche Bank AG will nach einem Medienbericht von den geplanten 18.000 Stellen 9000 in Deutschland abbauen. Damit würde im Zuge eines radikalen Konzernumbaus mehr als ein Fünftel der hierzulande arbeitenden Belegschaft gestrichen.

Deutsche-Bank-Vorstandschef Christian Sewing hatte bereits vor einigen Monaten einen Konzernumbau angekündigt, um Kosten einzusparen. Dabei nannte er auch Pläne 18.000 Stellen zu streichen. Jetzt meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass die Hälfte davon Deutschland betreffen, wo das Bankhaus Ende letzten Jahres rund 41.700 von insgesamt 91.700 Mitarbeiter beschäftigte.

London ebenfalls stark betroffen

Außerhalb Deutschlands werde London besonders stark betroffen sein, auch wegen des drohenden Brexits, berichtet Bloomberg zudem unter Verweis auf Quellen, die anonym bleiben wollen. Die Belegschaft in den USA könnte demnach bei den Kürzungen vergleichsweise gut davonkommen. Die Gespräche seien allerdings noch nicht endgültig abgeschlossen.

VIDEO: Deutsche Bank zahlt entlassenen Vorständen 26 Millionen Euro


Sewing hatte "fairen" Anteil versprochen

Das Ausmaß der geplanten Kürzungen im Heimatmarkt könnte Analysten nach Einschätzung von Bloomberg überraschen, nachdem Sewing angekündigt hatte, Deutschland werde seinen „fairen“ Anteil an Kürzungen tragen. Der Stellenabbau kommt denkbar ungünstig: Angesichts einer Konjunkturabschwächung stagniert das Wirtschaftswachstum, das Risiko einer Rezession in Deutschland steigt.

Radikale Restrukturierung

Sewing hatte Anfang Juli die radikalste Restrukturierung der Deutschen Bank in der jüngeren Geschichte vorgestellt. Die Maßnahmen werden demnach 7,4 Milliarden Euro bis 2022 kosten und sollen letztlich die Bank wieder in die schwarzen Zahlen bringen. Dabei setzt die Führung unter anderem auf Einsparungen in ihrem Privatkundengeschäft, das bisher nach Umsatz noch der größte ist.

Finanzen100 zufolge wollte sich das Bankhaus zu den neu genannten Zahlen nicht äußern.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hauptsache die Vorstände kassieren kräftig ab.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren