Verbot neuer Ölheizungen beschlossen: Welche Folgen das für Eigentümer und Mieter hat

Neue Ölheizungen werden ab 2026 verboten
Neue Ölheizungen werden ab 2026 verbotenFoto-Quelle: Werner Weisser/pixabay (Symbolbild)
News Team
Von News Team

Schritt für Schritt setzt die Bundesregierung ihr Klimaschutzprogramm um. Am Mittwoch beschloss das Kabinett außer einem CO2-Preis ein Einbauverbot für neue Ölheizungen ab dem Jahr 2026 - mit Ausnahmen. Was Verbraucher wissen müssen.

Bereits jetzt gilt, dass Gas- oder Ölheizkessel, die im Jahr 1991 oder später installiert wurden, maximal 30 Jahre lang laufen dürfen. Heizkessel, die vor dem 1. Januar 1991 eingebaut oder aufgestellt wurden, dürfen nicht mehr betrieben werden.

Diese Ausnahmen gelten für Ölheizungen

Wenn ab 2026 der Einbau neuer Ölheizungen verboten wird, gibt es Ausnahmen: Erlaubt sein werden sie weiterhin in Regionen, in denen der Anschluss an Gas und Fernwärme nicht möglich ist und erneuerbare Energien ebenfalls ausscheiden.

Prämie winkt für Umstieg

Hausbesitzern soll der Umstieg auf emissionsarme Heizsysteme mit hohen Prämien schmackhaft gemacht werden. Wenn sie ihre alten Ölheizungen durch emissionsarme Modelle ersetzen, sollen sie bis zu 40 Prozent der Kosten erstattet bekommen, wie der WDR schreibt. Die Investition können sie zudem von der Steuer absetzen.

Was auf Mieter zukommt

Für Mieter kann die Modernisierung höhere Mieten nach sich ziehen: Vermieter dürfen nach Abschluss der Arbeiten einen Teil der Kosten auf die Mieter umlegen. Wie hoch der Aufschlag ist, hängt von der Quadratmeterzahl der Wohnung ab.

Dem WDR zufolge kann die Miete deutlich steigen, wenn Vermieter zum Beispiel eine emissionsarme Holzpelletheizung wählen, die besonders teuer ist – trotz Förderung durch den Bund. Dafür sollten aber langfristig wegen geringerer Brennstoff-Preise die Nebenkosten sinken.
Die Regelungen sind Teil des neuen Gebäudeenergiegesetzes. Nach dem Willen der Bundesregierung soll dadurch der Ausstoß von Kohlendioxid bis 2030 um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 gesenkt werden.

Verband sieht hohes CO2-Einsparpotenzial

Nach Angaben des Statischen Bundesamtes wird heute noch knapp ein Viertel der deutschen Haushalte mit Öl beheizt. Laut Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ließen sich durch moderne Heiztechnologien jährlich bis zu 30 Millionen Tonnen CO2 einsparen.

Deutsche Umwelthilfe moniert Schlupflöcher

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert das Gebäudeenergiegesetz dagegen als "klimapolitische Luftnummer", da es zahlreiche Schlupflöcher gebe.

So könnten Hauseigentümer trotz Verbots auch nach 2026 eine neue Ölheizung einbauen: Wenn sie diese mit zusätzlicher Solarthermie kombinieren. Klimaschädliches Heizöl werde dann immer noch verbrannt.

Klimapaket: Das ändert sich für Autofahrer


CO2-Emissionshandel beschlossen

Das Kabinett beschloss weiter einen Gesetzentwurf zum neuen CO2-Preis. Künftig sollen mehr als 4000 Unternehmen, die Sprit, Heizöl oder Erdgas in Deutschland in den Verkehr bringen, Verschmutzungsrechte kaufen, wie unter anderem FOCUS Online berichtet. Ziel ist, klimaschädliche Heiz- und Kraftstoffe teurer zu machen.

Bis 2026 sind Preise festgelegt

Die Firmen müssen ermitteln, wie viele Treibhausgasemissionen durch die Brennstoffe entstanden sind, die sie in Umlauf gebracht haben, und bis zum 31. Juli des folgenden Jahres darüber Bericht erstatten. Bis 31. August haben dann entsprechende Zertifikate vorzuliegen.
2021 kostet sie das 10 Euro pro Tonne, der Preis steigt bis 2025 auf 35 Euro.

Folgen für Diesel- und Benzinpreis

Ab 2026 sollen ein Stück weit Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, zunächst mit einer Obergrenze bei 60 Euro. 25 Euro pro Tonne würde zum Beispiel bedeuten, dass Diesel und Heizöl um etwa 11 Cent pro Liter teurer würden, Benzin um nicht ganz zehn Cent.

Pendlerpauschale wird erhöht

Union und SPD hatten sich nach langem Streit auf den Emissionshandel, durch den der Staat Milliarden einnehmen wird, geeinigt. Im Gegenzug sind Entlastungen geplant - etwa eine höhere Pendlerpauschale und eine Finanzspritze für die deutsche Bahn, die diese an die Fernverkehrspassagiere weitergeben will.

Bundestag muss noch zustimmen

Der Bundestag muss den beiden Gesetzentwürfen noch zustimmen - der Bundesrat allerdings nicht. In der vergangenen Woche hatte das Kabinett bereits höhere Steuern auf Flugtickets sowie günstigere Bahntickets auf den Weg gebracht.

Mit dem Klimaschutzprogramm will die Bundesregierung dafür sorgen, dass Deutschland nationale und international verpflichtende Klimaziele für 2030 doch noch erreicht.

102 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht die Bundesregierung setzt den Klimaschutz um,
Sie machen die Gesetze und das volk, muss umsetzen...
Hallo Katharina
Das stimmt doch diese dummen Politiker machen Deutschland schon kaputt
Wir hören doch immer wieder Klimaschutz Dieselskandal nun kommt noch Heizungsanlage
Hier werden Gesetze gegen den Bürger/in gemacht
Man verspricht Bahn und Bus werden billiger und das fliegen teurer keiner hat den A........ in der Hose und spricht die Wahrheit alles nur um noch mehr Geld dem Bürger aus der Tasche zu ziehen
Wenn in den Großstädten Busfahren um sonst sein soll so muss der Steuerzahler eh dafür bluten
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo liebe Menschen... hier ist ein Mann der sehr viel in einem Jahr bewegt hat und jetzt geht es richtig los... ab 28. Oktober 2019, schaut einfach mal auf Peter Weber Seiten bei...

FACEBOOK: peterweberstatement
YOUTUBE:

INSTAGRAM: weberpeterstatement
war ja fast klar... Peter Weber 2019 auf Youtube oder Facebook
Ab 28.10. kommt das Bürgerforum mit Peter Weber, ein sehr kompetenter Mann. Ich bin sehr gespannt und freue mich darauf.
immer alles nur auf den Kleinen Bürger, der ist doch die M'ASSE und die bringt Geld; seht Euch die "Festkleber an an Ihren Posten- DIÄTEN...Herr Seehofer u.Herr Spahn die besten...."
Genauso ist es Martina
Das schlimmste daran ist das sie von sich und ihrer politischen Arbeit überzeugt sind
Die brauchen nur eine Legislaturperiode in Amt zu sein schon bekommen Sie 4.500 Euro Rente
Es ist doch so von der Masse bekommen Sie das meiste wenn es um die grossverdiener geht ist ja kein Personal da um die Reichen zu überprüfen
Würden Sie da auch etwas unternehmen schaffe die ihr Geld ins Ausland
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie soll das noch in Deutschland weiter Gehen,wen die Renten nicht steigen.Wie sollen sich Ältere Leute noch neue Heizungen Leisten wen sie Jetzt schon in Armut Leben ?.
Ich denke mal das die Regierung bei dieser Geschichte nur wieder die Mietpreisbremse umgeht,damit die Vermieter unserer Kanzlerin treu bleiben und die CDU wieder wählen wird!Im übrigen werden die Rentner das ganze auf die Grundsicherung legen,da diese die Heizkosten eh nicht alleine bewältigen können,somit zahlt das ganze dann eh nur wieder der Staat,weils der arme Rentner eh nicht finanziell bewältigen kann!
Das ist wieder einmal eine Umlage da es wieder die falschen trifft
Alles wird teurer man spielt hier eine Vorreiterrolle die keiner bezahlen kann
Hauptsache in Berlin können die sich profilieren für die Ausbeutung der Bevölkerung
Unsere Politiker schmeißen unsere Steuergelder zum Fenster raus
Dafür bekommen sie noch hohe Diäten
Hier werden Arbeitsplätze abgebaut und keinen in Berlin interessiert es
Genau so in den Länderparlamenten
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man muß froh sein, alt zu sein. Gott sei Dank.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Anstatt mal sinnvolle Maßnahmen einzuleiten wie etwa Tempolimits, werden durch deren Vorhaben die Lebenshaltungskosten generell steigen und mithin die Inflationsrate in die Höhe gehen. Meines Erachtens geht es denen mehr um Reibach machen als um Klimaschutz, deshalb haben die auch die so genannten "Wirtschaftsweisen" um Stellungnahme gebeten - als ob die was vom Klima verstünden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also wir haben Öl sowieso nur noch im Gebäude für die Hausangestellten, weiß gar nicht, ob wir da überhaupt betroffen sind, die Heizung ist ja auch schon älter.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie lange müssen wir uns das noch gefallen lassen
Die nächste Wahl wirds zeigen ...
Wir haben alle 5 Jahre die Möglichkeit etwas zu ändern
Doch leider lassen sich zu viele Wähler von denen blenden
Wir sollten die grossen Parteien zur Hölle schicken da können die uns nicht mehr verarschen
In Thüringen haben es schon einige deutsche begriffen und die richtige Partei gewählt
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Keine Ölheizung mehr und wer bezahlt die neue Heizung. Ich hab Stromheizung die sollten letzes Jahr auch abgeschafft werden. Müssen wir uns jetzt auch noch vorschreiben lassen wie wir heizen soll. Es ist noch garnicht so lange her da hat kein Mensch mit Holz geheizt. Wegen dem Umwelt schutz kostbares Holz zum heizen verschwendung und die Abgase.
Ich hab immer mein Abfall sortiert und jetzt muss ich feststelle hätte ich lieber nicht gemacht und das Zeug verbrannt. Weil der Müll nicht dahin geht, wo ich geglaubt hab das er hingeht Müllverbrennungsanlage. Sondern im Meer landet wie weiss auch nicht.
Der Witz ist: selbst wenn die neue Heizung bezuschusst wird ... die Rohre (Kamin), welche an meiner Ölheizung sind (wurden vor 2 Jahren erst für viel Geld erneuert) sind für Gas nicht zugelassen. Ebenso wenig für feste Brennstoffe. Mit anderen Worten ... ich brauche dann auch komplett neue Rohre ... und die bezuschusst niemand!
Bei uns wäre da nur noch die Möglichkeit, mit Flüssiggas, oder Holzpellets zu heizen. Für die Aufstellung eines Behälters für Flüssiggas, gibt es ziemlich strenge Vorschriften (Abstand zum Haus, usw.). Keine Chance!
Pellets mögen zurzeit billig sein ... sind ja auch ohne Ende Bäume vom Käfer befallen gewesen, weshalb Unmengen Bäume gefällt wurden. Was, wenn das Holz dieser Bäume komplett verwertet wurde. Dann werden die (ohnehin nicht günstigen Pellets) richtig teuer!
Am besten wäre wohl, sich Unmengen Decken und warme Jacken zu kaufen ... die sind (noch) bezahlbar

Und dann erfahre ich das:
https://www.facebook.com/photo.php?f...e=3&theater

630 Mio Euro zahlt Deutschland jährlich an China. Ein Land, welches nicht nur Kohlekraftwerke baut, sondern hunderte neue plant ... und die Deutschen werden geschröpft, bis zum geht-nicht-mehr!
Was ich sonst noch denke, schreibe ich besser nicht ....
Früher wurde auch mit Kohle geheizt war nicht so Umweltfreundlich wie uns weiss gemacht wird
Nun sind es die Heizungen und die Diesel Autos
Was lassen sich die Kranken Köpfe in Berlin Morgen einfallen um die Bürger die nächste Erhöhung unter die Weste zu jubeln
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
400 km für 80 € Strom. Ich ziehe doch die Hose nicht mit der Kneifzange an. Das sind umgerechnet 59 Cent pro kw/h beim Accu laden. Doppelt so teuer wie der eh schon überteuerte Haushaltsstrom. Am 27. sind hier Landtagswahlen. Laut Prognose soll es für rot/rot/grün verdammt eng werden. Wenn es nach mir geht ganz weg damit. Denn diese 3 bringen nur Unglück über dieses Land.
Da hast du recht . Weg mit der Verteurungsbande. Die haben doch keine finanziellen einbußen . Leben in saus und braus vom Steuerzahler. Haben null Ahnung wie der Arbeiter das stemmen soll . Die schlimmsten sind die Grünen, die tragen die Nase so hoch das sie bald schwindeig werden. Hoffentlich bekommen sie bei nächsten Wahlen einen dämpfer. Sonst sind wir bald arm dran.
Guten Morgen Kalle
Ja das würde ich auch sagen diese Arbeitsplatz vernichter gehören nicht in den Bundestag oder Landtag
Unsere Öko Grünen gehören in den Steinbruch
Wer kann sich überhaupt noch etwas leisten bei soviel Abgaben alles wird teurer
Man soll für den Mindestlohn arbeiten und dann noch vorsorgen
Da muss man sich fragen von was
Das juckt die nicht von was du es nimmst. Wenn es bei ihnen nicht mehr reicht nehmen sie es sich einfach. Die haben bis heute nicht begriffen oder es auch ganz bewusst vergessen, das das Volk der Arbeitgeber der Politiker ist. Denn sie sollen mit ihrer Wahl uns allen dienen und werden darum auch von uns bezahlt. Und genau darum wird es Zeit das sie eine Klatsche bekommen. Zu lange an einem Ort macht übermütig. Wird auch langsam Zeit das man anfängt dem Ganzen einen Riegel vorzuschieben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren