Aldi macht Milch teurer - andere Supermärkte ziehen nach

ALDI macht Milch teurer - andere Supermärkte ziehen nach
ALDI macht Milch teurer - andere Supermärkte ziehen nachFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Preisalarm bei Aldi! Der Discounter hat am Dienstag seine Preise für normale und Bio-Vollmilch angehoben. Nach Informationen der "Lebensmittelzeitung" (LZ) dürften bald auch andere Supermärkte nachziehen.

Laut „LZ“ verteuerte sich der Preis für den Liter Vollmilch im Einstiegsbereich um zwei Cent auf 0,73 Euro. Bei der Bio-Vollmilch stieg der Preis um vier Cent auf 1,09 Euro.

Der Schritt von Aldi dürfte Auswirkungen auch auf andere Supermärkte haben. So haben Penny und Rewe ebenfalls Preiserhöhungen angekündigt.

Grund für den Unterschied sei die ungünstige Witterung. Nach Informationen des Milchindustrie-Verbands ist in diesem Jahr etwas weniger Rohmilch angeliefert worden als im Vorjahr.

LESEN SIE AUCH... Studie: Milch in der Glasflasche hat schlechte Öko-Bilanz

IM VIDEO | Milch-Mythen: Was wahr ist - und was nicht

Mehr zum Thema

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Endlich ... die Milch ist eh viel zu billig ................
Bei der Milch mag dies wohl zutreffend sein !

Jedoch ist es nun nur noch eine Frage der Zeit das sogenannte "Milcherzeugnisse" sich ebenfalls verteuern werden.
Bei einigen Produkten in der Veredlung von Milch würde dies mir jedoch nicht erklärbar erscheinen.

Wenn ich an Joghurt, Müsli etc. denke, fällt mir diesbezüglich nur der hohe Zuckeranteil und Chemie ein.

Die andere Seite ist diese: "Nachfrage bestimmt den Preis"

Man darf hier einige Aspekte der Preisgestaltung nicht vergessen bzw. muss selbige auch berücksichtigen:
Die deutschen Bauern werden Hoch subventioniert !
Der Export von Milchpulver nach Asien hat Mengen erreicht weshalb der deutsche Markt nicht mehr ausreichend versorgt werden kann oder konnte !

Dies und andere Aspekte solltem dem Verbraucher auch bewusst von der Industrie gemacht werden !!!

Ich frage mich nur warum der Gewinn nicht bei den Bauern ankommt, denn selbige haben wohl nicht das meiste davon wobei jedem klar sein sollte das die Zeiten von "Kleinflächen" längst nicht mehr profitabel sind!

Die Subventionierung kostet dem Steuerzahler viel Geld,dass Grundwasser wird durch die Überdüngung (Nitrit,Nitrat) immer schlechter vom "Tierwohl" mal ganz abgesehen.

Wie soll dies weitergehen, wobei ich der Meinung bin das Bauern auch in "Kleinbetrieben" nicht in die Insolvenz gehen oder SGB II in Zukunft angewiesen sein werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren