Renten steigen wieder - Nun ist bekannt, wie viele Rentner 2020 plötzlich Steuern zahlen müssen

Die Zahl der steuerpflichtigen Rentner steigt in den kommenden Jahren kontin ...
Die Zahl der steuerpflichtigen Rentner steigt in den kommenden Jahren kontinuierlich anFoto-Quelle: goodluz - Fotolia
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Die für 2020 erwartete Rentenerhöhung wird dazu führen, dass rund 51.000 Rentnerinnen und Rentner eine Steuer auf ihre Einkünfte zahlen müssen, die bisher noch davon verschont geblieben sind. Das geht aus aktuellen Zahlen des Bundesfinanzministeriums hervor.

Auch im kommenden Jahr können sich die Rentner in Deutschland vermutlich über eine Erhöhung ihrer Altersbezüge freuen: Zum 1. Juli 2020 sollen die Renten um 3,15 Prozent (Westdeutschland), beziehungsweise um 3,92 Prozent (Ostdeutschland) steigen, heißt es im Entwurf des Rentenversicherungsberichts 2019.


Lesen Sie auch:
Bericht: Renten steigen 2020 erneut um mehr als 3 Prozent

Bleibt es tatsächlich bei diesem erwarteten Rentenplus, bedeutet dies allerdings auch: Dass damit einige Senioren steuerpflichtig werden, die bisher noch keine Steuern auf ihre Rente zahlen mussten.

Das sind all diejenigen, deren gesetzliche Rente bisher knapp unter dem Grundfreibetrag lag - und bei denen die Rentenerhöhung 2020 dafür sorgen wird, dass sie damit diese Grenze überschreiten.

Das heißt: Sie müssen dann eine Steuererklärung abgeben. Und unter Umständen eine Steuer auf ihre Rente zahlen.

2020: Jeder 4. Rentner steuerpflichtig

Jetzt gibt es eine erste Prognose darüber, wie viele Rentner davon betroffen sein könnten: Durch die Rentenerhöhung im Juli 2020 müssen voraussichtlich rund 51.000 Rentnerinnen und Rentner erstmals Steuern zahlen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch (27. November 2019) und bezieht sich auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Rentenexperten Matthias W. Birkwald.

Demnach werden 2020 insgesamt rund 5,12 Millionen Senioren steuerpflichtig sein - und damit fast jeder vierte Rentner. In den kommenden Jahren steigt die Zahl steuerpflichtigen Rentner kontinuierlich an.


Auch interessant:
Rente: Jeder 4. Rentner muss Steuern zahlen - Doch es gibt Möglichkeiten, Steuerlast zu senken

In diesem Jahr führte die Rentenerhöhung um 3,2 Prozent (im Westen) sowie 3,9 Prozent (im Osten) dazu, dass 48.000 Rentner erstmals Einkommenssteuer zahlen mussten, so die Angaben aus dem Bundesfinanzministerium.

Ob - und in welcher Höhe - ein Alt-Rentner, der im kommenden Jahr erstmals eine Steuererklärung beim Finanzamt abgeben muss, Steuern zahlen muss, hängt auch von zwei Kriterien ab: Der Höhe des Grundfreibetrags. Und dem Jahr des Rentenbeginns.

Grundfreibetrag = steuerfreies Existenzminimum

Auch bei Renten wird ein bestimmter Betrag nicht vom Fiskus angetastet. Dabei handelt es sich um ein steuerfreies Existenzminimum, das jedem zugestanden wird. Das gilt für Arbeitnehmer genauso wie für Rentner. Dafür fällt keine Einkommenssteuer an.

Die Höhe des Grundfreibetrags wird jedes Jahr angepasst.

So hoch ist der Grundfreibetrag

Dieser steuerliche Grundfreibetrag liegt in diesem Jahr bei 9168 Euro bei Alleinstehenden (18.336 Euro bei Paaren).

2020 soll der Grundfreibetrag auf 9408 Euro steigen (18.816 Euro bei Paaren).

Dieser Betrag wird vom gesamten Jahreseinkommen - neben der gesetzlichen Rente gehören auch Einkünfte aus Vermietung, Nebenjobs oder Zinsen dazu - abgezogen.

Und dieser Grundfreibetrag sollte für Rentner angehoben werden, fordert der Bundestagsabgeordnete Birkwald - auf 12.600 Euro. "Niedrige Renten müssen steuerfrei bleiben", sagt der Linken-Politiker.

Wichtig ist das Jahr des Rentenbeginns

Wieviel Rentner versteuern müssen, hängt davon ab, in welchem Jahr ihr Ruhestand begonnen hat.

Bei allen, die sich bis Dezember 2005 vom Job verabschiedet haben, werden 50 Prozent der Bruttorente als steuerpflichtiges Einkommen angesetzt.

Seit 2005 steigt der Prozentsatz des steuerpflichtigen Teils der Rente für Neurentner um jährlich 2 Prozentpunkte, nach 2020 um einen Prozentpunkt.

Ab 2040 werden 100 Prozent erreicht. Ab dann müssen Neu-Rentner ihr gesamtes Einkommen voll versteuern.

Wer 2019 in Rente gegangen ist oder noch gehen wird, muss für den Rest seines Lebens 78 Prozent versteuern, 22 Prozent bleiben steuerfrei.

Bei einem Beginn der Rente im Jahr 2020 werden 80 Prozent vom Finanzamt als steuerpflichtiges Einkommen angesetzt.

Steuerlast senken

Doch auch Rentner können ihre Steuerlast ganz legal senken, indem sie Sonderausgaben ansetzen, also etwa Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, Spenden, Vorsorgebeiträge für Haftpflicht- oder Unfallversicherung.


Lesen Sie auch:
Rente: Steuerlast senken - 6 Tipps für Rentner

Auch außergewöhnliche Belastungen wie Kosten für ein Pflegeheim oder Arzt- oder Medikamentenkosten können sie geltend machen.

Für Rentner gelten dabei „dieselben Regelungen wie für Arbeitnehmer“, darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

Bis zu welchem Betrag fallen keine Steuern an?

Ab welcher Einkommenshöhe Rentner 2019 Steuern zahlen müssen, zeigt eine Tabelle des Bundesverbands Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Die Berechnungen bieten all jenen Rentnern einen Anhaltspunkt, die ausschließlich Einkommen aus der gesetzlichen Rentenversicherung haben. Also keine Einkünfte aus Miete oder Zinsen.

„Bei weiteren Bezügen und anderen Einkünften muss eine individuelle Berechnung erfolgen“, heißt es vonseiten des BVL.

Fest steht: Immer mehr Rentner müssen künftig eine Steuererklärung abgeben. Viele Rentnerhaushalte bleiben derzeit immer noch steuerfrei“, so die Deutsche Rentenversicherung.

"Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen"

Rentner, die ihr ganzes Arbeitsleben lang durchschnittliche Beiträge gezahlt und keine nennenswerten Nebeneinkünfte haben, werden demnach "zunächst weiter niedrige Steuern auf die Rente zahlen müssen".

Doch dies werde sich in den kommenden Jahren ändern. Dann werden „immer mehr Rentnerhaushalte wegen der Rentenanpassungen und des steigenden Anteils der Rente Steuern vom Einkommen zahlen müssen“.

Im Video:

Rentenniveau, Versorgungslücke, Eckrentner - Die wichtigsten Renten-Fragen einfach erklärt

75 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht genug, daß die Renten versteuert werden müssen, nein, da müßen unsere gewählten Umweltterroristen auch noch Öl in 's Feuer gießen. Während sie unsere Wirtschaft systematisch kaput machen. Autokonzerne entlassen vorzeitig massenhaft Mitarbeiter, ( natürlich sozialverträglich ) Diese Leute fehlen dann als Beitragszahler. Das Problem wird also auf die Rentenversicherung verlagert. Da es hinten und vorne nicht mehr reicht, ist das Ergebnis , Steuern und Abgaben ohne Ende!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ihre Aussage, welcher Prozentsatz der Rente versteuert wird je nach Eintrittsalter stimmt so nicht.
Denn jede jährliche Rentenerhöhung wird mit dem neuen Prozentsatz versteuert, so als wenn man in diesem Jahr in Rente gehen würde.
Dieses wird sehr gerne nicht erwähnt.
Auch ist zu erwähnen, dass der scheinbar bald abgeschafte Soli nicht für Zins- und Kapitaleinkünfte gilt. Für jene Einkünfte soll auch weiterhin der volle Soli anfallen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dass die Renten eh versteuert werden, ist schon ein schlechter Witz, sprich RAUBRITTERTUM... und die,wissen ganz genau, dass die sich bei Rentenerhöhungen das meiste wieder über die Steuern einstreichen werden... Hauptsache unsere Politiker kriegen ihre dicken Diäten und das noch meist auf Lebenszeit, wenn die eine Legislaturperiode überlebt haben, wo ein normaler Rentner im Leben nie dran käme...😠
Wir werden alle hinters Licht geführt, beraubt und betrogen! Die schämen sich nicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Staat verschenkt nichts !!
Warum werden die Renten jedes Jahr erhöht, - um dem Staat die Taschen zu füllen, - mit der einen Hand geben - mit der anderen Hand nehmen - schon raffiniert ausgeklügelt - die sind ja nicht dumm da oben.
Haben aber vergessen, dass das UNSER Geld ist, wofür wir gearbeitet haben, es ist kein Staatsgeschenk
Und das seit Jahrzehnten schon ! Nur für jene die immer noch meinen das wir alle in einer reinen Demokratie leben.
Das ist eine Pseudodemokratie, nicht mehr und nicht weniger... seine Meinung darf man sagen, aber man nuss heute schon u.U. mit Konsequenzen rechnen...
Ja so kann man Wohltaten verteilen und gleichzeitig den Menschen wieder das Geld nehmen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unser Finanzminister und die Kanzlerin verkünden im Bundestag einen ausgeglichenen Haushalt.
Dabei steht er gewaltig in der Kreide. Es hat sich ein Schuldenberg von 812 Mrd. € angesammelt.34 % (1/3) der Beitragsgelder aus der Rentenkasse werden jährlich als versicherungsfremde Leistungen abgeführt und sind nur zum Teil mit Steuergeldern ausgeglichen. Dadurch ist im Laufe der vergangenen Jahre ein Defizit vom 812 Mrd. € entstanden. Dazu kommt noch die Rentensteuer für hohe Renten, die wieder ins Staatssäckel zurückfließen.
Dieses Zitat aus dem Bericht des Bundesamtes für Statistik belegt diese Zahlen.
( Kopie : …. Fazit:
In allen Jahren, in denen eine Berechnung/Hochrechnung/Abschätzung durch den VDR bzw. die DRV gemacht wurde, machte der Anteil der versicherungsfremden Leistungen an den Rentenausgaben insgesamt mindestens 34 Prozent aus. Der Anteil der dafür zur Verfügung gestellten Bundesmittel bewegt sich dagegen seit Jahren zwischen 28 und 27 Prozent, so dass sich mit den Rentenausgaben ein wachsender Fehlbetrag von inzwischen 812 Milliarden Euro zum Nachteil der Versicherten und Rentner angehäuft. )
Wie lange wollen Politiker dieser GroKo die Rentner in Deutschland mit Ausreden hinhalten, dass die Grundrente nicht für alle Kleinrenten mit Steuergeldern unterstützt werden kann.
Die Rentenkasse plündern geht schon.
Im Rentenpaket der GROKO sind die ostdeutschen Rentner wenig bedacht. Sehr viele hatten keine Chance 35 Arbeitsjahre zusammen zu bekommen. Nach der Wende hat die CDU Regierung ihnen die Arbeitsplätze genommen und sie zum Arbeitsamt geschickt. Der Kanzler der Einheit hat sie ermutigt, sich selbstständig zu machen oder sich zu qualifizieren für neue Firmen, die bald entstehen werden. Im Bundesland M-V war 1991 jeder zweite arbeitslos.
Der Begriff Grundrente ist vom Ansatz schon falsch, weil allen mit kleiner Rente suggeriert wird, sie bekommen eine Rentenerhöhung, mit der sie ihre Lebenshaltungskosten begleichen können. Es wird im Gegenzug eine stärker benachteiligte Gruppe Rentner geschaffen. Die Bundesregierung muß Sonderregelungen in das Rentensystem einbauen, damit für eine Übergangszeit für Ost und West gleiche Chancen in der Bewertung der Rentenanteile bestehen. Es dürfen Ostdeutsche nicht benachteiligt werden, wenn durch wirtschaftlichen Umbau für sie keine Möglichkeit des Erwerbs von Rentenpunkten möglich waren. Oder kann die Regierung verantworten 16 Mill. Menschen zu bestrafen, weil sie die Wende und die deutsche Einheit durch eine friedliche Revolution erkämpft haben. Sie kamen mit einem Geschenk für Handel und Wirtschaft in die Einheit, denn wer bekommt in einem Jahr 16 Mill. Kunden geschenkt.
Mit der Mütterrente gibt es ähnliche Irritationen und Pflegeeltern werden bei der Mütterrente gar nicht berücksichtigt.
Was man hier als neues Rentenpaket in Gesetzesform bringen will, schafft keine Verbesserung, eher neue Probleme.
Die Bundesregierung unter der SPD hat einmal den Niedriglohn beschlossen. Auch der Mindestlohn ist sittenwidrig. Die Konsequenz ist Altersarmut.
Durch die Co2 Steuer werden die Lebenshaltungskosten erneut ansteigen und die mehr belasten, die schon wenig haben.
Wie lange soll das so weitergehen und wann gilt der Grundgesetzartikel über die Menschenwürde auch für arme Rentner ?
16 Mill. = 16 Milliarden ... das kann wohl nicht sein. Ich denke, du meintest 16 Millionen, also 16 Mio.
Ich habe die Kopie aus dem Bundesamt für Statistik übernommen, also ist das schon richtig mit 812 Mrd. €. Es ist die Summe, die sich im Laufe der Zeit angesammelt hat.
Das hab ich nicht gemeint. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es keine 16 Milliarden Kunden aus dem Osten sind, sondern 16 Millionen. Es ging lediglich um deine irreführende Abkürzung "Mill."
Mill. ist nicht gleich Mrd.
Die Abkürzung Mill. gibt es gar nicht, deshalb dachte ich, du meintest Milliarden, weil das mit Mill beginnt. Die Abkürzung für Millionen ist nämlich Mio., damit man das unterschieden kann!
Mrd steht für Milliarde
müssen diese "Erbsenzählereien" sein?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es bringt nichts, mit Fingerpointing auf irgendwelche Parteien zu deuten. Die Rentenpolitik wird seit Jahrzehnten vernachlässigt. Ich erinnere mich an die Worte von Norbert Blüm: ."...denn eins ist sicher: Die Rente." Warum bekommen wir es in Deutschland nicht hin, wie in unseren Nachbarländern, z.B. Österreich ca. 800,00 EURO mehr in jeder Rentner/Innen- tasche oder wie in Holland... Dort bezahlen alle Bürger ein, egal ob Beamte, Öffentlicher Dienst oder Selbstständige und es funktioniert!
Es gab schon viele Witzfiguren, die sich Voklsvertreter nannten.
Die Rente ist sicher, die Pension ist besser und die Ruhestandsdiäten sind Spitze. Das ist auch Herrn Blüm bekannt und er freut sich Politiker geworden zu sein.
... außerdem erhalten die Rentner in Österreiche ihre Rente 14mal im Jahr! Auswandern?
Für Rentner ist es zu spät, aber für junge Leute ist es sicherlich eine Option in Österreich zu arbeiten. Ein Österreicher sagte mir:" Wir denken oft unsere Politiker sind eine Last, aber eure Politiker in Deutschland sind eine Schande".!!!
Ist es nicht so, dass wenn ich jetzt als Rentnerin nach Österreich auswandern würde, die Deutsche Rentenversicherung meine Rente anpassen müsste? Hab das noch nicht recherchiert, aber mal so gehört.
Die Fantasie mancher Leute ist grenzenlos. Aber es wäre einen Versuch wert diese Möglichkeit auf dem Klageweg durchzusetzen. Die Realität sieht anders aus. Jeder bekommt die Rente so wie sie vom jeweiligen Rentenversicherungsträger errechnet wurde. Wenn diese Fantasten denn Recht haben würden wären die deutschen Rentner die in Ungarn,Polen oder Bulgarien wohnen arme Leute wenn ihre deutsche Rente würde an die dortige Rente angepasst würde.
Da hast du wohl recht. Trotzdem hatte ich - allerdings schon vor längerer Zeit, das mag sich auch geändert haben - mal gelesen, dass, wenn man seinen Alterssitz in ein anderes Land verlegt, wo die Lebenshaltungskosten höher sind, die Rente etwas angepasst würde. Damals sind die Menschen wohl eher nicht in ärmere Gefilde ausgewandert, sondern eher der Sonne nach
Ich selbst wohne in Malta, viele meiner Bekannten wohnen in Spanien, Peter wohnt in Ungarn. Wir alle bekommen unsere Rente entsprechend der Rentenberechnung der deutschen Rentenversicherung. Die Höchstrente in Malta ist €1000,-in Spanien € 800,00 und mein Bekannter aus Ungarn hat € 530,- nach 40 Jahren Arbeit. Das beweist eindeutig die Renten sind sehr unterschiedlich in Europa. Wer in Malta € 1000,- bekommt würde in Österreich übrigens € 2000,- bekommen und in Luxemburg € 2200,- . In Ungarn dagegen wahrscheinlich nur € 450,- Um dieses Beispiel noch abzuschliessen möchte ich sagen daß der Deutsche bei gleicher Erwerbsbiografie etwa € 1400,- bekommen würde. Das ist jedoch eine Summe die in Deutschland erheblich über dem Durchschnitt liegt und nur von Leuten erreicht wird die mindestens 40 Jahre überdurchschnittlich verdient haben. Bei den erwähnten Summen sollte man auf keinen Fall Rente mit Pension verwechseln, denn die Pensionen sind in vielen Ländern höher als die Renten oder werden dann noch zusätzlich zu den Renten bezahlt. Mein Bekannter aus England sagt gelege ntlich ich bekomme €600,- Pension und bei anderer Gelegenheit sagt er ich bekomme € 800,- Rente. Das hört sich bescheiden an, bedeutet aber nichts anderes als das er € 1400,- pro Monat bekommt.
Vielen Dank für diese Infos, Hans-Elmar! Mit Malta hast du dir ein schönes Domizil ausgesucht
Ich hatte vor ca. 15 Jahren überlegt, später als Rentnerin woanders zu leben, und mich deshalb erkundigt wie das sein würde mit der Rente. Damals erhielt ich eben diese Information, dass die Lebenshaltsungskosten des entsprechenden Landes auf die Höhe meiner Rente Auswirkungen haben würden. Aber gut. Das ist halt lange her und in der Zwischenzeit hat sich vieles verändert wie man bei dir und deinem Bekanntenkreis sieht.
Da wünsch ich dir noch ein langes Leben, damit du den Ruhestand im Süden genießen kannst
Danke für die guten Wünsche. Schon früh habe ich gelernt es wird viel erzählt wenn der Tag lang ist. Daher stelle ich bei sämtlichen Behauptungen immer die Frage in welchem Gesetz oder welcher Verordnung kann man das Nachlesen. Da erinnere ich mich noch an die Behauptung wer aus der Kirche austritt muß Sozialsteuern bezahlen. Es gibt immer Fantasten die gerne Märchen verbreiten. Im Internet nennt man das jetzt scam. Ich habe mich inzwischen auf scammer spezialisiert. Das sind professionelle Lügner aus Nigeria und anderswo die gerne Märchen erzählen um Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Meine Reaktion darauf ist sehr einfach. Ich erzähle diesen Leuten auch Märchen, denn Fantasiegeschichten sollte man mit Fantasiegeschichten beantworten.
Lustige Methode Ich hatte aber seinerzeit bei der Rentenversicherung selbst nachgefragt, und die hätten es eigentlich wissen müssen.
Zur heutigen Situation hast du natürlich völlig recht, es wird immer schwerer Wahres von Lügen abzugrenzen. Schade ist dabei vor allem, dass man selbst immer misstrauischer wird, was auch ein bisschen Verlust von Lebensqualität bewirkt
Das ist leider traurig, aber wahr. Meine Frau, die immer behauptete Sie würde nie auf Betrüger hereinfallen ist erst unlängst auf Bitcoin Betrüger hereingefallen. Vorher hatte sie mir noch erklärt daß ich keine Ahnung von der Sache habe. Ich habe das sofort zugegeben und erklärt daß ich mich niemals an etwas beteiligen werde was ich nicht selbst genau kenne.
Oje, das ist aber dumm gelaufen .... nur gut, dass du selbst nicht mit eingestiegen bist. Heutzutage ist es halt nicht einfach, die Dinge zu durchschauen. Am Anfang des Hypes hörte es sich ja noch recht einfach an mit den Bitcoins. Mir persönlich kam es aber sehr unrealistisch vor für mich Normalo. Der Finanzbereich ist eh ne schwierige Angelegenheit .............
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Ich hatte mir mal so eine Boitcoin Werbeanzeige genau angeschaut. Da gab es angeblich über 50 Leute die von Bitcoin begeistert waren und gleich aus €250,- über € 1000,- gemacht hatten. Es war angeblich eine Facebook Seite. Als ich diese jedoch öffnen wollte existierte diese Seite gar nicht. Dann habe ich nachgeforscht woher diese Werbung kommt. Ich stellte fest die Firma ist in Bulgarien registriert. Als ich weiter forschte fand ich heraus es handelt sich um eine Registrierungszentrum in Sofia Bulgarien, aber der eigentliche Eigentümer soll in Tel Aviv wohnen. Im Fall meiner Frau war es ein Callzentrum in London das die Bitcoin Werbung durchführte. Die eigentliche Firma war auf den Fidschi Inseln registriert und der Eigentümer wohnt wohl in Montenegro. Von solchen Geschäften sollte man seine Finger lassen. Betrug ist da vorprogrammiert.
Allerdings ... solche Umwege deuten allein schon auf Abzocke hin. Hinterher ist man natürlich immer schlauer und ich denke, deine Frau wird sich künftig vorher schon genauer informieren - oder dir vertrauen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
heißt ja nicht umsonst "Schaff und Erwerbe "zahle Steuern dann sterbe.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
kommt alles von schröder und seiner clique
was habt Ihr "Schlauköpfe" denn erwartet, Pack bleibt Pack, und Dummheit bleibt Dummheit, aber geht nur schön weiter zur Tränke, ihr dummes Wahlvieh, denn egal wer dran ist oder dran kommt, sie werden alle für Ihr Volk fürstlich denken, nur selbst wird nichts reduziert, das muss die Denkweise des Volkes werden, alles andere wird zur Sinnlosigkeit abgetan. Es gibt doch genug Bücher, warum liest sie keiner. In dem Buch "Das System, steht alles drin, und doch rennt das dumme Wahlvieh zur Tränke- sprich Urne
geht es etwas freundlicher und nicht so überheblich?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Steuern !
Das Geld wird ja auch für fremde Völker dringender benötigt , als für die eigenen verhassten Rentner, die ja immer älter werden. Ja man lockt und erzählt den fremden Menschen, DL ist ein reiches Land, nur die Rentner spühren davon nichts !
Rentner, lästiges Beiwerk ???????????
Wir sind schon soweit gesunken, daß selbst Versicherungen im Alter mit Alterszuschlag belegt werden.
Es ist ein einziges Trauerspiel, ohne Ende !
Der Moor, hat seine Schuldigkeit getan, arbeitet bis 70 und länger und dann schnell ab in die Kiste !
Rentner, Nein Danke !
Genau so ist es,wir haben Geld für jeden der in Deutschland "wirtschaftliches Asül sucht" aber nicht für die eigenen Bürger,die jahrelang gearbeitet haben.Anscheinend geht es den eigenen Mitbürgern noch zu gut,um endlich mal gegen diese Politik zu protestieren
Der Wahre Grund ist doch, man hat die Menschen hier im Land eingeschüchtert. Nie hat unser Volk den Mut ,wie die Gelbwesten in Frankreich auf zu treten und zu sagen, so geht das nicht weiter. Bestes Beispiel sind doch die rot Grünen mit ihrer dämlichen Umweltpolitik. Ein Land wirtschaftlich in den Ruin zu treiben und nur eine einzige Partei die AfD hält dagegen. Alle anderen Parteien nicken diese Sch...... auch noch ab. Konnten unsere Großeltern und Eltern von ihrer Rente noch leben, spricht man heute von Altersarmut und besteuert die Renten auch noch zusätzlich. wie stellte sich der ehemalige Bundesarbeitsminister hin, und verkündete lautstark, die Renten seien sicher! Das war Volksverars........ der übelsten Art !
Ein Sch..... dreck ist sicher !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das haben wir den Grünen und der SPD zu verdanken .......
Seit wieviel Jahren ist Frau Merkel Regierungschefin?
Rot, Rot, Grün, der Untergang Deutschlands !
Das haben wir der CDU und FDP zu verdanken, denn die Besteuerung wurde nicht von rot/ grün eingeführt.
Heinz Jürgen Dunker
zu deiner Info

Rot-Grüne Mehrheit
Bundestag billigt Rentenbesteuerung
Der Bundestag hat mit rot-grüner Mehrheit das Gesetz zur Rentensteuer verabschiedet. Union und FDP stimmten gegen die Vorlage. Von 2005 an ist danach der Einstieg in die volle Besteuerung der Alterseinkünfte vorgesehen. Im Gegenzug sollen die Beiträge zur Altersvorsorge schrittweise von der Steuer freigestellt werden.
Wenn die Union dagegen war,hatte sie die doch wieder abschaffen können
Aber was der Staat einmal kassiert,will er nie wieder hergeben..egal welche Partei
Merkel ist seit vielen Jahren Regierungschefin , sie hätte schon lange die Rentenreform machen können. Sie will es einfach nicht. Fortschritt bei Merkel? Die sitzt doch lieber alles aus!
Schaut an welche Berufsgruppen uns im Parlament vertreten. Wohl in der Mehrzahl Beamte und Juristen.
Jeder dieser wird ein Teufel tun mal nachzufragen welche Pensionlasten schön versteckt im Haushaltsplan mit den Jahren auflaufen. Es ist ein 3 stellige Milliardensumme (!). Aber Schwamm drüber, soll keinen Bürger zum Nachdenken bewegen.
Und schaut man die Juristen und Ärzte an, die haben eigenständige Pensionskassen mit allen Vorteilen nicht auch für das "Fußvolk" etwas abzweigen zu müssen.

Mit dieser Bundestagsstruktur werden wir NIE eine saubere und gerechte Rentenpolitik bekommen. Da bin ich mir sicher.
Die zahlen auch noch selbst Beiträge ein!! Juristen und Ärzte
Beamte ist ein anderes Thema
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren