Grundrente: Bereits 33 Beitragsjahre sollen zum Bezug berechtigen

Änderungen im Gesetzentwurf für die Grundrente - der Zuschlag soll bereits a ...
Änderungen im Gesetzentwurf für die Grundrente - der Zuschlag soll bereits ab 33 Beitragsjahren gewährt werden.Foto-Quelle: Pixabay
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Von der Grundrente sollen ab 2021 mehr Senioren profitieren als ursprünglich geplant. Statt nach 35 Beitragsjahren sollen Minirenten bereits ab 33 Jahren um einen Zuschlag erhöht werden. Allerdings nicht in voller Höhe, berichtet die dpa und bezieht sich auf einen Gesetzentwurf des Arbeitsministeriums.

Der Zuschlag soll demnach gestaffelt werden und bei Rentnern, die 35 Versicherungsjahre auf dem Rentenkonto vorweisen können, die volle Höhe erreichen.

Durch die Änderung würden 1,4 Millionen Rentnerinnen und Rentner von der Grundrente profitieren, davon seien 70 Prozent Frauen, heißt es.

Auch interessant: Grundrente: Ungerecht und ineffizient - So zerpflücken Experten den Renten-Kompromiss

Ursprünglich war vorgesehen, dass langjährig Versicherte, die trotz mindestens 35 Beitragsjahren eine sehr niedrige Rente haben, einen Zuschlag erhalten. Diese Voraussetzung soll nun bereits zwei Jahre früher gelten.

Geschätzte Kosten: 1,4 Milliarden Euro

Die Kosten für die Grundrente mit der veränderten Zugangsvoraussetzung werden in dem Gesetzentwurf im ersten Jahr auf 1,4 Milliarden Euro veranschlagt und sollen laut dpa komplett aus Steuermitteln bezahlt werden.

Am Donnerstag ging der Gesetzentwurf nach Angaben von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in die Abstimmung innerhalb der Bundesregierung. Heil: "Jetzt peilen wir eine zeitnahe Kabinettsbefassung an."

Im Video: Rentenniveau, Versorgungslücke, Eckrentner - Die wichtigsten Renten-Fragen einfach erklärt

58 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Günther, gebe dir VOLLKOMMEN 'RECHT... wir haben aufgebaut u. können nun sehen, wie wir etwas f. unser Alter selbst tun...??? Die Franzosen haben doch RECHT, aber uns oder hier vielen geht?s noch gut u. die bewegen ihre Hintern nicht auf die Straße... dank Merkel gehts uns doch PRIMA...???? Soviel "Kriminelles und wird immer mehr (lebe i. einer kl. Stadt u. selbst hier reicht`s aus, die Stadt muss aufbauen und Ordnung halten u. die "randalieren - kriegen doch schon volle Wohnungshäuser "saniert..." auch auf unsere Kosten - denn so muss Stadt Grundstücke u. sämtl. Gebühren ERHÖHEN. !?!?!? Und sämtl. Politiker "hängen doch an den Ämtern--- kriegen doch fette Diäten.... Merkel, Spahn!!!)
Die Franzosen haben Recht???
Mit 42 verschiedenen Rentenkassen? Und Renteneintritt mit 59 - 62 Jahre? Das finden Sie vorbildlich? Ich nicht!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wochenlang gab sich die französische Regierung unnachgiebig, doch jetzt beugt sie sich dem Druck der Demonstranten: Er sei bereit, auf das Renteneintrittsalter von 64 Jahren vorerst zu verzichten, erklärte überraschend Premierminister Philippe. Die französische Regierung ist bereit, vorerst auf den umstrittensten Punkt ihrer geplanten Rentenreform zu verzichten. Premierminister Philippe bot an, die stufenweise Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 64 Jahre bis 2027 aus dem Gesetzesentwurf zu streichen, wie er in einem Brief an die Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen schrieb. In Frankreich gab es wegen der Rentenpläne seit Wochen Streiks und Proteste. Nur Deutschland ist heute, nach 15 Jahren Merkel, der Staat mit dem geringsten privaten Haushaltsvermögen aller Euro-Länder, mit einer der höchsten Abgabenquoten weltweit und einem der geringsten Rentenansprüche EU-weit. Zudem ist unser Land seit 2015 Schauplatz einer zuwanderungsbedingten Ausländerkriminalität und Opfer einer gescheiterten Energie- und Wirtschaftspolitik. In Deutschland regieren Arbeiterverräter und Grüne. Und über all dem liegt Merkel wie eine Grabplatte, die sich auf Deutschland gelegt hat. AKK ist schon in den Startlöchern diese Politik fortzuführen.
uhuh schlimm, schlimmer am schlimmsten. Und an ALLEM ist das Merkel schuld!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für den geplanten Ausstieg aus der Kohle will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) die Kraftwerksbetreiber mit mehr als 4 Milliarden Euro entschädigen. Für die deutschen Rentner hatte er nicht einmal 2 Milliarden Euro übrig. Betreiber von Kohlekraftwerken bekommen Milliardenentschädigungen für das vorzeitige Abschalten ihrer Anlagen. Olaf Scholz sagte in Berlin, Betreiber westdeutscher Kraftwerke erhielten 2,6 Milliarden Euro, Betreiber von Anlagen im Osten 1,75 Milliarden Euro.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für den geplanten Ausstieg aus der Kohle will Finanzminister Olaf Scholz (SPD) die Kraftwerksbetreiber mit mehr als 4 Milliarden Euro entschädigen. Für die deutschen Rentner hatte er nicht einmal 2 Milliarden Euro übrig. Betreiber von Kohlekraftwerken bekommen Milliardenentschädigungen für das vorzeitige Abschalten ihrer Anlagen. Olaf Scholz sagte in Berlin, Betreiber westdeutscher Kraftwerke erhielten 2,6 Milliarden Euro, Betreiber von Anlagen im Osten 1,75 Milliarden Euro.
Die Kraftwerksbetreiber sollen also entschädigungslos enteignet werden und die Beschäftigten, was geschieht mit denen? Diese ganze Energiewende kostet nun mal - oder man muss es eben lassen und so weiter machen wie bisher.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vor 30 Jahren bekam man schon nach 25 Beitragsjahren die REGELALTERSRENTE. Ich habe mich nach 26 Beitrasjahren von der Beitragspflicht befreien lassen und hatte keinerlei Nachteile. Davon redet heute niemand mehr.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
.... alle sollen einzahlen, nicht diese "fetten Diäten" auslassen; aber die MASSE ist der kl. Bürger u. der bringt Geld..... und diese vielen FEHLER???? alles bezahlt der kl. Bürger, die können doch "versauen... passiert doch nichts..."
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Das ist auch gut so.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ist mal darüber gesprochen worden, wer das ganze dann bezahlt ?
Hallo Herr platfus
Der Steuerzahler soll die 1,4 Milliarden zahlen.
Gruß
Karl-Heinz
der alte Sack
Säcke haben weder Kinder noch Enkel, oder ? Wenn doch - bereite sie schon mal auf die Bezahlung der Rechnung vor - und jetzt frag bitte nicht, welche Rechnung.....
Hallo Herr platfus
Was sind schon 1,4 Milliarden Euro.
Denken sie bitte die rsusgeschmissenen Gelder bei der Maut,
Berliner Flughafen,
Stuttgart 24, Hamburger Konzertsaal, die Milliarden für unsere neuen Bürger.
Da kann man doch für die Bürger die ihr ganzes Leben gearbeitet haben doch 1,4 Milliarden spendieren.
Ich personlich komme nicht in den Genuß, bin aber auch nicht neidisch darüber.
Gruß
Karl-Heinz
der
alte Sack
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wartet nur ab, damit wird die Tür für weitere Steuereinnahmegesetze geöffnet. Wer Leistung bringt wird dieses zahlen. Wer privat spart für das Alter und vielleicht etwas Miete einnimmt wird irgendwann auch für diese Kapitaleinnahmen Rentenbeiträge (vielleicht volle 18%) berappen.
Nicht die Reichen alleine, sondern die Mittelschicht wird immer mehr zur Kasse gebeten für diesen Sozialstaat.
Wer kann sich für's Alter was zur Seite legen`?
a,es gibt ja nicht mal Zinsen-oder du bist von Haus aus reich,
b,wer kann sich nun was abzweigen-von was...?usw.kann man
das ganze Alphabet durchgehen...Man kommt auf dasselbe
Ergebnis..
Danke für soviel an Steuern zu zahlen,mehrfach...
Ich bin dafür dass:ALLE"einzahlen..angefangen bei den
Politikern...ausnahmslos alle***
Das Schlimme ist doch, dass wir im Parlament keine breite Verteilung der Berufsgruppen haben. Beamte und Juristen sollen unsere Anliegen vertreten. Das geht halt nur zum Teil, denn wer sägt sich schon seinen eigenen Ast auf dem er/sie sitzt von der falschen Seite ab.
Was mich in Gesprächsrunden im Fernsehen stört ist die Tatsache, dass fast ausnahmslos Menschen dort in der Runde sitzen, welche von den diskutierten Problemen nur von "außen" beleuchten dürfen.
Die Moderatoren verdienen sich die Tasche voll mit den Themen der "armen" Leute und die Politiker und Fachleuten aus den Instituten geben gleichfals ich Bestes schön neutral ohne in diesem Boot der Betroffenen sitzen zu müssen.
Und das schöne ist doch auch, bevor heikle Steuerthemen oder Gebührenerhöhungen im Raume stehen, werden diese Themen in der Presse weich gekocht, so dass zum Zeitpunkt X meistens alle Bürger die weiteren Mehrkosten friedlich und brav akzeptieren.
Ja so wird ein Volk gelenkt
Du triffst es genau an den Punkten..
Wir werden immer wieder verarscht...und wenn man auch hier
eine Meinung schreibt,wird man als Nazi,braune Soße beschimpft...
Schönreden und so brav tun...das sind mir schlafende...Augen zu
und durch...usw.
Theresa, das mit den ganz "rechten" Gedanken kann genauso gefährlich werden wie ganz "linke" Gedanken.
Die Erfahrung, und meine geht schon sehr weit in das letzte Jahrhundert, zeigt doch fast immer, dass die neuen "Führer" die von Gerechtigkeit sprechen und ein bestehendes System deshalb stürzen, noch mehr Unheil an Menschen verursacht haben. Dieses gilt für fast jedes Land.
Wir müssen deshalb sorgsam mit der Wortwahl umgehen und keine bösen Geister damit herauf beschwören.
Wir müssen unsere Meinung mit Anstand vertreten und solche Menschen ohne Anstand nicht noch durch eine Erwiderung für ihre Wortwahl belohnen.
Das ist halt meine Meinung und Erfahrung.
Da hast du schon recht..die Worte sollte man jederzeit für sich
selber wieder hören und auch lesen können..Respekt gehört
auch dazu.Manchmal ist es schwer,alles so zu sagen wie es ist..
dir richtigen Worte zu finden.
Stimmt,man sollte den anderen nicht noch den Honig auf's Brot
schmieren...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.