Zwangsabgabe gegen Altersarmut - Selbstständige sollen Rentenbeitrag zahlen

Altersarmut droht: Selbstständige wie etwa Fahrradkuriere sollen künftig in  ...
Altersarmut droht: Selbstständige wie etwa Fahrradkuriere sollen künftig in die Rentenkasse einzahlenFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Selbstständige sind im Alter doppelt so oft auf Hartz IV angewiesen wie Angestellte. Hauptgrund ist, dass viele nicht ausreichend vorsorgen und so zwangsläufig in die Altersarmut abgleiten. Die Groko plant deshalb eine Rentenversicherungspflicht für alle Selbstständigen. So soll sie aussehen.

Wie "Business Insider" berichtet, will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) künftig jeden neuen Selbstständigen in die Rentenversicherung einzahlen lassen. Das hieße 18,6 Prozent der Einnahmen gehen in die Rentenkasse.

Ausnahmen sollen dem Gesetzesentwurf zufolge, der eigentlich bereits für die erste Jahreshälfte 2019 angekündigt war, nur möglich sein, wenn der Selbstständige:

  • einen ähnlich hohen Betrag für die private Altersvorsorge investiert, etwa in die Rürup-Rente
  • oder wer nach Inkraftreten des Gesetzes älter als 45 Jahre ist.

Lesen Sie auch
Riester-Rente - So wenig bekommen Sparer dann heraus

Aktuell ist die Gesetzeslage in Deutschland so, dass nur wenige Selbstständigengruppen, wie etwa Tagesmütter (-väter), Hebammen, Handwerker oder Psychotherapeuten rentenversicherungspflichtig. Autoren oder freie Journalisten zum Beispiel sind über die Künstlersozialversicherung abgesichert, Ärzte oder Architekten über berufsständische Versorgungswerke. Der große Rest kann, muss aber nicht für die Rente vorsorgen. Das Arbeitsministerium geht davon aus, dass drei von den vier Millionen Selbstständigen in Deutschland nicht oder nicht ausreichend abgesichert sind.

Bei ihnen handelt es sich vor allem um Solo-Unternehmer, wie Paketboten, Fahrradkuriere, Haushaltshilfen oder Kosmetikerinnen.

Lesen Sie auch
Rente im Ausland: Wie Brigitte Kaiser mit 70 den Neuanfang in Estland wagte

Wie dringend die Angelegenheit ist, unterstreich der Rentenforscher Johannes Geyer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gegenüber "Neues Deutschland": "Dass man Selbstständige zur Altersvorsorge verpflichtet, ist heute noch einmal bedeutender als früher, weil es zunehmend schlecht abgesicherte Solo-Selbstständige gibt. Wir erwarten, dass ihre Zahl noch weiter steigen wird."

IM VIDEO | Rente mit 63 - Was Sie tun müssen, damit der Traum Wirklichkeit wird

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
natürlich was sonst, weiter in ein Pleitesystem einzahlen? Hat doch die Merkelregierung der Rentenkasse bereits ca. 680 Milliarden Euro geraubt. Würde man das Pensionsrecht abschaffen oder reformieren und alle Beamten mit an der Allgemeinen Last beteiligen, sowie sinnlos Milliarden in sinnlose Migrations und Integrationsprojekte stecken, so wäre das nur gerecht! Und Zack, Problem erkannt, Problem gebannt!
sollen das Beamtensystem abschaffen , kriegen schon ge nug Geld , arbeiten lassen se die Anderen , ansonsten auch noch krank . und dafür mehr Geld?. und die Pensionen können sich auch sehen lassen . Einfach Beamtentum von heute auf Morgen weg und schon gehts .
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.