Boris Johnson ist neuer britischer Premierminister - Brexit-Befürworter folgt Theresa May

► Video
Boris Johnson wird neuer britischer Premierminister
Boris Johnson wird neuer britischer Premierminister
News Team
Von News Team

Der konservative britische Politiker und Brexit-Befürworter Boris Johnson (55) ist am Dienstag zum Vorsitzenden der Tories gewählt worden. Er bekam über 92.000 Stimmen seiner Parteifreunde und wird damit automatisch zum Premierminister des Landes.

Johnson siegte deutlich gegen seinen Mitbewerber, Jeremy Hunt, für den knapp 48.000 Konservative gestimmt hatten. Am Mittwoch wird er von Königin Elisabeth II. zum Premierminister ernannt und übernimmt anschließend die Amtsgeschäfte in Downing Street Nummer 10, dem Regierungssitz.

IM VIDEO | Boris Johnson privat: So tickt der britische Skandal-Politiker


Mehr in Kürze auf wize.life!

autoren wize.life

11 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Spontanität und Fake News sind das Markenzeichen von Johnson. Wie lange wird er sich wohl halten können, das ist hier die Frage? Nach dem Brexit kommt das Erwachen und Jammern - nur es hilft nicht mehr! Er passt sicher zu Trump, denn gleich und gleich gesellt sich gerne zusammen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt ein Dilemma: Der Premier sagt ganz deutlich: Im Oktober ist Schluß. Entweder wird neu verhandelt mit der EU oder es gibt einen harten Brexit.
Die EU hat schon geantwortet: Es wird keine neues Brexit-Abkommen geben und die Mehrheit im Unterhaus will keinen harten Brexit.
Also hat er den gleicheen Ausgangspunkt wie die ehemalige Premier Mey.
Ich bin gespannt wie er das lösen will.
Durch Neuwahlen oder ein neues Referendum. Denn im Parlament wird er wohl kaum eine Mehrheit für seinen harten Kurs bekommen.
Ist der Kurs wirklich hart? Oder nur einfach dumm!?
Boris ist nicht dumm. Durch seinen harten Kurs zwingt er alle, Farbe zu bekennen. Bei Neuwahlen könnte er damit den Anführer der Brexit-Partei, Nigel Farage, in die Ecke drängen. Noch ist alles offen.
Richtig! Nur ob er oder auch andere beurteilen können was ein harter Brexit für persönliche und wirtschaftliche Folgen für GB und EU hat, das kann doch heute noch keiner sagen. Und im Übrigen träumt NORDIRLAND auch schon wieder vom Verlassen aus dem Königreich.
Ich habe den Eindruck, daß es in GB nur noch um persönliches Rechthaben geht und nicht mehr um die Bevölkerung. Aber da findet man Paralellen zu Deutschlands Politikern.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der passt gut zu Trump (haarmässig)
... nicht nur haarmäßig, auch sein poltern und sein "entweder oder" Gewäsch erinnern an ihn.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Stellt Euch mal vor, das kam heute alles schon im Fernsehen!
Riese Du TV Held...….. Ob die Wahl gut ist, ich bin gegen Poltergeister!
@E.Sohn - Da bin ich dabei!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.