wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
AfD im Osten stärkste Kraft

AfD im Osten stärkste Partei - in Westdeutschland zeigt sich ein ganz anderes Bild

News Team
Von News Team

Vier Wochen vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen sieht alles danach aus, als könnte die AfD ihre Wahlerfolge der vergangenen Jahre ausbauen. Darauf lässt zumindest der aktuelle Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der "BamS" schließen.

Demnach kommen die Rechtspopulisten bundesweit zwar nur auf 14 Prozent. In Ostdeutschland sind sie mit 23 Prozent aber stärkste Kraft. Noch vor der CDU (22 Prozent) und den Linken (14 Prozent).

In Westdeutschland rangiert die AfD mit zwölf Prozent nur auf Rang vier hinter der Union (27 Prozent), den Grünen (25 Prozent) und der SPD (13 Prozent).

Regierungsbildung wird wohl schwierig

Laut Datenanalytikern von "wahlkreisprognose.de" könnte die AfD bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen mehr als 50 der 148 Direktmandate gewinnen, berichtet "Welt".

Eine Regierungsbildung würde sich schwierig gestalten, da keine der derzeit regierenden Bündnisse eine Mehrheit hätte.

Sonntagstrend in Zahlen

Die Zahlen des Sonntagstrends beziehen sich auf die Umfrage unter 1419 Menschen, welche Partei sie wählen würden, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre.

Gesamt-Deutschland:

  • CDU/CSU 26 %
  • Grüne 23 %
  • AfD 14 %
  • SPD 13 %
  • FDP 9 %
  • Linke 8 %
  • Sonstige 7 %

Westdeutschland:

  • CDU/CSU 27%
  • Grüne 25%
  • SPD 13%
  • AfD 12%
  • FDP 9%
  • Linke 7%
  • Sonstige 7%

Ostdeutschland:

  • AfD 23%
  • CDU 22%
  • Linke 14%
  • Grüne 13%
  • SPD 11%
  • FDP 7%
  • Sonstige 10%

AUCH INTERESSANT

Studie: Jedes fünfte Kind in Deutschland arm - Wenn das Geld nicht mehr für den Sportverein reicht

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Anscheinend sind unsere ostdeutschen "Schwestern und Brüder" von der autoritären SED mehr geprägt worden, als wir dachten. Mal sehen, was dabei heraus kommt.
Höcke als Regierungschef in Sachsen wäre zuerst einmal komisch. Wenn er es schaffen könnte, Investoren zu gewinnen, dann hätte er allerdings gewonnen. Auch in seiner eigenen Partei, die ihn als Sonderling behandelt.
Resümee: Viele Ostdeutsche sind noch nicht in der Bundesrepuplik Deutschland angekommen. Ob die AfD ihnen dabei helfen kann?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
mich hat keiner gefragt...., ich könnte kotzen!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
So was nenne ich Vorschub leisten für die AfD....Ich könnte k.............
Da bleibe ich gerne "Abwarterin" auf Wahltag- Fakten!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren