Kommentar
Wie war das: Niveau ist keine Creme - Höchste Zeit für mehr Höflichkeit in d ...

Wie ein Brite Boris Johnson höflich sagte, er möge sich verpissen - und was wir daraus lernen können

News Team
Von News Team

Es muss nicht lautes Gebrüll oder der einschlägige mittlere Finger sein, um seine diametrale Sicht der Dinge auszudrücken. So sagte etwa ein sehr höflicher Mann in Nordengland nun seinem Premierminister Boris Johnson sehr freundlich und vorbildhaft, was er von ihm hält - nichts. Höchste Zeit auch bei uns für eine neue Höflichkeit in der Auseinandersetzung und einen weniger hasserfüllten Umgang miteinander einzutreten.

Ein Kommentar von Christian Böhm.

"Please leave my town", sagte der Herr freundlich lächelnd zu Premierminister Boris Johnson, während dessen Besuchs am Donnerstag in Wakefield in West Yorkshire. "Bitte verlassen Sie meine Stadt." Und der Tory-Chef versprach: "I will, very soon."



Diese kurze Szene trendet bei Twitter in Großbritannien unter dem Hashtag #PleaseLeaveMyTown und wird millionenfach im Netz bestaunt. Gerade weil sie in Zeiten von Politikerbashing und Hass und Streit im wahren Leben wie in den sozialen Netzwerken so ungewöhnlich ist. Fast ein bisschen so, wie es der gute Hermann Hesse dereinst beschrieb:

Weich ist stärker als hart, Wasser stärker als Fels, Lieber stärker als Gewalt.


Wir alle sollten uns den höflichen Briten, der im Grunde nur sagen wollte, Johnson solle sich verpissen, zum Vorbild nehmen. Lasst uns den Geifer abwischen, den Hass runterschlucken und einfach wieder freundlich zueinander sein, auch und gerade wenn wir unterschiedlicher Meinung sind, unterschiedliche Lebensstile pflegen, unterschiedliche Haar- und Hautfarbe haben.

Oder anders ausgedrückt: "Freundlichkeit hat noch niemandem geschadet", wie meine Oma mir mal sagte.

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

Mehr zum Thema

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das sollten wir unserer Regierung auch ins Gebetbuch schreiben! Vielleicht sehen die Wähler was für einen Mist sie gewählt haben - von wegen keine Steuererhöhungen!?? Jeden Tag wird eine neue Idee hervor gebracht, nach dem Motto: Wie bekommen wir die Deutschen ins Armenhaus Europa??? Deutsche arbeiten um die Schulden anderer Länder zu begleichen!
Uuund was lernt Rot, Rot Grün und die Union daraus? Nichts, bis sie sich genaus blöd anschauen wie die DDR Führung damals, als über Nacht alles vorbei war.
Hallo Claus, unsere Regierenden sind doch alles hochintelllegente Leute, die z.T. Abitur haben, sie zählen sich doch zum elitären Kreise in unserem Staat. Die müssen doch nichts mehr lernen, die kommen von der UNI und gleich in die Parlamente und können doch alles - deshalb auch das ungebremmste Sesselrutschen von einem Ministerpöstchen ins andere. Manchmal könnte man annehmen, daß wir dummen Wähler und Mitbürger nichts gelernt haben und sie uns deshalb für dumm verkaufen können. Das Ergebnis zeigen doch die letzten Wahlen - Sie haben alle gewonnen, nur nicht an Erfahrung - lassen wir Sie in Ihrem Glauben. Wenn die Hysterie einiger Regierenden so weiter geht, können wir diese Deppen dann in der Nervenheilanstalt besuchen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren