Zur Wiesn-Zeit erwischte die Polizei Hunderte Betrunkene auf E-Scootern.

Betrunken auf dem E-Scooter: Hunderte verlieren zur Wiesn-Zeit Führerschein

News Team
Von News Team

Wie leicht man auch mit E-Scooter-Fahren den Führerschein verlieren kann, haben offensichtlich noch nicht alle Menschen auf dem Plan: Zur Wiesn-Zeit hat die Polizei in München mehrere Hundert betrunken aus dem Verkehr gezogen – und die Fahrerlaubnis einkassiert.

Wegen der Einführung von E-Tretrollern gab es dieses Jahr einen Rekord an Alkoholfahrten, wie die Polizei am Sonntag zum Abschluss des Oktoberfests mitteilte. Die Ordnungshüter stoppten in den beiden Festwochen plus Wochenende 774 alkoholisierte Verkehrsteilnehmer. 414 davon waren auf E-Scootern unterwegs.

Polizei kassiert mehr als 400 Führerscheine ein

Bei 469 Verkehrsteilnehmern sei der Führerschein sofort sichergestellt – davon wiederum bei 254 E-Scooter-Fahrern.

E-Scooter für viele eher Lifestyle als Verkehrsmittel

Dass es bei E-Tretroller-Fahrern so viele Verstöße gab, liege vermutlich auch daran, dass die Fahrzeuge nicht als ernst zu nehmendes Verkehrsmittel betrachtet würden, sagte der Pressesprecher der Münchner Polizei, Marcus da Gloria Martins, nach einem Bericht der „Augsburger Allgemeine“. Viele sähen in den Rollern ein Lifestyle-Produkt oder Spielzeug.

Auch bei den sonstigen Alkoholfahrten gab es eine Zunahme: 360 Autofahrer wurden alkoholisiert erwischt, nach 332 im Vorjahr. Bei 215 wurde der Führerschein sofort sichergestellt (2018: 192).

1100 Scooter-Fahrer abgewiesen

Rund um das Festgelände auf der Theresienwiese galt nicht nur für Autos, sondern auch für E-Tretroller ein Fahrverbot. Auch hier gab es viele Verstöße: Beamte und Sicherheitskräfte wiesen 1100 Scooter-Fahrer an den Sperrzonen ab. Im Münchner Stadtgebiet gab es während der Festzeit 21 Unfälle mit E-Scootern, bei 13 war Alkohol im Spiel. 15 Menschen wurden dabei verletzt.

Macht Bier wirklich dick? So entsteht der Bierbauch

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Selbst Schuld.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
So ungefährlich sind diese Fortbewegungsmittel nicht, wie man sieht. Wie mit den Fahrrädern, kein Verantwortungsgefühl, man ist mit so einem Gefährt unterwegs und alle anderen müssen weichen und Rücksicht nehmen. Ergebnis: Wie besehen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
so ist es richtig - je mehr Führerscheine eingezogen werden umso besser..... ich hoffe, dass die Münchner Polizei genug Personal dafür eingesetzt hat!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
kapieren denn die leute nicht, dass sich alkohol und auto fahren ausschliessen?
nein..., denn die sind besoffen "wiesn-geschädigt"
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren