"Umweltsau“ empört Senioren: "Lied spaltet die Gesellschaft weiter"

„Ich kann mich an dieser Stelle auch nur bei allen entschuldigen, die den Te ...
„Ich kann mich an dieser Stelle auch nur bei allen entschuldigen, die den Text nicht als Satire anerkennen möchten“, sagte Zeljo Davutovic, der Leiter des KinderchoresFoto-Quelle: Screenshot/Youtube
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

„Meine Oma ist ne alte Umweltsau.“ Dieser freche Refrain eines umgedichteten Kinderliedes, das der WDR veröffentlicht hat, sorgt in Deutschland seit Tagen für viel Aufregung.

Auch wize.life-Nutzer sind empört - und das aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Der Song, den der Kinderchor des Senders zur Melodie des Liedes "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" singt, sei "frech, unverschämt, ohne Hirn und Verstand", so Rena H.

Kinderlied war satirisch gemeint

Das Lied des Kinderchores sei satirisch gemeint, so hatte der Sender die Veröffentlichung erklärt. Ein satirischer Kommentar zur aktuellen Klimadebatte - dem Thema des Jahres 2019.

Bloß: Gelacht haben darüber nur wenige. Als Satire kam der Text von der Oma, die mit dem SUV zum Arzt fährt, sich jeden Tag ein billiges Kotelett vom Discounter brät und deshalb als „alte Umweltsau“ beschimpft wird, bei vielen Menschen nicht an.

In einer gemeinsamen Umfrage haben wize.life und Focus Online ältere Nutzer befragt, was sie von dem umstrittenen Lied halten. Wird der vulgäre Song als verletzend empfunden? Oder können die Senioren sogar über das Lied lachen und finden es gar nicht so schlimm? Die Antwort fällt deutlich aus. So gut wie alle halten das Lied für unangemessen und finden deutliche Worte.

"Satire hört da auf, wo ich eine ganze Menschengruppe verunglimpfe", gibt wize.life-Nutzer Matthias K. zu bedenken. Das Lied "spaltet die Gesellschaft nur weiter", schreibt Jakob H.

"Das macht mich sowas von traurig und wütend"

Und so folgte ein Sturm der Empörung: „Das ist das Letzte“, empört sich eine wize.life-Nutzerin. „Dieser Text macht mich sowas von traurig und wütend zugleich, ich finde kaum Worte dafür“, schreibt eine andere.

"Ich bin auch Oma", schreibt Ingrid O. "Halte mich im Großen und Ganzen für humorvoll und tolerant." Zum Glück herrsche in Deutschland Meinungsfreiheit. "Muss diese aber geschmacklos ausarten? Unter Satire verstehe ich etwas Anderes. Und genauso, wie manche sich die Freiheit nehmen, satirisch zu sein, haben empfindliche Menschen das Recht, empört zu sein."

Der Hass auf den Song war so groß, dass der Sender ihn kurz nach der Veröffentlichung aus dem Netz genommen und sich „für die missglückte Aktion“ entschuldigt hat. Demonstranten protestierten gegen das Lied vor dem WDR-Funkhaus in Köln. Und die Kritik reißt nicht ab.

"Hier grüßt noch ne Umweltsau", schreibt Birgit S. "Wobei - ich fahre weder SUV, noch mache ich eine Kreuzfahrt und fliege äußerst selten." Außerdem unterstütze sie die "Fridays for Future"-Bewegung. "Also so schlimm kann es mit mir dann doch nicht sein."

Lesen Sie auch: Umwelt-Sau-Lied "nicht akzeptabel": Politiker gehen auf WDR los

Mit der Oma seien „wir alle gemeint“, sagte Zeljo Davutovic, der Leiter des WDR Kinderchores, der Süddeutschen Zeitung.

Zu kompliziert?

Vielleicht sei es zu kompliziert, ein „um die Ecke denken“ von allen zu erwarten. „Ich kann mich an dieser Stelle auch nur bei allen entschuldigen, die den Text nicht als Satire anerkennen möchten“, so der Musiker.

"Umweltsau" als Ausdruck der Sprachverrohung

Ob nun Satire oder nicht - auf einen ganz anderen Punkt weist wize.life-Nutzerin Ina K. hin: die Ausdrucksweise. Da trällern Kinder fröhlich von der Oma als "Umweltsau" - was ihre Eltern zuhause vermutlich nicht so toll finden würden.

Dies würde der "Sprachverrohung" Vorschub leisten, so Ina K. "Dazu anzustiften, andere Familienmitglieder als Sau zu betiteln, ist auch als Satire nicht akzeptabel."

"Wir haben die heutige Situation mit herbeigeführt"

Zwar habe die "plump geratene Satire" einen richtigen Kern, schreibt Caspar F. "Schließlich sind wir die Omas und Opas, die durch ihren Lebensstil und ihre Ansprüche die heutige Situation unseres Planeten mit herbeigeführt haben." Gelungen sei der als Denkanstoß gemeinte Song dennoch nicht.

Die ältere Generation dafür zu geißeln, sei destruktiv, schreibt Ina K. und ruft zu versöhnlichem Miteinander auf. "Konstruktiv wäre es, gemeinsam zu überlegen, wo wir bei uns anfangen können."

autoren wize.life

934 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der ganze WDR gehört angeklagt und auch verurteilt. Deshalb sollten die Öffentlich Rechtlichen Sender sich selbst finanzieren und sich nicht mit Zwangsgebühren mästen lassen und dann noch die Programme so machen und gestalten, wie es unserer Regierung genehm ist. Die etwas älteren Parteien im Bundestag sind alle total nach Links abgetriftet und die Main-Stream-Medien natürlich auch. Deshalb nur die AfD und sonst Nix ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was heißt denn "Lied spaltet die Gesellschaft" ....? Das ist eine so menschen- verachtende Aussage schlechthin, daß es kaum jemanden gibt, der das gut findet...
Ausser den Linken
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da wird den kindern schon die Verrohung der Sitten beigebracht!
Das wurde denen schon 1946 beigebracht. Darum sind die heutigen Generationen so toll......
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Redakteure haben anscheinend immer noch nichts begriffen. Hier https://web.de/magazine/panorama/umw...ow-34316844 ihre Reaktion auf Buhrows Entschuldigung.
Ich habe mich auch beim WDR beschwert. Soetwas geht gar nicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gebe ich bei google " Petition Buhrow " ein , sieht es aus als hätte er sich schon öfter mal einen Schnitzer erlaubt .
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
„Meine Oma ist ne alte Umweltsau.“
Ja klar, gut für Geschenke, zum aufpassen und wenn mal wieder Ebbe ist in der Haushaltskasse ist.

Was für ein perverser Drecksack kommt auf die Idee Kindern ein solches Lied bei zu bringen. Das ist keine Satire, das ist linker Terror der auch vor Kindern kein Halt macht. Noch schlimmer sind aber die Eltern, die ihre Kinder so etwas singen lassen. Kommt jetzt bloß nicht mit die wussten das vielleicht nicht. Das ist der Grund für Verwahrlosung, sich nicht kümmern.
Wenn den Textern für ihre Unverschämtheiten nichts mehr einfällt, war es eben Satire. Schade, dass es kaum noch Satire, die den Namen zu Recht trägt gibt.
Na „Endlich Mal Einer“ der Tacheles Redet, dachte schon die Deutschen sind Ausgestorben und die paar wo noch da rum rennen lassen sich anscheinend alles gefallen…
PS: Die Moderatoren von EDEKA wissen aber auch nicht mehr wie sie am besten ihre Werbung verunstalten, gibt noch mehr so Fehlgeleitete Organisationen. -Früher hätte man gesagt, die nehmen alle Drogen, wenn das Hirn so verquirlt ist.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sind wir etwas das Land der Satiriker? Irgendwo hört es auf! Dieses Lied hat null mit Satire zu tun, sondern ist eine klare Beleidigung der Generation, die in diesem Land was gearbeitet haben! Wegen denen es den heutigen Enkel und Urenkel so gut geht, das Sie ihre eigene Groß und Urgroßeltern vergessen und verhöhnen!

Aber man weiß ja, wer hinter diesem Lied tatstächlich steckt, auch dessen Werdegang....
Bravo Michael ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieses Lied,wenn man es als solches bezeichnen kann,ist keine Satire,es ist pure Beleidigung. Hier wird der Keil,welcher schon durch die Gesellschaft getrieben wurde, nun weiter an die Familien angesetzt. Es sind ja nicht die Kinder,die sich diesen Unfug erdichtet haben,sondern diejenigen,welche sie für ihre Machtspielchen mißbrauchen Mich würden mal deren Gewohnheiten interessieren. Wieviel an kosmetischen Artikeln oder Haushaltchemie verbrauchen sie, wie oft fahren sie im Jahr in Urlaub, wieviel an Lebensmitteln werfen sie weg,weil das MHD erreicht ist, welche Autos fahren sie, trocknen sie ihre Wäsche auf der Leine wie noch so manche Oma oder benutzen sie einen Trockner, verarbeiten sie noch alle möglichen Essensreste,um daraus noch etwas leckeres zu zaubern und und und... Ich kenne viele,die das noch so leben aus Verantwortung der Umwelt gegenüber,aus Achtung und nicht zuletzt aus Sparsamkeit,die uns anerzogen wurde. Ich nehme die Entschuldigung von Herrn Buhrow nicht an und habe das auch dem WDR wissen lassen.
Und dieser Terror wird von uns auch noch mit Zwangsbeiträgen finanziert. Die sollte mann alle raus schmeißen.
Genauso ist es Chris ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Würde das unser Enkel auch nur einmal singen , ich würde dafür sorgen das er von uns nichts mehr an Zuwendungen erhalten würde...und das auf Dauer!
DAS, finde ich, ist eine sehr gesunde Einstellung!!
Ich würde meinen Enkel erstmal fragen ob er weiß, was er da singt.
Insgesamt finde ich, dass die Fäkalsprache im Vormarsch ist.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieses fiktive gequirlte Sch**sslied kann man doch jetzt mal endlich vergessen, konfrontiert mit wirklich existentem, kräht kein Hahn danach:

Meine Oma muss im Winter ständig frieren,.. ständig frieren.. ständig frieren,.. weil Heiz-und Nebenkosten explodieren, meine Oma ist 'ne arme, alte Frau.

Meine Oma hat bei Essen keine Zähne,.. keine Zähne,.. keine Zähne.. dafür bekommt sie ganz viel Häme, meine Oma ist 'ne arme, alte Frau. .

Meine Oma sammelt Flaschen,.. viele Flaschen,.. viele Flaschen,.. denn sonst hat sie nichts zum Backen,.. nichts zum Backen, meine Oma ist 'ne liebe,alte Frau.

Meine Oma geht jetzt betteln bei den Tafeln,.. bei den Tafeln .. bei den Tafeln,.. weil unsre Politiker nur schwafeln, meine Oma ist 'ne arme, alte Frau.

Meine Oma liegt seit Stunden in der Scheisse,.. in der Scheisse,.. in der Scheisse,..denn die Pfleger will Deutschland sich nicht leisten, meine Oma ist 'ne arme, alte Frau.

Meine Oma geht immer fleissig wählen,.. fleissig wählen,.. fleissig wählen,..Politiker ihr solltet euch was schämen, meine Oma ist 'ne arme, alte Frau.

Die Gesellschaft ist am Ende ,.. ist am Ende,.. ist am Ende,.. denn früher trug man Oma auf den Händen, meine Oma ist die beste auf der Welt!

irgendwo gesehen, substanzieller als das "Aufregelied". Darüber sollte man mal so viel Brimborium machen. Oder die Rundfunkgebühr zur Strafe für die Versorgung Bedürftiger verwenden und dem Runfunk entziehen, die können dann Flaschen sammeln.
Es werden wohl noch viele Abwandlungen folgen .
Wir Omas und Opas können dieses Lied auch, aber mit einem etwas anderen Text:

Meine Oma ging am Freitag noch
zur Schule, zur Schule
Meine Oma ging am Freitag noch
zur Schule
und dort hat sie noch was richtiges gelernt

Meine Oma kann auch heut noch richtig lesen,
richtig lesen, richtig lesen,
Meine Oma kann auch heut noch richtig lesen,
Nicht wie unsre Kids beim letzten Pisatest

Unsre Omas sponsern Enkelchen die Handies,
die Handies, die Handies,
Unsre Omas sponsern Enkelchen die Handies,
und aus Südkorea werden die gebracht

Meine Oma, die isst Schnitzel, anstatt Tofu
aus Indien und China,
Meine Oma, die isst Schnitzel, anstatt Tofu,
denn das Eiweiß ist ganz wichtig für das Hirn
Grandios ihr beiden Roger und Erhardt ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.