Fleisch bald 40 Cent pro Kilo teurer? Neue Steuer angedacht

Werden tierische Produkte bald teurer für das Tierwohl?
Werden tierische Produkte bald teurer für das Tierwohl?Foto-Quelle: Norbert Doetsch / pixabay
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Aus dem Kreis der Berater der Bundesregierung kommt der Vorschlag, den Umbau der Tierhaltung mit einer Verbrauchssteuer zu finanzieren. Sie empfehlen 40 Cent pro Kilogramm Fleisch. Einen Aufpreis soll es auch für andere tierische Produkte geben.

Demnach könnte der Preisaufschlag für Milch, Milchprodukte und Eier 2 Cent pro Kilo (entspricht einem Liter) betragen. Für Käse, Butter und Milchpulver schlagen die Berater 15 Cent pro Kilo vor, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) berichtet. Sie beruft sich auf einen Entwurf für Empfehlungen, die das sogenannte Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung derzeit im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet.

Geld soll in tiergerechte Haltung fließen

Die staatlichen Zusatzeinnahmen sollten nach den Vorstellungen der Autoren genutzt werden, um den Bauern "die höheren Kosten tiergerechter Haltungsverfahren [...] zu einem hohen Anteil von insgesamt 80 bis 90 Prozent auszugleichen".

Gefördert werden sollten sowohl die laufenden Kosten für den Mehraufwand als auch notwendige Umbaumaßnahmen an Ställen.

Bis 2040 sollen Ställe tiergerechter sein

Ziel ist, dass bis 2040 alle Nutztiere in Ställen leben, die deutlich mehr Platz bieten, "möglichst mit Kontakt zu Außenklima". Die meisten Masttiere, vor allem Schweine und Hühner, leben derzeit in geschlossenen Ställen.

Kosten in Milliardenhöhe

In dem Entwurf wird von jährlich anfallenden Kosten in Milliardenhöhe ausgegangen.

Laut "NOZ" will das Kompetenznetzwerk unter Leitung von Ex-Bundesagrarminister Jochen Borchert (CDU) am Freitag über den Entwurf und die finalen Empfehlungen an die Bundesregierung beraten.

Soll eine Verbrauchssteuer auf Fleisch, Milch und Eier erhoben werden?

Ja - die Tierhaltung bessert sich sonst nie
26.9 %
Nein - wir zahlen genug Steuern
73.1 %
Um an der Umfrage teilzunehmen, loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich hier falls Sie noch kein wize.life Konto besitzen.

Vertreter der Landwirtschaft haben Bedenken


Bedenken haben naturgemäß vor allem Vertreter der Landwirtschaft. Sie halten nach Informationen der Zeitung den Zeitplan für zu ambitioniert und zweifeln an der Kostenrechnung.

Zum Netzwerk gehören neben Vertretern der Agrarbranche auch Wissenschaftler sowie weitere Nichtregierungsorganisationen.

Weshalb es so wichtig ist, Tiere aus dem Heim zu holen

autoren wize.life

257 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich das Gejammere von Herrn Wilhelm Krohn lese, die Regierung braucht einen Dämpfer hat er wohl nichts verstanden. oder will nichts verstehen. Bis so ein "Vorschlag" wohlgemerkt " Vorschlag" in den Ausschüssen erörtert wird und da in den Ausschüssen alle Parteien vertreten sind kann es sein dass es nur zur Lesung im Bundestag kommt. Momentan sieht es gerade so aus, dass Frau Klöckner als zuständige Ministerin Hersteller, Fleischindustrie und Handel sich über den Abgabepreis einigen sollen. ALDI, EDEKA, LIDL, METRO und REWE die großen Discounterketten bieten Fleisch und landwirtschaftliche Produkte aus Binnen und Import gerade mal zu Preisen an, die größere Erzeuger der Viehmastbetriebe, die Unkosten gerade mal so decken. Und die kleineren werden auf kurz oder lang da nicht mehr mithalten können. Gleiches gilt auch für die Verarbeitung von tierischen Produkten. Billig, billig und die Löhne der Schlächter,Ausbeiner , Erntehelfer oder sonstigen Arbeitskräften liegen im Keller. Und die großen Tier-Mastbetriebe,Milchviehwirtschaft und Felderzeugnisse hinterlassen was. Diese Hinterlassenschaft verunreinigt und belastet die Böden geschweige die Gewässer. Es liegt auch sehr viel am Verbraucher dieses Spielchen mit zu spielen. Und noch was 475 000 Tonnen Schweinfleisch wurden 2019 nach China exportiert. Aber die Gülle dieser Mastschweine bleibt in Deutschland. Und gleiche gilt in Deutschland 2019 wurdn ca 5 Millionen to Schweinfleisch verzerrt. Und mal für die grauen Gehirnzellen. 1950 kostete 1 kg Schweinfleisch 4, 35 DM (2,18 € ) und stieg innerhalb von 70 Jahren auf durchschnittlich 7,10 €
Und diesen Export nach China finanzieren wir Steuerzahler auch noch über Subventionen für diese Mastkonzerne. Der kleine Bauer soll die Umwelt schützen kriegen nichts und die Umweltschweine mit ihren Konzernen werden auch noch gefördert. Konzerne abschaffen, Bauern Subventionieren und der immer größere Teil der verarmenden Bevölkerung können sich ihr Fleisch weiter leisten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es sind schon genug Steuern, wir nehmen an das diese neuen Steuern keinem Tier nützen wird, aber es wird viele neue Beamte geben die das bearbeiten werden, dazu werden eben Steuern benötigt
So wird es kommen....., ist auch meine Meinung.
bin gespannt was als Nächstes versteuert wird
In Planung beim FM, Luftsäcke für den Hintern. Die gemessene Abluft wird mit 10 € pro Liter versteuert.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Fleisch kaufe ich beim Biobauern, weniger Fleisch, mehr Genuss. Mein Traum wäre, dass in der Landwirtschaft nur noch gänzlich nachhaltig, biologisch produziert wird. Wenn ich rechne, kostet das dann für eine Familie ca. € 100 - 150/Monat mehr. Dafür würde ich den Menschen, mit niedrigem Gehalt einen staatlichen Zuschuss geben. Dann fallen die ganzen, "erbettelten" Zuschüsse der Bauern von der EU usw. weg und die Bauern könnten wieder "in den Spiegel schauen". Unsere große Fleischproduktion, macht unsere Böden, das Grundwasser, die Umwelt und die Wirtschaft der annehmenden Länder kaputt. Wenn ich bedenke, dass das konventionelle produzierte Fleisch 3-4 mal mehr kostet, wenn man die Folgekosten für die Umwelt einrechnet, dann stimmt doch einiges nicht mehr, oder?? Wir können nicht so weiter machen, wie bisher.
Das Problem ist die Armen haben keine Lobby. Die kriegen keine Zuschüsse und ein Sozialrentner hat diese 150 € zum Leben im Monat.
danke, ich denke, dass er € 150 zusätzlich bekommen müsste um sich biologisch produzierte LM kaufen zu können.
Diese sich selbst bedienenden Politversager kriegen ja nicht einmal die Grundrente hin. Erst beschließen, dann auf den Sankt Nimmerleinstag verschieben und zum Schluss kommt dann nach der Wahl, die wirtschaftliche Situation lässt das zur Zeit nicht zu. Die Milliarden werden dann für einen weiter aufgeblasenen Bundestag und deren Versorgung aufgewandt.
leider ist es so, dass u. a. ca. 5000 Lobbyisten versuchen, Einfluss auf die Politik zu nehmen.
Nicht versuchen, sie lenken.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hab es ja geahnt ... es geht noch schlimmer !! Wie wäre es die Diäten zu besteuern mit 90 % ... schon mal was von gesunder Kost gehört die dann flöten geht ? Ich werde auch dann Kein VEGANER mit Chemie auf dem Teller !! Diese Berater sollten mal das Honorar für diese Idee gestrichen bekommen !! Unglaublich .. NEIN zu dieser bösartigen Idee !! 2. wird das Geld nie im Leben für den Zweck genutzt das Tierwohl zu verbessern !! Darauf wette ich meine Ehre !! Das Tierwohl kann man OHNE NEUE STEUER regeln !!!

Furchtbar überall nur noch : Neue STeuern ... höhere Parkgebühren .. und Ergebnis ? Es ändert sich nichts ausser das Staatssäckel von Merkel wird voller !!

ich bin gegen Steuer auf Lebensmittel .. gegen Tempolimit und gegen Bonpflicht für Bäcker und allgemein kleine Beträge !! Weil es der falsche Weg ist .. den Bürger noch ärmer macht ... und die Wirtschaft und Regierung reich !!

ich wäre dafür .. Flüge zu streichen die unnötig sind bei Regierung ... Abbau des viel zu grossen Regierungs Umfang ... STeuern für Beamte ... und Diäten und höhere Steuern bei reichen Leuten und Firmen !! Diese Steuern dann für Tierschutz und soziale Projekte per Dekret festlegen - damit sie nicht zweckentfremdet werden !!
Tempolimit schadet .. es gibt noch mehr Abgase !! Unfälle !!!

E - Auto sind nicht nötig als einzige Alternative und viel zu teuer !! Es gibt mindestens 2 weitere Alternativen die geblockt werden weil Wirtschaft zu wenig bis gar nix dran verdienen würde !!!

WEG MIT DIESER IDEE .... streichen des Honorar solcher Regierungsberater !!!
Besser kann man es nicht sagen👍👍👍👍👍
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schaft die Agrarkonzerne ab. Auch die Subventionen für Bodenspekulanten. Da kaufen Fonds den Bauern die Ländereien weg um Reibach zu machen und wir Subventionieren die auch noch. Die Agrarkonzerne genehmigen sich in Brüssel ihre Subventionen selbst, versauen unsere Böden und das Grundwasser um das Billigfleisch für Asien zu produzieren und gleichzeitig hier für ein Überangebot zu sorgen. So macht man den normalen Bauern platt. Großkonzerne weg, lieber den normalen Bauern unterstützen, da ist die Subvention gut angelegt und wir haben Preise die auch die Herstellungskosten decken aber nicht Reiche, Unternehmer und Spekulanten noch reicher machen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bessere Tierhaltung mit Fördermitteln unterstützen - JA.
Höherer Preis auf Fleischprodukte aus Deutschland - NEIN, weil das das Problem nicht löst. Gleichgute Tierhaltung ist in anderen Ländern eben schon deshalb preiswerter, weil dort andere Lebenshaltungskosten entstehen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Noch so eine grüne Idee so wie die CO2 Steuer, die dazu führen wird das die Bevölkerung im Winter frieren muss, weil sie es nicht mehr sich leisten werden können zu heizen. Alles was der Staat kassiert kommt nie wieder zurück, es verschwindet in irgendwelchen Kanälen die keiner nachvollziehen kann.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Toll die Preissteigerung für Fleisch ist bereits jetzt bei den privaten Fleischern schon angekommen. War gestern einkaufen, satte 15 Prozent selbst auf das Angebot der Woche. Bei der offiziellen Preissteigerung dann, lässt sich dann noch viel mehr Gewinn machen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die Landwirte dürfen nicht länger von den Supermärkten geknebelt werden ,sonder brauchen Erzeugerpreise von denen auch eine tiergerechte Haltung finanziert werden kann , es braucht keine zusätzlichen Steuern , wir brauchen Politiker mit Hirn !
Die dann was genau tun sollen?
die Preisdiktate des Kapitalismus unterbinden !!! das derzeitige System
hat mit freier sozialer Marktwirtschaft nichts zu tun !!!
Politiker mit Hirn gibt es ja, die haben aber vor Jahren alle vom BSE-Fleisch gegessen, die Auswirkungen machen sich jetzt bemerkbar.
"Politiker mit Hirn gibt es ja..." zum Beispiel?????
@ Jürgen Lengsfeld: Du weisst ja: Gier frisst Hirn
Es wäre auch schön, wenn selbst ernannte Hobbykommentatoren Hirn vorzuweisen hätten - nicht nur Politiker. Zusammen sind sie recht nett oder weniger nett - dumm!
die derzeitigen Spitzenpolitiker sind vielleicht gut einen Kindergarten zu leiten ,aber kein Land zu regieren , siehe Thüringen....
Ich würde denen meine Kinder nicht anvertrauen.
und daraus folgt was?
wenn Probleme auftreten werden neue Gesetze erlassen ,nicht die Ursachen korrigiert. z.B. anstatt Radwege zu bauen muß der Autofahrer beim Überholen des Radlers 1,5 m Abstand halten ,also benötigt er einen Beifahrer mit Zollstock.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es wird so viel geld verschleudert.milliarden sind nach griechenland gegangen um marode banken zu stützen.wer konntrolliert die ställe der bauern,die schweine werdenweiter in 1m2 ferch hocken und bei 40 kg zu hunderten im lkw verrecken auf dem weg durch halb europa,und das sollen die armen rentner auch noch finanzieren,damit merkel sich auf die schulter klopfen kann !!!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.