Berlin bebt: AKK will CDU-Vorsitz abgeben - Keine Kanzlerkandidatur!

Annegret Kramp-Karrenbauer zieht sich von der CDU-Spitze zurück
Annegret Kramp-Karrenbauer zieht sich von der CDU-Spitze zurückFoto-Quelle: Glomex/dpa
News Team
Von News Team

Das Wahldebakel in Thüringen gab ihr offenbar den Rest: Annegret Kramp-Karrenbauer will Medienberichten zufolge als CDU-Chefin zurücktreten. Auch auf eine Kanzlerkandidatur verzichtet die frühere saarländische Ministerpräsidentin offenbar.

Wie "Focus Online" berichtet, halte AKK es auch für "offensichtlich", dass Parteivorsitz und Kanzlerschaft oder eben auch die Kanzlerkandidatur in eine Hand gehörten. Alles andere schwäche die CDU. Das sagte Kramp-Karrenbauer am Montag auf einer Präsidiumssitzung der CDU in Berlin.

Bis zum Sommer wolle AKK demnach den Prozess der Kanzlerkandidatur organisieren, die Partei weiter auf die Zukunft vorbereiten und dann den Parteivorsitz abgeben. Weiteres solle auf einer Pressekonferenz am Mittag bekanntgegeben werden.

Wie "Bild" schreibt, wolle AKK Verteidigungsministerin nur bleiben, wenn Partei und Fraktion das unterstützten. Kanzlerin Angela Merkel habe sich in der Sitzung dafür ausgesprochen, dass AKK Ministerin bleibe und ihr gedankt.

autoren wize.life

28 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieser Rückzug von AKK war absehbar, Sie wurde zerrieben zwischen der Partei die Frau Merkel nicht mehr wollte und der NOCH Kanzlerin Merkel, die selbst vom Ausland aus sich undemokratisch in das Landesgeschehen Thüringens einmischte. Trotz allem muß man AKK für Ihr Handeln Respekt zollen, andere sitzen es aus!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Krampf-Knarrenbauer verzichtet auf Kanzlerkandidatur und Parteivorsitz

Das wurde auch Zeit. Diese Tante kann Büttenrede aber nicht Parteivorsitz oder Kanzlerin. Sie sollte auch schnell vom Posten der Verteidigungsministerin zurücktreten. Sie kann Vielleicht eine Karnevalsgarde anführen aber nicht die Bundeswehr. Ansonsten ist dieses gesamte Theater in Thüringen und in Berlin, ein Zeichen dafür wie abgewirtschaftet diese GROKO ist. Die SPD sollte jetzt mit der Auflösung dieser unsäglichen GROKO das Theater beenden und den Weg für Neuwahlen auch im Bund frei machen. Diese korrupte und sich selbst bedienende Parteiendiktatur ist am Ende und nur noch auf Postensicherung .
und was würde man denn dann wählen sollen ? oder wollen ... es stehen ja in allen parteien nur die selben protagonisten zur verfügung
Mal neue Köpfe wählen und nicht die von der Parteienführung auf Listen gehobene A...kriecher und Opportunisten. Was wir in den Parteien sehen sind im Laberclub gezogene Mitläufer und Postengeile Selbstbediener.
Ja, mal neue Köpfe wählen ist ja schön und gut.
Nur solltest Du wissen das der Wähler keinen Einfluß auf die Kandidaten hat, die aufgestellt werden.
Ich muss aber nicht jeden Kandidaten wählen.
Ich hatte einen Traum: Viele Großfirmen sind zusammen gebrochen, nur wenige die die Industrierevolution 4.0 bereits begonnen hatten, konnten noch weiter produzieren. Zehntausende von freigestellten Arbeitsuchenden standen vor den Arbeitsämtern, die konnten keine Arbeit anbieten. Da kamen einige vernünftige Frauen und Männer zu einem Stammtisch der Vernunft zusammen, um einen demokratischen Plan zu fassen, der das GG von 1948/49 als Grundlage hatte, ohne die zwischenzeitlichen Verwässerungen die bisher gemacht worden sind.
Es wurde innerhalb kurzer Zeit ein neues, einfaches Steuersystem geschaffen. Nicht die Arbeit wurde besteuert, sondern die Wertschöpfung, die alle Firmen im Lande entrichten mußten. Leider klingelte der Wecker und aus war der Traum. Aber sicherlich dürfen wir zu einem anderen Zeitpunkt weiter träumen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja und da las ich doch schon vor 4 Wochen in den Wirtschaftsblättern ganz klein geschrieben, dass der Herr Merz seine Jobs gekündigt hat um sich nur noch der CDU Politik zu widmen.
Ein Schelm der Böses dabei denkt.
Nun ja, wenn dies zutreffen würde und es scheint ja so zu sein wird diese "CDU" dann wieder weiter nach "Rechts" rücken um "Wähler" aus dem Lager der "AFD" generieren zu können.
Mit dem Amtsrichter Merz wird die CDU wieder eine Rechtspartei und der Zusammenarbeit mit der AfD steht nichts mehr im Wege. Wie sagte doch der Altvater Gauland von der AfD:" Die AfD setzt die Politik der CDU unter Helmut Kohl fort." Wenn es dann auch noch eine Bürgerbeteiligung, statt einer ständigen Bürgerbevormundung geben sollte, ist die Zukunft der CDU gesichert. Unter Angela Merkel hat sich die CDU zu einer SPD der Besserwisser und Volksverdummer entwickelt. Das macht die SPD bald überflüssig.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
So wie mit AKK in der eigenen Partei umgegangen wurde, mit den Schatten der männlichen Provokateure leben zu müssen, konnte sie ihre wahre Stärke nie entfalten. Schade, dass es die männlichen "Größen" und Widersacher der Partei geschafft haben, die Orkanstärke so zu erhöhen, dass es AKK unmöglich gemacht wurde, dem stand zu halten. Hier zeigt sich wieder einmal, wie im Inneren einer Partei Macht ausgespielt wird. In den Altparteien werden die Vorstandssitze zu Schleudersitzen.
Es reicht nun mal nicht zu wollen man muss auch können. Diese Frau Krampf Knarrenbauer kann Büttenreden aber nicht Parteivorsitz oder Kanzlerin. Selbst als Verteidigungsministerin ist diese Person eine Lachnummer. Das jetzt die Lusche aus NRW als Nachfolger genannt wird zeigt wie Kopflos diese Partei mittlerweile ist.
@Jürgen Lengsfeld: Zu Ihrer Aussage kann ich nur sagen: typisch, wenig Empathie für die Handlungs"Möglichkeiten" und dann noch einen Namen verunglimpfen. Das zeigt mir, Ihre Bildung.
Brigitte Ottillie Kaiser, sorry, eine Frage sei mir erlaubt: Was hat denn eine Meinungsäußerung mit Bildung gemeinsam ?
Ich muss doch keine Empathie für die jeweilige Person aufbringen, in der Politik wird man dafür nicht "gewürdigt" oder "geliebt"
In der Politik wird man an seinen Handlungen und Meinungen gemessen, welche zugegebener weise meistens dem Index der Partei zu erfolgen hat.
Diesbezüglich war eben die "Berufung" von "AKK" von Anfang an eine völlige Fehlentscheidung, was ich für den Herrn aus "NRW" ebenso empfinden würde.
Es mag vielleicht auch daran liegen das Frau Dr. Merkel nicht rechtzeitig eine Person "aufgebaut" hat welche wirklich "Kanzler/in" kann, wobei es doch überhaupt nicht von Wichtigkeit ist ob diese Person nun M/W/D ist.
Auf alle Fälle zeigt sich ja seid Jahren das viele Wähler eben diese praktizierte Politik ablehnen, wobei deren Beispiele viele zu benennen wären, die Wähler wollen eben ein "Weiter so" nicht mehr. Denn wenn dies so weiter praktiziert wird kann es möglich werden das dieser Staat unregierbar wird und die sogenannten "Volksparteien" diesen Namen gar nicht mehr verdienen, man siehe sich die "SPD" in der "Bundespolitik" nur an, da ist selbige als Partei eigendlich gar nicht mehr existent. Die verstorbenen Altkanzler Brandt und Schmidt würden sich im Grabe umdrehen. Bin ich nun Ihrerseits mit meiner Meinung ebenfalls ein Mensch ohne jegliche Bildung oder Empathie ?
@Hartmut-dieter DD-OS: Bildung beinhaltet "Respekt" und sicherlich keine Verunglimpfung von Namen, was eine Entwürdigung der Person gleichsetzt. Ansonsten lasse ich Ihre Meinung einfach so stehen.
Über meine Bildung werde ich mit solchen Leuten nicht diskutieren, nur so viel dazu. Ich habe in meinem Leben schon mehr vergessen als manche hier je lernen werden. Zum Thema Empathie und "Respekt" , das muss man sich verdienen. Diese Personen, die ohne Charakter perfide und respektlos mit einem Großteil der Bevölkerung zum Wohle von Banken und Konzernen umgehen, haben von mir weder Respekt noch Empathie zu erwarten. Typen die im Größenwahn glauben jeden Posten ausfüllen zu können aber auf ganzer Linie versagen verdienen nur meine Verachtung. Ich sehe in der Politik zur Zeit fast nur noch schwafelnde Nichtskönner, Selbstbediener und Posten-geile Typen. Politiker sind keine Personen mehr die meine Achtung verdienen.
Auf der Ebene diskutiere ich nicht. Es ist Ihre Meinung und ich lasse sie einfach so stehen.
Brigitte Ottilie Kaiser, haben denn die Politker Respekt vor ihren Wählern?
@ Ingrid Müller: Ich kann Ihre Frage nun überhaupt nicht verstehen. Wo und wann, haben die Politiker keinen Respekt vor den Wählern?
Tausend Beispiele. Von der Laien nicht gewählt aber gegen das Wahlergebnis ins Amt gemogelt. Junker sagte in Brüssel, „lasst die Bürger maulen wen ihnen was nicht passt, wir tun was wir wollen.“ Mehr Missachtung der Bürger geht nicht. Der Trick alles aus Brüssel regeln zu lassen ist die Entmündigung der einzelnen Völker.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
NA und
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine Frau mit Rückgrat 👍 hätte ich ihr nicht zugetraut, anscheinend sieht sie selbst das das Unrecht in Thüringen nichts mehr mit Demokratie zu tun hat! Da kann sich Merkel mal ne Scheibe abschneiden
Sorry, und was ist mit dem "Lindner" aus der "FDP"? Selbiger müsste dann ja wohl auch "abdanken"
Eine Frau mit Rückgrat? Wohl eher ein Karnevalsscherz von Anfang an.
der hätte schon nach dem jameika debakel abdanken müssen
Und wer soll der cdu helfen ?
Etwa Herr merz ??
Der ist doch nur da,wenn es etwas zu verteilen gibt!!!
Wieviel mal hat der politische looser schon personenwahlen verloren?
Der herr merz denkt nicht an die bürger sondern nur an seine geldbörse und seinem früheren arbeitgeber.
Gruß
Karl-Heinz
der alte Sack
Mit Merz können wir die Regierung direkt an die Fonds übergeben.
Du hast es erfasst
Gruß
Karl-Heinz
der alte Sack
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.