Trendbarometer nach Hanau-Morden: Wähler wenden sich von AfD ab

Forsa-Umfrage: AfD verliert deutlich
Forsa-Umfrage: AfD verliert deutlichFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Die rassistischen Morde von Hanau erschüttern ganz Deutschland. Und obwohl die AfD jegliche Mit-Verantwortung für das Hassverbrechen von sich weist, sieht es ein Teil der Wähler offenbar anders. Im neuesten RTL-Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts Forsa rutschten die Rechtspopulisten in die Einstelligkeit ab.

Wenn am heute (23. Februar) Bundestagswahl wäre würden nur noch neun Prozent ihr Kreuz bei der AfD machen. Zu Wochenbeginn waren es noch elf Prozent. Den Absturz sehen die Forscher in der Terrornacht von Hanau begründet, bei der ein Rechtsextremer zehn Menschen und sich selbst getötet hatte.

Grüne legen zu

Die Grünen verbesserten sich von 23 auf 25 Prozent, während die übrigen Parteien stabil blieben. Die Union kommt auf 27 Prozent, die SPD auf 14 Prozent. Zehn Prozent der Wähler würden den Linken ihre Stimme geben, nur sieben Prozent der FDP.

22 Prozent der Befragten gaben an, dass sie wegen Unentschlossenheit aktuell nicht wählen würden.

LESEN SIE AUCH
Bundesrat beschließt neue Verkehrsregeln: Das müssen Sie JETZT wissen

autoren wize.life

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die AfD hatte zwar nichts damit zu tun, aber Medienarbeit ist eben alles. Hätte man das Mordgeschehen mit den Grünen in Verbindung bringen wollen, wäre es noch einfacher gewesen. Der Vater des Beschuldigten (ob er der Mörder war, wissen wir eigentlich nicht, auch wenn es so dargestellt wird) ist immerhin ein Grüner, der noch 2011 in der Lokalpolitik kandidierte, das Internet vergisst nicht.
Ja liebe Eva Maria, diese Message passt nicht in das Bild der Journalie. Sonst könnte keiner gegen die AfD hetzen. Nicht die Journalisten alleine wählen in Deutschland, sondern die erwachsenen Menschen. Was diese Menschen in der realen Wirklichkeit sehen, wie die Menschen von den Journalisten und Medienmacher verschaukelt werden, um von den Politikversagern abzulenken. Der österreichische Kanzler Kurz hat darauf hingewiesen, sollte die griechische-türkische Grenze nicht halten, ist es das Ende des grenzenlosen Europas. Damit hätte die AfD wieder einen Trumpf mehr im Ärmel. Die Reisen Merkels in die Türkei und die vielen Millionen von Euro´s fallen Ihr vor die Füße.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
... weg mit dem Gesocks!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.