Gehören Hunde ins Büro?

Gehören Hunde ins Büro?

News Team
Von News Team

Ein Verein aus Berlin setzt sich für mehr Hunde im Büro ein, da der Umgang mit den Vierbeinern gegen Stress und Anspannung helfen soll und ein angenehmeres Arbeitsumfeld geschaffen wird. Die vierbeinigen Freunde bringen Freude, entspannte Minen und ein wenig Abwechslung in den Arbeitsalltag und sollen so helfen, psychischen Leiden wie Burn Out bereits vor dem Entstehen entgegenzuwirken.

Die Anwesenheit eines Hundes wirke entspannend auf die Mitarbeiter und sorge für die notwendigen kurzen Arbeitspausen, die für die Konzentration so unerlässlich seien. Zudem sei der Hund selbst auch ruhiger, als wenn man ihn allein daheim zurückließe, da Hunde nun mal Gruppentiere sind und sich in Gesellschaft wohler fühlen. Auch das notwendige Gassi Gehen in der Mittagspause sorgt für die empfohlene Bewegung für Mensch und Hund.

Voraussetzung für die Hundehaltung im Büro sei natürlich ein passender Platz, wo der Hund niemanden stört und auch nicht gestört wird. So würde der vierbeinige Freund des Menschen den meiste Zeit des Tages verschlafen. Zudem sollte es ein wohl erzogener und sozialisierter Hund sein, dass er auch wirklich nicht zu einer Belastung für den Arbeitsalltag wird.

Muss man einen Hund im Büro haben?

Die Argumente, die vom Bundesverband Bürohund vorgebracht werden, sind auf den ersten Blick sehr erstrebenswert. Entspannte Mitarbeiter und weniger Stress in der Arbeit durch einen Hund sind doch nichts schlechtes. Aber muss man es dulden, dass ein Kollege seinen Hund mit ins Büro bringt? Ein Hund verliert zum einen Haare, die im Raum herumfliegen und verbreiten zum anderen zuweilen einen etwas strengen Geruch. Auch wenn sich vielleicht der Statistik nach die meisten Menschen durch einen Hund entspannter fühlen, kann sich das im individuellen Fall auch zu einem Stressfaktor auswirken.
Arbeitsrechtlich ist es so, dass der Arbeitgeber das Mitbringen von Haustieren dulden kann, aber keinesfalls erlauben muss. Aufgrund von Allergien oder auch direktem Kundenkontakt kann man sich gegen Haustiere im Büro aussprechen, sowohl als Arbeitgeber als auch als Kollege.

Gehören Hunde ins Büro?

Ja
45.8 %
Nein
54.2 %
Um an der Umfrage teilzunehmen, loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich hier falls Sie noch kein wize.life Konto besitzen.
Was meint Ihr? Gehören Hunde ins Büro und welche Erfahrungen habt Ihr mit Haustieren schon im Berufsalltag gemacht?

Quellen: Hunde im Büro senken den Stresslevel

Hilfe, die Kollegen nehmen ihre Hunde mit ins Büro!

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

325 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meine Bekannte ist selbständig als Kunstlehrerin und hat einen Dobermann, den sie überall mitnimmt und die Schüler müssen es akzeptieren
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
man sollte es sich reif und genau überlegen, ob man seinen Hund mitnimmt ins Büro. 03.09.2014
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
EIn Hund im Büro ist was wunderbares. Er kommt mal kurz vorbei, alle sind von der Arbeit abgelenkt , man kann ihm alles erzählen, er tratscht es nicht auf dem Flur weiter, er wird kurz gestreichelt, bekommt evtl. ein Leckerli (sollte mit dem Eigentümer abgestimmt sein) und zurück bleibt ein Lächeln und die Freude auf den nächsten Besuch...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich hatte mein ganzes Leben lang Hunde und als meine Kinder dann ausser Haus und mein Mann verstorben war, plötzlich vor dem selben Problem gestanden. Arbeit und Hund allein zu Hause. Da ich in einer großen Firma arbeitete war es nicht möglich meinen Hund mit zu bringen. Auf die Idee bin ich garnicht gekommen, bei mehr als 1000 Angestellten wäre das wohl auch nicht gegangen. Ich denke das ist nur möglich in kleinen Firmen, oder als Selbstständige. Schließlich muß der Hund auch mal raus, denn das stundenlange liegen kann ihm auch nicht gut tun. Ich denke mann sollte auf Eigennutz verzichten und halt ohne eigenen Hund leben. Man kann sich doch immer in den Tierheimen einen sogannnten "Spazierhund" holen. Oder einen Hundesitter engagieren. Damit habe ich sehr gute Erfahrung gemacht.
Da muss ich dir recht geben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
n jemand selbständig ist,wie eine Freundin(Kunstlehrerin)nimmt ihren Dobermann immer mit.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich glaube nicht das ein Hund sich den ganzen Tag im Büro so sauwohl fühlt! Es ist jedoch eine Alternative,wenn ansonsten der Hund den ganzen Tag alleine zuhause ist! Das geht auch nicht mit allen Rassen, denn einige sind schwer über soviele Stunden ruhig zu halten!
Jedoch ein sehr guter Denkanstoß und ein Schritt in die richtige Richtung!!!
Besser als stundenlang alleine zuhause in Käfig oder Zwinger zu sperren!
Hallo Thomas, Du hast sicher weder Hund, noch Frau oder Katze. Alternativ zum Alleinebleiben* muessen, ist das Bureau oder ein rel. ruhiger Arbeitsplatz bei einem ruhigen und nervenstarken Hund die bessere Loesung.Wegen Verantwortung: Die Kinder bekommen mit 14 einen kleinen, ruhigen und sehr wohl erzogenem Hund. Es kommen Studium entfernt und Ausbildung, Eltern muessen mangels Bafoeg (dt.!) auch nach 41 Jahren weiter arbeiten.Jemand muss die Unwilligen auch durchfuettern helfen .
Der Hund ist inzwischen 8 Jahre, wird nochmals hoffentlich 10 Jahre alt. Bisher und auch jetzt jede freie und moegliche Stunde von Allen umsorgt und geliebt, Frau arbeitet Halbtags, Kinder sind beruflich mit Heimkehr weit weg. Wenn es nicht anders geht, dass jemand zu Hause ist, ist das Alleinelassen die schlechtere Loesung - weggeben als "liebes, intelligentes Kind"kaeme niemals fuer niemanden von uns in Frage. Im Bureau merkt man sie ruhig fast nicht, gefuettert wird morgendsund Abends. Lauft gut.
Hunde in Büro haben nicht zu suchen! Währe schön wenn jeder in der Arbeit Zeit; mehr für Seine eigene Privat Sache sich kümmert . Tiere sollen frei leben nicht in käfig oder in gesperrte Räume
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, wenn sie vorher ausreichend Gassi waren! Am besten im Regen, weil der Hund dann nicht mehr nach Hund richt! Er richt danach nach 10 Hunden und das ist auch gut so, weil es sich dann bei trockenem Wetter wieder .....und an den Geruch gewöhnen sich die Hunde sehr schnell! Der allergrößte Teil der Hunde hat kein Problem mit dem Geruch! Der Rest der Hunde----der muss halt da durch!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nein, Hunde gehören nicht ins Büro
Die Frage mit dem "gehören" ist etwas unglücklich gestellt.
Klar sie gehören nicht ins Büro, ein Schreibtisch gehört ins Büro. Dennoch können sie ein Büro erheblich bereichern, wenn alle sich wohl fühlen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hunde gehören nicht ins Büro und noch weniger ins Bett
Schon klar, sie gehören auf den Bauernhof an die Kette, nicht wahr ?
Hallo,, wenn es passt, warum sollte ein gut erzogener Hund nicht mit zur Arbeit genommen werden. So ganz nebenbei, ich kenne viel Menschen, die unsauberer sind als Hunde, weniger Manieren haben und unverträglicher als viele Kollegen sind. Kinder, die schlechter erzogen sind als ein Hund. Wenn der Hund auch damit klar kommt, warum nicht. Ich sehe nur Vorteile die ein Tier im Büro mitbringt, wenn alle Wenn's erfüllt werden. Ev. Phobien können ganz nebenbei aufgelöst werden oder es ist höchste Zeit für eine Behandlung.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...ich habe schon viele Hunde in Büros gesehen und erlebt
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren