Beleidigung: Warum man nicht "Du" zu einem Polizeibeamten sagen darf

Beleidigung: Warum man nicht "Du" zu einem Polizeibeamten sagen darf

News Team
Von News Team

Erst vor Kurzem ist es einem Bekannten passiert. Am Ende einer routinemäßigen Führerschein-Kontrolle wünschte der Polizist ihm eine gute Weiterfahrt: "Alles Gute, dann wünsche ich Ihnen eine gute Fahrt." Der Bekannte antwortete: "Danke, das wünsche ich Dir auch." Das reichte. Wegen dieser Respektlosigkeit durfte er 40 Euro Strafe zahlen.

Er versuchte noch zu argumentieren, das die Polizei mit ihrem Werbeslogan, "Die Polizei Dein Freund und Helfer", die Bürger schließlich auch duzt. Dass man auf Facebook auch mit Unbekannten sofort per Du ist. Alles umsonst.

Ungefragtes Duzen kann übrigens auch bei ganz normalen Bürgern als beleidigend gelten.

Ist das gut so, weil wir ohnehin zu schnell Du sagen - oder muss man das im Internet-Zeitalter ockerer nehmen?

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

38 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
kann ich nicht verstehen ,habe hier im internet gesehen das wir in der BRD gar keine Beamten haben ,es sind alles nur Angestellte da sie ja keinen Beamtenausweis haben sollen ??? Also könnte es keine Beamten Beleidigung geben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt auch in Deutschland viel schlimmere Faelle von Respektlosigkeit, als Du zu jemand zu sagen.
Trotzdem, wenn mich ein Fremder mit Du anredet, bekommt er einfach keine Beachtung und schon gar keine Antwort.
Da benoetigt es keine Diskussion, der hat schon verloren.
Man ist ja nicht verpflichtet auf so jemand zu reagieren, einfach links liegen lassen, der lernt das schon, wenn er wirklich was wissen will.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum lebt man dann gefaehrlich, wenn man 40 Euro wegen Beleidigung bezahlen muss?
Einfach gar nichts sagen, wenn ein Polizist was fragt, das aergert den viel mehr als wenn man ihn dutzt.
Bei uns früher war ein polizist kein bulle oder sonst wer ,Er war der Schutzmann .
Zum Schuetzen taugen die Polizisten heute kaum noch, sie sind besser im Geld eintreiben per Radarpistolen, oder wenn es darum geht, Buerger mit Wasserwerfern von der Strasse zu blasen.
In Ausruestung, sowie Art und Weise des Handelns, werden sie ihren Kollegen in USA auch immer aehnlicher.
Da wird der Buerger schon laenger zunaechst mal als Feind gesehen, und nicht mehr, als den Freund, dem man versucht zu helfen.

Klar kann man nun sagen: "Man braucht aber etwas um die steigende Kriminalitaet zu bekaempfen".
Hier will ich aber anmerken, dass uns immer wieder gesagt, wird, dass die Deutschen immer weniger werden, wenn aber gleichzeitig die Kriminalitaet und Brutalitaet steigt, dann kann die nur impoertiert sein.

Fazit: An der steigenden Kriminalitaet sind die Politiker schuld, die die Verbrecher ins Land lassen um dann mehr Polizisten zu fordern, die wiederum auf die Menschen einpruegelt, die gegen die Regierung demonstrieren, oder Strafzettel unter dem Volk verteilt.
Den Verbrechern passiert trotz viel Polizei nichts in Deutschland, deshalb gibt es so viele Schwerstkriminelle dort.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Erst kürzlich wurde bei Seniorbook die "Thematik Du und Sie" überstrapaziert bis hin zu Respektlosigkeit und Beleidigungen in manchen Kommentaren!

Wir leben in Deutschland in einem Kulturraum und in einem Rechtssystem, in dem als grundsätzliche Anrede "das Sie" gilt und "das Du" Verinbarungssache ist - auch bei der Polizei. Wie ich aus persönlichen Kontakten zuverlässig weiss, ist das Du ist bei der Polizei "unter Gleichgestellten im Sachbearbeiterbereich" zwar weitehend üblich - gegenüber Vorgesetzten und bei gehobenen Dienstgraden untereinander jedoch auch dort Vereinbarungssache.
Das findest du in allen Arbeitsbereichen zu mir hat der Betriebsleiter DU gesagt ,aber da er mein Vorgesetzter war habe ich mir das nicht erlaubt ,er war für mich der Chef und somit SIE und als ich Rentner wurde sagte mir mein letzter Chef jetzt reden wir uns mit DU an .
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Welchen "Namen rauslassen" bitte soll ich erstmal ? Ich habe doch gar keine Namen genannt, gell ?
Wilm Pabst.. sieh mal bitte weiter unten hast Du @Peter Leopold geschrieben, das sollte nicht sein.. bzw, es ist verboten ganze Namen zu nennen... in diesem besonderen Fall bin ich mich zwar auch nicht so sicher, weil P.L. seinen Namen als Nick hier hat... das solltet Ihr vielleicht unter PN bereden ( schreiben )
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich sage zu niemanden SIE. Weder zum Bauern, noch zum Beamten oder Politiker. Und ich kenne ne ganze Menge davon. Respekt kann man auch beim DU haben...ebenso wie man sich auch beim SIE respektlos verhalten kann. DAS macht keinen Unterschied.
soviel ich weis sagt in den südlichen Ländern eh jeder Du zum anderen.. aber hier in Deutschland ist das nicht der Fall...
Nachtrag: Respektvoll umgehen ist auf jedenfall notwendig
egal wie die Anrede ist.
Genauso ist es. Übrigens habe ich das in Deutschland auch nicht anderes gehalten
stimmt Peter, hier in Oberösterreich war ich anfangs eher schräg angesehen, weil es für mich normal war, jeden mit "Sie" anzusprechen. Das hatte ich einfach drauf aus Deutschland und dem Berufsleben. Das gilt hier als unhöflich.
Inzwischen hab ich mich daran gewöhnt, dass sowohl die Kinder als auch die wirklich respektvollen "alten" Leute hier jeden mit Du und vor allem freundlich ansprechen.
Das ist meiner Meinung nach viel wichtiger.
Der Ton macht die Musik, nicht das Du oder Sie
Genau so ist es auch. Wenn ich jemanden für einen charakterlichen Totalschaden halte, merkt er es bei SIE genauso wie beim DU
stimmt, da werde ich dann ausgesprochen höflich und förmlich
@Peter Leopold, dann wird er wohl aus dem Süden kommen, aus dem Süden von D oder A, denn dorten kann man sich's schon eher erlauben, jedermann einfach so unbekümmert zu duzen. Im Rest der deutschsprachigen Gegenden Europas hätte man damit schnell arge Probleme, oder man würde leicht für reichlich deppert gehalten werden.
Ich könntes das aus Spaß heute ja mal versuchen, bei meinen Besorgungen in der City von Berlin jedermann wie selbstverständlich zu duzen. Ich wette, dann könnte ich schnell was erleben. Blaue Fecken, Knüffe und Püffe mit eingeschlossen. Und das nicht nur, wenn ich per Du mir fremden Polizisten begegne.
Oooch...ich würde da erst mal den Namen rausnehmen. DAS ist hier nicht zulässig
Als ich aus der Defangenschaft entlassen wurde als Freiarbeiter das war in Lothringen 47 da sprach man bis Metz alles Deutsch nach Preusicher Art in dritter Person ,jedenfalls ich war die erste zeit platt und das passiert mit heute noch das ich ihr oder euch sage dann wir immer dumm gekuckt oder auch beim pardon.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Haha, da kann ich nur lachen, ich sage immer Du zu meinem Polizisten und das ungestraft!!......................................mein Sohn ist Polizist!!!!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Noch ein Phänomen der Neuen Zeit: Polizeibeamte unter sich, beim Revier- und Streifendienst etc. duzen sich inzwischen alle untereinander, der Lehrling bis hinauf zum Revierchef. Allenfalls noch der Polizeirat mit seinen vier **** Silbersternen auf der Epaulette wird noch geSIEzt. Was sind wir doch alle für prima kameradschaftliche Kumpel !
Die GRÜNE Saat streut halt ihre zweifelhafen Früchte.
In der DDR hingegen wäre kaum ein Volkspolizist auf die Idee gekommen, seinen Kameraden zu duzen und seinen Vorgesetzten noch seinen Untergebenen schon mal gar nicht. Da herrschte eben noch stramme Ordnung, die uns heutzutage in ganz Deutschland derart bitter fehlt.
Erstaunlich auch, daß es inzwischen so viele Polizeibeamte auch im Einsatz ungeniert vorziehen, ohne ihre Dienstmütze / Dienstkappe auf dem Koppe am Orte des Geschehens aufzutreten.
Anders immer noch in Großbritannien oder auch in Polen, wo es auch heute noch völlig undenkbar wäre, ohne Dienstmütze auf, Beteiligten polizeilich entgegenzutreten.
Mein Eindruck: Gerade Deutschland verlottert immer mehr.
Nana, "früher war alles besser!!???", die hab ich gern!?
Woher hast Du denn die Weisheit.
Welche Weisheit denn? Daß sich die Poilizisten in der DDR untereinander Sie-zten? Ich war dabei! Und daß heute alles verlottert? Dann gehe doch nach Mitternacht mal zu Fuß allein irgendwo durch ein Problemviertel, bitte aber auf eigene Gefahr, ich hafte für nichts! Wenn's ganz schnell gehen soll: Mime den Angetrunkenen und wanke durch den Görlitzer Park in Berlin, dann wirste mal gucken, wie schnell man Dich angerempelt und Dir Dein Portemonniae entrissen haben wird. Wenn Du Glück hast, nur Dein Portemonnaie, mit etwas Pech dabei, trägst Du auch noch Knüffe, Püffe, was über den Kopf gehaun oder was gepiegt, gestochen und geschnitten mit davon.
Ich bin schon öfter ausgeraubt und überfallen worden,ich war intern.Tätig das meiste ist in Frankreich und GB passiert.Aber die wenigsten DDR Polizisten haben sich unternander gesiehtst.Auch mit denen hatte ich zu tun.
Was bei uns die Polizei, ist in Frankreich die Gendarmerie und wenn sie aus dem Auto Aussteigen ,was Sie als erstes machen ,das Käppi aufsetzen ,sonst sind sie nicht im Dienst
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich höre es immer wieder, daß gerade junge Leute Polizeibeamte ungeniert bis direkt provokativ duzen, und was solln die armen Uniformierten denn dann tun als die Pöbelei zu überhören ? Sind sind derzeit in Deutschland lange schon: vom Staat und seinen überaus verständnisvollen Jungrichtern, Grünen-Wählern etc., arg allein gelassen, immer viel zu wenige, am Polizeitbestand wird seit Jahren nur noch eingespart, an ihrer Stärke, an ihrer Ausrüstung an ihrem Hintergrund, ihre rückwärtigen Dienste haben auch ewig "keine Leute und keine Mittel frei". Greift ein Polizeibeamter aber mal durch, dann wird er schnell dafür gerügt, er hätte freundlicher, korrekter, deeskalierend und keinesfalls aggressiv sein dürfen.
Greift er, wird er körperlich angegriffen, gar zur Dienstwaffe, dann stehen hinterher Polizeiüberwacher, Polizeipsychologe, Staatsanwalt und lauter weitere politisch korrekte Gutmenschen in der Reihe, um ihn tüchtig herunterzuputzen.
Man hat es also so gar nicht leicht heutzutage, als Polizeibeamter korrekt seinen Dienst zu versehen, und wehe, sie geraden bei Dunkelheit in einen der aggressiven Problembezirke, dann kriegen Sie gleich was zu hören vonwegen: " Ey, Du alter Polizeisack, verpiß Dich, Du ey, mach, daß Du Leine ziehst, sonst michen wir Dich auf! ", und dann sollen Sie den Herren Mitbürgern vielleicht gebührenpflichtige Verwarnungen ausstellen wegen ungebührlichen Duzens eines Beamten? Ich glaube, gerade dazu könnte man Ihnen kaum noch raten.
Sein Sie lieber froh, mit heiler Haut aus dem Problembezirk wieder herauszukommen, ehe sehr bald noch die ersten Steine fliegen und Sie es zurecht mit der Angst zu tun bekommen! Keine Hoffnung! Die angeforderte Verstärkung, die kommt eh nicht: keine Leute, keine Mittel, anderweitig bereits im Einsatz. - In was für einem Lotterstaat leben wir inzwischen eigentlich ?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren