Putzhilfe, Einkaufshilfe: Viele wissen nicht, was die Kassen alles zahlen müssen

Putzhilfe, Einkaufshilfe: Viele wissen nicht, was die Kassen alles zahlen mü ...
Putzhilfe, Einkaufshilfe: Viele wissen nicht, was die Kassen alles zahlen müssen
News Team
Von News Team

Was zahlt die Krankenkassen, und was zahlt sie nicht? Es gibt wohl kaum einen Versicherten in Deutschland, der sich diese Frage nicht schon einmal gestellt hat. Der "Leistungsdschungel" der Krankenkassen ist so undurchschaubar, dass viele selbst Leistungen, die ihnen zustehen, aus Unwissenheit nicht in Anspruch nehmen.

Eine Umfrage der "Rheinischen Post" in Düsseldorf ergab, dass nur wenige Pflegebedürftige oder deren Angehörige zusätzliche Mittel für professionelle Hilfe bei der Pflege oder für Dienstleistungen wie Putz- oder Einkaufshilfen anfordern.

Krankenkassen geben Zahlen bekannt

So erhielten bei der Barmer GEK im Jahr 2015 nur 94.500 Versicherte finanzielle Unterstützung für sogenannte "zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen". Bei knapp 230.000 Versicherten, die ambulante Pflege benötigen, entspricht das einem Prozentsatz von nur 40 Prozent.

Ähnlich sieht es bei der Deutschen BKK aus. Hier beantragten 15.000 von 36.000 berechtigten Versicherten zusätzliche Mittel (43 Prozent).

Bei der AOK Rheinland nutzten im vergangenen Jahr 52,4 Prozent der Anspruchsberechtigten, die von einem ambulanten Pflegedienst betreut wurden, zusätzliche Mittel. Erschreckend: Nur 17 Prozent der Pflegebedürftigen, die von Angehörigen betreut wurden, beantragten ihnen zustehende Gelder.

Kritik an Bundesregierung

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz nimmt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in die Pflicht:

Wenn ein großer Teil der Anspruchsberechtigten die gesetzlichen Entlastungsangebote nicht nutzt, muss das ein Alarmsignal für Hermann Gröhe sein.

Der "Leistungsdschungel" sei für viele Pflegebedürftige und ihre Angehörigen undurchschaubar, und die Leistungsangebote müssten endlich barrierefrei werden, sagte Brysch.

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), sieht es als Aufgabe der einzelnen Bundesländer, das Versicherte ihre Rechte kennen. Die Länder hätten die Aufgabe, ihr geltendes Recht so anzupassen, dass klar werde, welche Dienste berechtigt seien, die Leistungen zu erbringen.

autoren wize.life

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt zu 90 %, was alle Kassen bezahlen und 10% sind Eigenleistungen !!! Deshalb bei den Kassen genau hinsehen !!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unabhängige Patientenberatung oder VdK
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich kenne das, durch meine Mutter, sie ist 95 Jahre...
Die Anträge sind so verfast, das man irgendwann aufgibt.
Aber die müssen ja sparen am deutschen Volk.....
Aber für wen.?
Für die die schon haben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und mit dem armen Welpen,,toll das es so geduldige Menschen gibt,,ich wünsche diesen Hund undndas Mädchen, das sie noch lange miteinander Glücklich sind.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja man soll mehr auf sein Recht in der Pflege pochen, Krankenkass en sparen gerne.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Kassen und den krummen Gröhe freuts.......
Der wird seiner Vorgängerin immer ähnlicher, der volkstümlichen Soze Trulla Schmidt aus dem Rotlichtmilieu!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
@Rabeah für uns Zahler ist es uns egal wer das Geld bekommt. Auf jeden Fall werden m.E. viel zu viele Leistungen von den Kassen bezahlt und das Volk wird mehr und mehr zur Kasse gebeten. Natürlich nur die die arbeiten oder eine Rente beziehen, alle anderen z.B. Hartz IV und alle die vom Sozialstaat leben sind Beitragsfrei. Es wird Zeit, dass nur eine Grundabsicherung eingeführt wird. Wer mehr will muss selber bezahlen. Jetzt werden viele schreien, "Das ist unsozial". Aber es kann nicht sein, dass die Hälfte der Bevölkerung für die andere Hälfte Jahrzehntelang zahlen. Das System muss endlich reformiert werden.
Das ist auch meine Meinung.
Ja Teddy wie auch Extremsportler die idiotische Dinge tun und bei Verletzungen können die Kassen wieder herhalten. Das Thema ist aber so vielfältig, dass ein ganzes Buch darüber geschrieben werden kann.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Leistungen werden von der Pflegekasse bezahlt, nicht vom Krankenkassenanteil. Die Pflegekasse wird von der Krankenkasse lediglich mit verwaltet.
Netterweise, wie auch andere Kassen.........
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist bedauerlich, dass so viele Leistungen durch Nichtwissen nicht beantragt werden, doch seien wir mal ehrlich, was wäre denn, wenn wirklich alle diese Leistungen beantragt würden? Dann wären unsere Beiträge doch noch höher! Gruss wize.life-Nutzer
besser die Deutschen bekommen endlich was ihnen zusteht - als Fremde.. warum unsere Beiträge immer höher werden, wissen wir ja zwischenzeitlich...
Hallo, Carmen, die Beiträge würden definitiv steigen, weil die Kassen dann ja wesentlich mehr Ausgaben hätten, die so im Haushalt noch gar nicht berechnet sind! Die ´Kosten würden dann, wie immer, auf die Kassen-Mitglieder heruntergebrochen werden. Gruss Eva.
ich meine , alle Leistungen sind für soviel Menschen berechnet, denen es zusteht. Sollten weniger ihr Recht durchsetzen ist das für die Kassen ein Reingewinn ;0))
Wie lautet die Überschrift??? """Putzhilfe, Einkaufshilfe: Viele wissen nicht, was die Kassen alles zahlen müssen"" wo bleibt die Information wo, wie und was man alles beantragen kann ???? Ist schon wieder reisserisches Bild Zeitung Niveau ;0)) wir zerreisen uns mit Diskussionen und der Artikel ist nix wert , weil die Antwort fehlt auf die ich gewartet habe.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe vor 10 Jahren ein vom Physiotherapeuten empfohlenes und vom Arzt verordnetes Hilfsmittel bei der privaten Pflegekasse beantragt. Das wurde abgelehnt mit der Begründung, es stünde nicht im Hilfsmittelkatalog der Kasse. Meine Bitte, mir den Katalog zukommen zu lassen, wurde abgelehnt. Die gesetzliche Versicherung hätte das Hilfsmittel genehmigt.
Hammer,das kann doch wohl nicht war sein..
Ich nehme mal an das du keinen Widerspruch eingelegt hast.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.