Darmkrebs-Vorsorge: So einfach erhöhen Sie Ihre Überlebenschance um 62 Prozent

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland
Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in DeutschlandFoto-Quelle: Pixabay (Symbolfoto)
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland. Ab dem 50. Lebensjahr steigt das Risiko, daran zu erkranken - bei Männern noch mehr als bei Frauen.

Deshalb kommt der Früherkennung eine große Bedeutung zu. Seit diesem Frühjahr wurden die Angebote für Patienten ausgeweitet.

Neuerdings haben Männer bereits ab einem Alter von 50 Jahren Anspruch auf eine vorsorgliche Darmspiegelung - und damit fünf Jahre früher als bisher. Bei Frauen zahlen die Krankenkassen weiterhin ab 55 Jahren für diese Vorsorgeuntersuchung.

Änderungen im Vorsorge-Angebot

Außerdem haben seit Mai Männer und Frauen ab 50 beim Arzt Anspruch auf ein ausführliches Beratungsgespräch zum Thema Darmkrebs und zur Früherkennung. Auch hier wurde das Alter heruntergeschraubt: Bisher gab es dieses Angebot erst ab 55 Jahren.

Neu ist auch, dass ab Juli 2019 die Krankenkassen regelmäßig Versicherte ab 50 Jahren schriftlich zur Darmkrebs-Früherkennung einladen.

Darmkrebs gilt als gut heilbar - wenn er früh erkannt wird

Damit soll die Akzeptanz für das Darmkrebs-Screening erhöht werden. Denn: Wenn Darmkrebs früh erkannt wird, gilt die Krankheit als sehr gut heilbar. Je früher Krebs erkannt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er noch nicht gestreut hat und damit heilbar ist.

Auch interessant:

Darmkrebs-Vorsorge: So einfach ist der Test für Zuhause


Trotzdem nutzen die allermeisten Menschen (80 Prozent), die darauf Anspruch haben, laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung die Angebote zur Früherkennung nicht.

Studie: Ohne Vorsorge steigt das Risiko, an Darmkrebs zu sterben

Dabei wäre es so wichtig. Wie wichtig - das zeigt eine aktuelle Studie aus den USA. Sie kommt zu dem Ergebnis: Dass Patienten, die die Angebote zur Früherkennung nutzen, ein um 62 Prozent geringeres Risiko haben, an Darmkrebs zu sterben.

Umgekehrt gilt demnach: Wer ab einem Alter von 50 Jahren keinen Stuhltest oder eine Darmspiegelung machen lässt, hat ein höheres Risiko für einen Tod durch Darmkrebs.

Im Video:

Darmkrebs-Risiko steigt mit jeder Minute vor der Glotze

Für die Untersuchung, die jetzt in der Fachzeitschrift Gastroenterology erschienen ist, haben die Wissenschaftler die Todesfälle von insgesamt 1.750 Menschen im Alter zwischen 55 und 90 Jahren analysiert, die zwischen 2006 und 2012 in Kalifornien an Darmkrebs gestorben waren.

"Kaum ein anderes Früherkennungsprogramm ist so wichtig"

Ergebnis: Zwei Drittel der Verstorbenen (76 Prozent) hatten vor ihrer Erkrankung kein oder kein ausreichendes Darmkrebsfrüherkennung-Angebot genutzt. Rund ein Viertel starb trotz des Screenings an Darmkrebs.

„Kaum ein anderes Früherkennungsprogramm ist so wichtig und effizient wie die Darm­krebsfrüherkennung mit immunologischem Test und Koloskopie“, sagte Christian Pox, Chefarzt der Medizinischen Klinik St.-Joseph-Stift-Bremen der Ärztezeitung.

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Habt ihr nich mal zur Abwechslung was Neues?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
......ein Bericht aus der Mottenkiste.....wenn wizeiive nichts Neues einfällt oder Erlöse für Werbung braucht....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren