Gesundheitsrisiko - Warum Wut für ältere Menschen so gefährlich ist

Überraschende Studie: Wut macht krank, Trauer nicht
Überraschende Studie: Wut macht krank, Trauer nichtFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Ältere Menschen, die täglich wütend sind, haben ein größeres Risiko für Entzündungen und chronische Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Concordia University in Montreal und der Uni Leipzig. Ein Zusammenhang zwischen Wut und Krankheit trifft allerdings nur bei über 80-Jährigen zu.

Die Wissenschaftler erhoben Daten von 226 Menschen zwischen 59 und 93 Jahren. Täglich wurden Fragebögen zum Gemütszustand ausgefüllt. Die Testpersonen gaben an, wie wütend oder traurig sie sich jeden Tag fühlen. Parallel dazu wurden Entzündungswerte im Blut gemessen und altersbedingte chronische Erkrankungen dokumentiert.

Nach einer Woche zeigte sich folgendes Ergebnis: Senioren über 80 litten mehr an Krankheiten, wenn sie täglich Wut empfanden. Bei Traurigkeit war dieser Zusammenhang nicht feststellbar.

Bei jüngeren Senioren zwischen 59 und 79 Jahren gab es überhaupt kein Indiz, dass Gemütszustände und altersbedinge Erkrankungen zusammenhängen. Das Ergebnis der Studie, über die das "Ärzteblatt" berichtet, wurde in "Psychology and Aging" veröffentlicht.

Wut in jungen Jahren hilfreich


In jüngeren Jahren sei Wut eine "anregende Emotion, die Menschen motivieren kann, Lebensziele zu verfolgen", so Erstautorin Meaghan Barlow von der Concordia University. Im Alter allerdings wendet sich das Blatt, wenn unwiderrufliche Verluste erfolgen und Freunde nicht mehr erreichbar seien.

Trauer hingegen helfe, sich auf altersbedingte körperliche und kognitive Rückgänge einzustellen. Man könne sich so von Zielen lösen, die unerreichbar seien.

Barlow ist überzeugt, dass älteren Senioren durch Bildung und Therapie geholfen werden kann, ihre Wut abzubauen. Etwa mit besseren Bewältigungsstrategien.


AUCH INTERESSANT

Volkskrankheit Bandscheibenvorfall - Risiko steigt durch zwei Faktoren enorm


Schlaganfall: Einfacher Test ermittelt Ihr persönliches Risiko

23 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ironie an:
aha satte 20 Jahre lang darf ich noch wütend werden, danach muss ich mich mit Traurigkeit begnügen.
Ironie aus.

Bin ich die Einzige, die keine Zahlen sieht um wie viel Prozent höher diese "Wut"Krankheiten höher sind?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hätte auch ein Grund wütend zu sein da ich Unheilbar an Krebs erkrankt bin und da durch meine Lebenszeit verkürzt ist aber ich genieße stattdessen lieber die Zeit die ich noch habe ich sage immer Tod geglaubte leben länger und besser ich behalte lieber meinen Humor und lebe mit meiner Familie glücklich zusammen und ich genieße die Zeit die mir noch bleibt man weiß nicht wie lange mir noch Zeit bleibt durch meine Chronische Krebserkrankung ich genieße die Sonne und gehe gerne in die Natur beobachte die Tiere und manchmal landet ein kleiner Käfer oder ein Schmetterling direkt auf meiner Nase über solche kleinen Dinge freue ich mich sehr oder ich habe auch ein nettes Wort für Jemanden und Frage wie geht es dir oder ihnen das macht doch das Leben viel schöner und Friedlicher und ich gebe jedem Menschen einen Weißen Rad Lebe mit Freuden und Frieden mit allem es kommt nicht darauf an wie lange man Leben tut sondern die Qualität des Lebens also warum wüdent sein und Nach zu Grübeln was man alles verpassen tut anstatt einfach das Leben zu genießen im hier und Jetzt und mir ist das Wütend sein zu anstrengend und versäumt einem das Leben lieber mit einem Lächeln in der Wisage aufwachen und das Grinsen im meinem Gesicht zu beobachten und dazu den Vogel Gesang zu genießen.
Und diese Biene macht sich auch keine Sorgen um die Zukunft sie genießt einfach ihr leckeres Pollen Frühstück und dann denn die Restliche Pollen in den Bienenstock zu bringen um den Honig daraus herzustellen und die Königin auch ihr Frühstück einnehmen kann ich habe in meinem Garten 4 Bienenstöcke und finde es immer wieder schön zu sehen wie fleißig die Bienen zusammen arbeiten tun
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich gehöre ja nun auch nicht mehr zu den Knackfrischesten. Vielleicht fällt mir gerade deshalb auf, weshalb viele ältere Menschen so viel Unzufriedenheit und Verdrossenheit ausstrahlen. Da beobachte ich in den Geschäften, dass weder ein Dankeschön erwidert wird, in der Straßenbahn wird gerempelt und geschubst und von Jugendlichen wird Anstand, Höflichkeit und Freundlichkeit eingefordert, die sie selbst nicht erbringen. Steht in der Bahn ein Jugendlicher für sie auf, lässt man sich ohne Dank auf den Sitz plumpsen. Und ich frage mich, was bei ihnen schiefgelaufen ist.

Man muss ja nicht mit einem Dauergrinsen durch die Gegend laufen. Aber mit ein wenig mehr Freundlichkeit & Humor lebt man besser und gesünder, auch wenn's Tage gibt wo es nicht so gut läuft. Nur sollte man daran denken, dass andere dafür nichts können.

Das war mein Wort zum Sonnabend
wize.life-Nutzer Sowas beobachte ich auch - kann es nicht nachvollziehen --- diese biestigen Gesichter
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich denke so, die meisten Menschen sind nicht wütend sie sind enttäuscht. Ich habe bisher nur ganz selten jemanden erlebt der von innen heraus stinkig ist. Meistens sind organische Probleme da die solches machen. Bekannt ist das wenn man Probleme mit dem Magen hat es vermehrt zu solchen Geschichten kommt. nur als ganz simples auch wenn es vielleicht jetzt komisch klingt es gibt zwei große kleine Männer die viel Scheiße gebaut haben Napoleon und der gröfaz. Beide waren magenkrank beide hatten dieses kleine Männer Problem und so denke ich dass die risikobereitschaft für Aggressivität und Wut breiter gefächert ist als allgemein üblich gedacht wird.
Stimmt, kleine Männer haben das Napoleonsyndrom. Mehrfach festgestellt
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Suiddharta Gauama Buddha :"An Ärger festzuhalten ist wie Gift zu trinken und erwarten, dass der andere dadurch stirbt." (Gilt vermutlich für Wut und Haß gleichermaßen.)

Wut ist die unbeherrschte Schwester des Zorns!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessant!
Ich wusste allerdings gar nicht, dass sich hier so viele (gefühlt) ü80-Jährige befinden
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wütend könnte ich nur wegen meinen Feinden sein. Aber nachdem ich keine lebenden Feinde habe, betrifft mich das nicht wirklich
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Notiz sollte hier eine bestimmt Gruppe mal lesen und sich zu Herzen nehmen...
Du hast sie ja schon gelesen.....
Diese Notiz sollten ALLE NutzerInnen lesen und sich zu Herzen nehmen.
Richtig! Warum hier immer auf eine bestimmte Gruppe losgeschlagen wird, ist mir unverständlich!
Mir scheint, da hat jemand sehr viel Wut.....
Ich leg sie auf Wiedervorlage ... hab ja noch ca. 20 Jahre Zeit
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wer gräbt eigentliche diesen oberflächlichen kram (um nicht mist zu schreiben) aus ... kann nur noch mit dem kppf schütteln über solche beiträge
wize.life-Nutzer Ich finde den Betrag interessant, wieso ist der oberflächlich oder Mist??? Viele Erkrankungen hängen mit der Psyche zusammen. Schon mal was von der Macht der Gedanken gehört???
Das sind die Schüler-Praktikanten (vulgo Windelschieter), die noch nix vom Leben wissen
... und die, die unser Klima retten wollen, aber Mutti noch ihr Kinderzimmer aufräumen muss
wize.life-Nutzer die mehr als spärliche angabe von fakten passt nicht mit der allgemeingültigen (und reißerischen) aussage des titels zusammen - das warum darin wird ebenfalls noch nicht einmal angerissen im text.... für mich ist das ein typischer bildzeitungs-artikel, der einfach nur nach aufmerksamkeit schreit.

selbstverständlich weiß ich um die potentiellen zusammenhänge zwischen gedanken/gemüt und krankheiten
Ja die Angaben sind sehr kurz gehalten den Grundgedanken finde ich trotzdem interessant, ich suche mir dann halt weitere Fakten dazu
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren