Studie zeigt: Hartz IV macht Menschen krank und früher zum Pflegefall

Studie: Hartz IV macht Menschen krank
Studie: Hartz IV macht Menschen krankFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Hartz-IV-Empfänger sind häufiger krank und werden im Alter früher zum Pflegefall. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der AOK Rheinland und Hamburg. Demnach habe der soziale und finanzielle Status große Bedeutung auf die Gesundheit der Menschen.

Egal ob Arbeitnehmer oder Arbeitsloser - die gesetzliche Krankenversicherung bietet beiden Gruppen identischen Schutz. Trotzdem sind Bezieher von Hartz IV häufiger krank. Besonders auffällig ist der Zusammenhang zwischen Hartz IV und gesundheitlichen Problemen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronischen Stoffwechselstörungen.

Demnach leiden 6,8 Prozent der Erwerbstätigen an koronaren Herzerkrankungen, bei den Hartz-IV-Beziehern sind des 10,5 Prozent. Ähnlich verhält es sich bei Diabetes Typ 2. Unter den Arbeitnehmern gibt es 5,5 Prozent Diabetiker, bei den Arbeitslosen steigt die Zahl auf 9,1 Prozent.

Hartz-IV-Empfänger unterversorgt


Der Report zeigt, dass Hartz-IV-Empfänger aufgrund ihres sozialen Status unterversorgt sind, nicht etwa, dass sie aufgrund einer Erkrankung in die Arbeitslosigkeit gefallen sind. Grund dafür ist laut Forschern, dass Hartz-IV-Bezieher versuchen ihre primären Lebensbedürfnisse wie bspw. Hunger und Wohnen zu erfüllen. Für die allgemeine Vorsorge oder anderen "Luxus" bleibe da kein Spielraum.

So ergab die AOK-Studie, dass 70 Prozent der erwerbstätigen Mütter nach der Geburt die Unterstützung einer Hebamme annehmen. Bei Arbeitslosen liegt die Quote nur bei knapp 33 Prozent.

Früher pflegebedürftig durch Hartz IV


Die gesundheitlichen Folgen des Hartz-IV-Bezuges machen sich auch im Alter bemerkbar. So erhielten Männer mit einem Monatseinkommen von 800 Euro oder weniger im Schnitt schon mit 74 Jahren eine Pflegestufe.

Bei einer Rente von 800 bis 1600 Euro wurde erst mit 77 Jahren eine Pflegestufe benötigt. Gutverdiener mit einem Einkommen über 1600 Euro sogar erst mit 81 Jahren.

AUCH INTERESSANT

Diabetiker haben doppelt so hohes Risiko an Depressionen zu erkranken

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"...eher zum Pflegefall". "Früher" ist nicht korrekt in diesem Fall.
Warum ist hier "früher" nicht korrekt?
Mit 74 jahren zum Pflegefall zu werden ist ja wohl früher wie mit 81 Jahren.
Es bleibt "eher" und dem Fall auch noch "als" richtiger als "wie".

"Früher" bezeichnet eine Zeit, die mal war. "Eher" bezeichnet ein Verhältnis der Zeit.

Kann es noch nicht genauer erklären. Mein Vater macht mich immer darauf aufmerksam. Wir haben uns um die grammatikalische Erklärung noch nicht bemüht. Aber es stimmt. "früher" und "eher" sind unterschiedlich zu gebrauchen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren