wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Ein Großteil der Brustkrebs-Erkrankungen wird von den Frauen selbst entdeckt ...

Symptome für Brustkrebs: Auf diese eher unbekannten Warnsignale sollten Sie unbedingt achten

Von News Team -

Brustkrebs ist bei Frauen in Deutschland die mit Abstand häufigste Krebserkrankung. Jedes Jahr diagnostizieren Ärzte bei über 70.000 Patientinnen erstmals ein Mammakarzinom. Das sind über 2,5 Mal mehr als an Darmkrebs erkranken, der zweithäufigsten Krebsart bei Frauen.

Früherkennung ist also enorm wichtig. Denn die Chancen auf Heilung sind gut.

Brustkrebs sei zwar die häufigste, aber "in der Regel nicht die gefährlichste Krebsart bei Frauen", so die Deutsche Krebsgesellschaft: "Rechtzeitig erkannt und behandelt, sind die meisten Erkrankungen heilbar."

Im Video:

Grafische Darstellung: So entsteht Krebs im Körper

Wenn es um Maßnahmen zur Früherkennung von Brustkrebs geht, denken viele zunächst vor allem an das regelmäßige Abtasten der Brust mit Blick auf Knötchen oder Knoten.

Einmal im Monat vor dem Spiegel selbst abtasten

Krebs-Experten empfehlen Frauen jeder Altersgruppe, einmal im Monat die Brust im Spiegel anzuschauen und abzutasten. Auf diese Weise können sich Frauen für Veränderungen in ihrer Brust sensibilisieren.

Lesen Sie auch:

Krebs durch falsche Ernährung - auf diese Lebensmittel besser verzichten


Und tatsächlich wird laut Deutscher Krebsgesellschaft ein Großteil der Brustkrebs-Erkrankungen von den Frauen selbst entdeckt. Gleichzeitig sollten sie weiterhin ihre Brust regelmäßig vom Arzt untersuchen lassen.

Verdächtige Knötchen oder Verhärtungen in der Brust und/oder der Achselhöhle sind dabei nur ein Hinweis auf eine mögliche Erkrankung. Daneben gibt es weitere, weniger bekannte Warnsignale.

Mögliche Symptome für Brustkrebs

1. Hautveränderungen
Damit gemeint sind Veränderungen in der Hautstruktur. Etwa wenn die Haut der Brust an eine dicke Orangenschale erinnert. Oder die Haut rund um Brustwarzen und dem pigmentierten Warzenhof (Areola) schuppig ist, ähnlich wie extrem trockene Haut nach einem Sonnenbrand.

2. Dellen, Buckel oder Beulen auf der Brust

3. Gerötete Brustwarzen, aus denen Flüssigkeit austritt
Wenn aus Brustwarzen Flüssigkeit austritt, ist dies zwar in vielen Fällen nicht in einer Krebserkrankung begründet. Doch es kann auch ein Signal für Brustkrebs sein. Deshalb unbedingt beim Arzt abklären lassen. Die Flüssigkeit kann klar, milchig, gelb-grünlich sein. Auch blutiges Sekret kann aus den Warzen austreten. Mitunter sind die Brustwarzen gerötet oder eingezogen.

Auch interessant:

Krebs und Diabetes erkennen, bevor es ausbricht - Deutscher Forscher entwickelt Medizin der Zukunft


4. Ungewöhnliche Vergrößerung der Brüste
Bei vielen Frauen sind die Brüste von Natur aus unterschiedlich groß. Das ist kein Grund zur Besorgnis. Doch wenn sich die Größe plötzlich ändert, sollten Frauen zum Arzt gehen.
5. Knoten in Brust
Knötchen sind meist schmerzlos, fühlen sich fest an und lassen sich nicht bewegen.
6. Rötung der Brust
Wenn die Brust gerötet, oder lila-bläulich gefärbt ist wie bei einer Prellung - obwohl sie sich nicht gestoßen haben - sollten Frauen einen Arzt aufsuchen.
7. Geschwollene Brüste oder geschwollene Teile der Brust
8. Geschwollen Lymphknoten in der Achselhöhle

Ganz wichtig: Jede dieser Veränderungen kann auf einen Tumor hindeuten, doch dies muss nicht zwingend der Fall sein. Dahinter kann auch ein harmloser Grund stecken. Auf jeden Fall sollten Frauen zur genauen Abklärung einen Arzt aufsuchen.

Statistisch gesehen erkrankt eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Das Risiko nimmt mit dem Alter zu: Das Risiko für Brustkrebs ist bei jungen Frauen unter 30 sehr gering. Die Wahrscheinlichkeit, ein Mammakarzinom zu entwickeln, steigt ab 50 Jahren deutlich an, deshalb werden Frauen im Alter zwischen 50 und 69 alle zwei Jahre zur Mammographie eingeladen.

Daneben gelten Erkrankungen in der Familie als Risikofaktor, also wenn nahe Verwandte an Brustkrebs oder Eierstockskrebs erkrankt sind.

12 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin an Brustkrebs Erkrankt Im Fortgeschritten Stadium bei mir sind es 15 Knochenmetastasen bei mir Wahr die Ersterkranung 27.11.2011 bin ich Morgens unter die Dusche gegangen habe mich geduscht und wollte mich fertig machen zur Arbeit ich Wahr Flugzeug Mechatronikerin und wie ich unter der Dusche stand und mich abseifte fiel mir ein kleiner Knoten an der linken Seite der Brust auf bei mir hatten alle Alarmglocken geschellt und bin statt zur Arbeit sofort zu meinem Frauenarzt gegangen der Sagte mir das sieht nicht gut aus es ist Brustkrebs da wahr ich gerade 46 Jahre alt dann OP und danach Chemotherapie und danach Bestrahlung und Anschließend auf der Reha danach habe ich die Eingliederung gemacht und bin wieder zu meinen Beruf zurück gekehrt und habe Dan noch 4 Jahre gearbeitet und vor 3 Jahren Kehrte die Krebserkrankung zurück mit Knochenmetastasen erst wahren es 5 und es wurden mit der Zeit mehr Knochenmetastasen jetzt sind es Im Moment 15 Stück der Brustkrebs ist bei uns in der Familie es hatte schon Meine Oma und meine Mutter und 2 Tanten Brustkrebs Früher sind sie spätestens nach 1 bis 2 Jahren daran gestorben ich und meine Tochter haben es Genetisch untersuchen lassen und es ist der Triple Negative Brustkrebs der ich sage auch meiner Tochter lieber Öfters untersuchen lassen je Früher man es entdecken tut desto besser und die Chancen sind bei der Art Brustkrebs etwas Besser das man ein bisschen Länger leben tut und dem Scheiß Krebs ruhig den Stinkefinger zeigen und Sagen so nicht mit mir wenn du dich ausbreiten tust stirbst du mit mir 😁🖕🖕🖕
Bring ihn um den blöden Mistkrebs. Du schaffst das! LG
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja das ist schon krass. Letzte Woche sass ich mit 5 Frauen meines Alters am Tisch. Wir unterhielten uns über die HET. Dabei stellte sich heraus, dass 3 meiner Gesprächspartnerinnen Brustkrebs hatten. Beängstigend.
bei mir war es so,das gelbliche Flüssigkeit aus der Brustwarze kam.Und meine Periode kam nicht pünktlich alle 4Wochen,sondern total durcheinander,einmal Periode durch und dann nach 14 schon wieder,dann mal nach drei Wochen.Das svhlimmste war,mein gynäkologe hat nur gesagt,ich soll immer aufschreiben,wann die Periode kommt.Den knoten habecich dann selbst entdeckt.Da hat er ambulant einen Schnellschnitt gemacht,unter Vollnarkose,wäre gar nicht nötig gewesen und für mich zusätzliche Aufregung.Danach kam ich ins Krankenhaus und die linke Brust musste ganz ab und die rechte halb.Ich war 36 und gerade getrenntlebend.Dann kam die Chemo ,dann platzte eine Überdehnungsprothese,also wieder op,neue eingesetzt.Dann 6 Wochen Strahlentherapie.
Also ich habe wirklich alles durch.
Das kann man alles gut durchstehen mit guten Freunden und guter Familie.Für mich war das schlimmste das meine Kinder ins Heim kamen,weil das Jugendamt meinte,ich könnte meine Kinder nicht versorgen.
Ich hatte Brustkrebs, Amputation, wieder Aufbau, Chemotherapie und Gekämpft. Jetzt bin ich 72 J. Und genieße das Leben so gut es geht, denn mein lieber Mann ist im Alter von 70 von mir gegangen. Jetzt bin ich Single und kenne die guten und die schlechten Zeiten. Ich lasse nur noch gute Zeiten zu, positives Denken kann helfen und das Malen hat mich abgelenkt 😊
das ist super schön,
Ich finde deine Einstellung toll.
Ja auch ich habe Brustkrebs Herr2 positiv, einer der bösartigen , da früh erkannt nur durch Screening nicht tastbar ,nicht durch Ultraschall gefunden, OP Brusterhaltend und Bestrahlung und jetzt Aromatasehemmer.Positiv denken,meine Bettnachbarin und die Familie hat mir geholfen,jetzt im August Kontroll Mammographie da mach ich mir jetzt schon Gedanken hoffentlich ist alles gut
Kopf hoch Regina ! 4 meiner Freundinnen waren betroffen, alle sind wieder gesund. Ich drück dir die Daumen.
Ich danke Dir, bin sehr positiv eingestellt Kopf hoch und Brust raus
das muss man auch,immer positiv denken.In die Ecke setzen und jammern,davion wird es nicht besser.
Das ist richtig aber ich glaube, es ist sehr schwer, nicht aufzugeben. Wir sollten mal an alle fest denken, die gegen diesen blöden dämlichen Krebs kämpfen. Ihr schafft das!!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren