wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Breitkrempiger Hut und Sonnencreme - das empfehlen Experten angesichts hoher ...

Extrem hohe UV-Strahlung in Deutschland: So schützen Sie Ihre Haut vor Gesundheitsgefahr durch Sonne

Von News Team -

Hitze und schwüle Luft: Das Wetter belastet derzeit viele Menschen. Doch anders als hohe Temperaturen ist diese Gefahr nicht zu spüren: Die Belastung durch UV-Strahlen.

Die Gesundheitsgefährdung durch die ultraviolette Strahlung der Sonne ist gerade in ganz Deutschland hoch, in einigen Teilen sogar sehr und "ungewohnt hoch", warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Im Video:

Sind Textilien eine gute Alternative zu Sonnenmilch?


Der Bereich, der aktuell (Mittwoch, 19. Juni, 9.50 Uhr) von einer sehr hohen UV-Strahlung betroffen ist, zieht sich von Baden-Württemberg über Teile Bayerns und Mitteldeutschland bis nach Ostdeutschland.

In den lila gefärbten Bereichen warnt der DWD vor einer erhöhten UV-Intensität
DWDIn den lila gefärbten Bereichen warnt der DWD vor einer erhöhten UV-Intensität

Hier sind "Schutzmaßnahmen unbedingt erforderlich", heißt es in der amtlichen Warnung des DWD.

Die Wetterexperten raten:

  • längere Aufenthalte im Freien zwischen 11 und 15 Uhr vermeiden
  • auch im Schatten: sonnendichtes Hemd, lange Hosen tragen
  • die Haut mit Sonnencreme (mindestens SPF 15+) eincremen
  • Sonnenbrille mit UV-Schutz tragen
  • breitkrempigen Hut aufziehen

So hoch ist die Gesundheitsgefahr

Der DWK berechnet regelmäßig einen Gefahrenindex, in dem die "maximale sonnenbrandwirksame UV-Strahlung" angezeigt wird.

Lesen Sie auch:

Hautkrebs: Experten warnen: Exzessives Sonnenbaden rächt sich oft erst später

Aktuell zeigt dieser Gefahrenindex für ganz Deutschland eine mindestens hohe Gesundheitsgefährdung durch Sonneneinstrahlung:

Der UV-Index des Deutschen Wetterdienstes für Mittwoch, 19. Juni 2019
DWDDer UV-Index des Deutschen Wetterdienstes für Mittwoch, 19. Juni 2019

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte beim Kauf von Sonnenschutz auf die jeweilige Kennzeichnung achten:

  • Sonnenbrille: Geeigneten UV-Schutz bietet die Kennzeichnung DIN EN ISO 12312-1E mit dem Standard „UV-400“
  • Sonnenschutzkleidung: UV-Protection-Factor UPF 30 oder Prüfsiegel „UV-Standard 801“

Wichtig bei Sonnencreme: Dermatologen empfehlen Sonnencremes ohne Duftstoffe mit Lichtschutzfaktor LSF 30 und UVA- und UVB-Schutz.

Auch interessant:

Sonnencremes im Test: Nur 4 von 20 überzeugen


Die Creme sollte dick und gleichmäßig aufgetragen werden. Dabei die so genannten "Sonnenterrassen" des Körpers nicht vergessen, also Nase, Ohren, Lippen, Schultern und Fußrücken. Sonnencreme nach zwei Stunden erneut auftragen, nach dem Baden auch früher.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren