wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Studie: Frühgeburten können dramatische Spätfolgen auf Liebesleben haben

Studie: Frühgeburt hat massiven Einfluss auf späteres Liebesleben und Partnerschaft

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Fast jedes zehnte Baby wird zu früh geboren - auch in Deutschland entspricht die Frühgeborenenrate etwa dem weltweiten Durchschnitt. Hierzulande werden pro Jahr rund 65.000 Menschen vor der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt gebracht. 8000 von ihnen sogar vor der 30. Woche.

Überstehen die "Frühchen" die Entwicklungsdefizite in ihrem jungen Leben, stehen sie laut einer neuesten Studie womöglich vor weiteren unerwarteten Herausforderungen im Erwachsenenalter.

Wissenschaftler der University of Warwick fanden heraus, dass Frühgeborene später kaum romantische Beziehungen eingehen und vielleicht niemals Sex haben werden in ihrem Leben.

In ihrer Studie untersuchten die Forscher die Daten von rund 4,5 Millionen Erwachsenen aus 12 Ländern und verschiedener Altersgruppen, deren Geburtsdaten und sexuelle Aktivität in früheren Studien aufgezeichnet worden war. Dabei wurden auch Zusammenhänge zwischen romantischen Beziehungen, dem elterlichen Status und allgemein sozialen Kreisen der einzelnen Teilnehmer analysiert.

Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher online auf JAMA Network Open.

Auffällig war, dass Frühgeborene später selten eine romantische Partnerschaft eingingen, oder gar Eltern wurden. Die Wahrscheinlichkeit nie in ihrem Leben Sex zu haben, ist sogar doppelt so hoch als bei anderen Menschen.

Dies gelte auch für andere Meilenstein in ihrem Leben - So nehmen sich vorzeitig Geborene laut der Studie mehr Zeit um einen Job zu bekommen.

Studienergebnisse sind "beunruhigend"

Die Forscher nannten die neuen Erkenntisse beunruhigend, da mangelnde sexuelle Aktivität und fehlende Unterstützung durch einen festen Partner mit geringerer Zufriedenheit und schlechterer körperlicher und geistiger Gesundheit verbunden seien.

Diese Herausforderung wäre eine weitere Belastung, die Frühgeborene zusätzlich zu den bereits bekannten Gesundheitsproblemen, wie körperliche Behinderungen oder seelische Störungen, durchstehen müssen.

Behinderungen nicht Grund für soziale Herausforderungen
Babys, die vorzeitig auf die Welt gebracht wurden, besitzen aufgrund ihres Entwicklungsdefizits ein erhöhtes Risiko schwere Behinderungen davonzutragen - Doch diese seien nicht der Grund für die auffälligen sozialen Herausforderungen, so Marina Goulart de Mendonça, Autorin der Studie.

Dass Erwachsene, die vorzeitig geboren wurden, weniger wahrscheinlich einen Partner haben, Sex haben und Eltern werden, scheint nicht mit einer höheren Rate von Behinderungen erklärbar zu sein.

Die Wissenschaftler fanden jedoch einen Zusammenhang zwischen einer Frühgeburt und sozialen Ängsten. Vorzeitig Geborene hätten zudem in der Kindheit meist schlechtere soziale Interaktionen, was ihnen erschwere, soziale Prozesse wie die Partnersuche zu meistern.

Die Forscher erklärten, dass es zudem einen großen Unterschied zwischen Menschen gebe, die vor der 28. Woche geboren wurden, und denen, die zwischen den Wochen 28 und 31 das Licht der Welt erblickten. Erstere hätten sozial mehr zu kämpfen als die zweite Gruppe.

Frühgeborene brauchen viel Unterstützung

Co-Autor der Studie, Dieter Wolke, forderte ein stärkeres Bewusstsein über die soziale Entwicklung und die soziale Integration Frühgeborener. "Da Frühgeborene eher ängstlich und schüchtern sind, wird die Unterstützung durch Freundschaften und die Integration in ihre Altersgruppe ihnen helfen, Partner zu finden, sexuelle Beziehungen zu haben und Eltern zu werden. Das alles trägt zum Wohlbefinden bei."

Geburt mit nur 21 Wochen: So geht es Europas jüngstem Frühchen Frieda (8) heute

Etwa 8000 Kinder werden in Deutschland vor der 30. Schwangerschaftswoche auf die Welt gebracht. Generell gilt ein Mensch als nicht lebensfähig, wenn vor der 23. Woche geboren wurde. Es gibt jedoch auch Ausnahmen: 2010 überlebte in Fulda ein Mädchen namens Frieda, das nach 21 Wochen und 5 Tagen auf die Welt kam. Sie wog damals nur 460 Gramm.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Kleine ist ja echt eine süße Maus und eine Kämpfernatur da sieht man das die Frieda sehr viel Freude am Leben hat und das fast Unmögliche Geschäft hat sie ist ein gesundes und Normales Mädchen geworden und es gibt echt noch Wunder im Leben. Ich freue mich so sehr für die kleine Maus das sie so ein Schönes Leben hat und Freude hat im Leben, die Kleine Frieda die muss man einfach lieben. 🤗
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren