wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Alarmierende Zahlen: Zu wenige Kinder gegen Masern geimpft - Diese Länder sc ...

Alarmierende Zahlen: Zu wenige Kinder gegen Masern geimpft - Diese Länder schneiden schlecht ab

News Team
Von News Team

Beunruhigende Zahlen: Die Impfquote bei Kindern zur Einschulung ist laut dem „Gesundheitsreport 2019“ der Barmer-Krankenkasse offenbar zu niedrig. In der Regel soll weniger als jedes zehnte zweijährige Kind in Deutschland gegen die 13 wichtigsten Infektionskrankheiten geschützt sein. Darüber berichtet „Bild“.


Dem Report zufolge ist der Anteil ungeimpfter Kinder in Bayern und Sachsen besonders hoch. Dort finde sich unter 20 Zweijährigen mindestens ein Kind ohne eine einzige der von der „Ständigen Impfkommission“ vorgesehenen Schutzimpfungen. Besorgniserregend seien die Impfquoten auch in Bremen (3,9 Prozent), Baden-Württemberg (3,8) und dem Saarland (3,6).

Gut schneiden schneiden hingegen außer Sachsen alle neuen Bundesländer ab: In Brandenburg sind nur 2,2 Prozent der Kinder nicht geimpft, in Berlin 2,4 Prozent und in Mecklenburg-Vorpommern 2,5 Prozent. In NRW liegt der Anteil nicht-geimpfter Kinder auch bei 2,5 Prozent. In Thüringen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Hessen sind es rund 3 Prozent.

Wissenschaftler schlagen Alarm

Die Zahlen sind umso alarmierender, weil die bisher angenommene Impfquote von über 90 Prozent geimpfter Kinder offenbar falsch lag. Dies dürfte daran liegen, dass das Robert-Koch-Institut bislang nur diejenigen Kinder erfasste, die bei der Einschulung ihren Impfpass vorlegten. Nun müssen die Zahlen korrigiert werden - und zwar nach unten.

Impfpflicht nicht nur für Masern?

Im Juli hatte sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für die Einführung einer Impfpflicht gegen Masern ausgesprochen und eine erhitzte Debatte ausgelöst. „Unser Arzneimittelreport zeigt jedoch, dass in Deutschland auch bei anderen gefährlichen Infektionskrankheiten deutliche Impflücken existieren“, so Barmer-Chef Christop Staub gegenüber „Bild“.

Neben Masern liegt die Impfquote bei Zweijährigen dem „Gesundheitsreport“ zufolge auch bei anderen hoch ansteckenden Infektionskrankheiten wie Röteln, Mumps, Diphtherie und Hepatitis B unter 80 Prozent. Empfohlen sind laut Experten jedoch Werte bei und am besten über 95 Prozent, um den sogenannten „Herdenschutz“ zu erreichen.

(feb)

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren