wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video
Ebola endlich heilbar? 90 Prozent weniger Tote mit neuen Medikamenten

Ebola endlich heilbar? 90 Prozent weniger Tote mit neuen Medikamenten

News Team
Von News Team

Durchbruch im Kampf gegen Ebola: Laut einem Bericht der BBC hat ein internationales Forscherteam zwei neue Wirkstoffe gegen die Krankheit entdeckt. Mithilfe der neuen Medikamente konnte im Rahmen einer im Congo durchgeführten Studie nun die Sterblichkeitsrate von Patienten drastisch reduziert werden.


Wie die Forscher berichten, überlebten mehr als 90 Prozent der mit den neuen Wirkstoffen behandelten Patienten, wenn der Eingriff frühzeitig erfolgte. Wie die bisher verwendeten Medikamente ZMapp und Remdesivir sind die neuen Wirkstoffe „REGN-EB3“ und „mAb114“ monoklonale Antikörper und können die Ansteckung weiterer Zellen im Körper verhindern.

„Signifikante Abnahme der Mortalität“

Nach Angaben von Anthony Fauci, Direktor des US-amerikanischen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID), sind die neuen Wirkstoffe „die ersten Medikamente, die in einer wissenschaftlich fundierten Studie eindeutig eine signifikante Abnahme der Mortalität gezeigt haben“. Die Studie werde nun nur noch mit diesen Wirkstoffen weiter durchgeführt.

Neue Medikamente schaffen Hoffnung

Die Entdeckung lässt Experten nun hoffen, dass Ebola zur einer heilbaren Krankheit werden könnte. „Wir werden Ebola nie loswerden, aber wir könnten zumindest in der Lage sein, zu verhindern, dass diese Ausbrüche zu großen nationalen und regionalen Epidemien werden“, sagte Jeremy Farrar, Experte bei der britischen Wohlfahrtsorganisation Wellcome Trust.

Sterblichkeitsrate liegt derzeit bei rund 50 Prozent

Ebola ist seit vielen Jahren vor allem in Afrika sehr verbreitet. Trotz intensiver Behandlung stirbt knapp die Hälfte aller Patienten, unbehandelt liegt die Sterblichkeitsrate bei rund 70 Prozent. Der Ebola-Ausbruch im vergangenen Jahr im Congo war mit 1800 Toten der schlimmste seit den Jahren 2014 und 2015. Mehr als 11.000 Menschen starben damals an der Krankheit.

(feb)

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren