Rückruf: Munitionsreste in Salame di Cervo

Rückruf von Salami: Munitionsreste im Fleisch entdeckt!

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Der südtiroler Fleischwarenproduzent, die Trockner Sebastian GmbH, ruft in Deutschland verkaufte Salami zurück. Im Artikel könnten sich metallische Fremdkörper befinden. Dabei handele es sich um Munitionsrückstände im Wildfleisch, teilt die Metzgerei in einer Mitteilung auf ihrer Webseite mit.

Bei einer Qualitätskontrolle seien Metallstücke im Fleisch festgestellt worden. Die Wurstprodukte werden daher aus Sicherheitsgründen zurückgerufen. Es besteht Gesundheitsgefahr! Kunden werden gebeten, die gekaufte Ware nicht zu verzehren sondern umzutauschen.

Dieses Produkt ist betroffen:

Hirschsalami / "Salame di Cervo"

Rückruf: Munitionsreste in Salame di Cervo
Trockner Sebastian GmbH: Screenshot Produktbild Trockner-SpeckRückruf: Munitionsreste in Salame di Cervo
  • LOS-Kennzeichnung: 0219
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 18. August 2019 und 19. September 2019
  • Produktionsdatum: 20. Mai und 21. Juni 2019
  • Hersteller: Trockner Sebastian GmbH
  • Herkunftsland: Kollmann-Barbian, Südtirol, Italien

Die Informationen sind auf der Verpackung der Salami zu finden.

Diese Bundesländer sind vom Rückruf betroffen:

In welchen Lebensmittelmärkten oder Discountern die betroffene Wurst verkauft worden ist, wurde nicht genannt. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz gilt der Rückruf für Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Schleswig-Holstein, berichtet merkur.de.

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wer kauft denn schon so einen Mist
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren