Vaping"-Produkte stehen im Verdacht, bei Rauchern von E-Zigaretten die Lunge ...

E-Zigaretten: Ärzte untersuchen Verbindung zu mysteriöser Lungenkrankheit

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Die US-Behörde für Seuchenkontrolle (CDC) untersucht derzeit mehr als 100 Fälle einer mysteriösen Lungenerkrankung. Patienten in mindestens 15 Bundesstaaten scheinen an noch unerklärlichen Symptomen zu leiden. Das Gesundheitsministerium hat jedoch bereits einen Verdächtigen: Die Erkrankungen stehen im Zusammenhang mit der Verwendung von E-Zigaretten.

Wie das CDC berichtet, arbeite man mit verschiedenen Gesundheitsministerien zusammen, um die Ursache der Erkrankungen zu klären. Sicher ist, dass die Patienten nicht an einer Infektionskrankheit leiden.

Die Fälle scheinen jedoch "mit der Verwendung von E-Zigarettenprodukten in Verbindung zu stehen", heißt es in der Meldung.

Laut Nachrichtenportal CNN wurden in den USA in kurzer Zeit über 125 Fälle der Krankheit gemeldet. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene seien betroffen. Diese hätten vor Aufkommen der Symptome sogenannte "Vaping"-Produkte benutzt. Neben Nikotin werden dabei auch andere Substanzen wie Produkte aus Marihuana verdampft.

Atembeschwerden, Fieber, Durchfall: An diesen Symptomen leiden die Betroffenen

Die Krankheit äußere sich zunächst in Husten, Kurzatmigkeit und Müdigkeit. Bei einigen Patienten entwickelten sich ernsthafte Atembeschwerden, die sogar eine künstliche Beatmung notwendig machten. Andere berichteten von Brustschmerzen, Fieber, Gewichtsverlust, Übelkeit und Durchfall.

Ob sich alle Patienten wieder erholen werden sei noch abzusehen.

Video: Gefährliche Lungenkrankheit in den USA - Sind E-Zigaretten schuld?


Das CDC rät Ärzten daher zu dokumentieren, ob Patienten mit Atemwegs- oder Lungenerkrankungen E-Zigaretten oder andere Arten von "Vaping-Produkten" benützt haben.

Zwar seien noch weitere Untersuchungen zur genauen Ursachenklärung nötig, doch wachsen nicht nur aufgrund der Erkrankungen die Bedenken über den Gebrauch von E-Zigaretten. Bei jungen Menschen kann Nikotin laut CDC der Entwicklung des Gehirns schaden und Auswirkungen auf Konzentration, Lernfähigkeit, Stimmung und Impulskontrolle haben. Außerdem erhöhe der Nikotinkonsum das Risiko für eine spätere Drogenabhängigkeit im Erwachsenenleben.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren