Trotz Sport kommt es vor, dass das Gewicht steigt

Gewichtszunahme trotz Sport? Experten warnen davor, die Waage zu wichtig zu nehmen

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Wer abnehmen will (und nicht nur der), soll Sport machen, heißt es immer. Allerdings kommt es vor, dass Menschen nach sportlichen Aktivitäten auf die Waage steigen - und an Gewicht zugelegt haben. Woran das liegt.

Grundsätzlich warnen Fachleute davor, der Waage einen zu hohen Stellenwert einzuräumen. Wichtiger sei, ob man sich energetischer und ausgewogener fühlt, ob die Kleidung besser sitzt und sich die Gesundheit verbessert hat. „Letztlich geht es darum, wie Sie sich fühlen“, sagte Jason Machowsky vom Hospital for Special Surgery in New York City dem Magazin „Prevention“. Das Gewicht könne auch durch Schlafdauer und Stress schwanken.

Abgesehen davon können folgende Gründe hinter einer Gewichtszunahme trotz Sport stecken:

Motivationsfalle: Wasser lagert sich ein

Wer ins Training startet, meint es häufig zu gut und überlastet seine Muskeln. Die lagern in der Folge Wasser ein, was sich nach einer Weile aber wieder normalisiert. Noch besser: Moderat mit dem Training beginnen.

Belohnungsfalle: Kalorienverbrauch wird falsch eingeschätzt

Mit der körperlichen Leistung steigt der Appetit, dazu kommt der Wunsch nach Belohnung nach dem Motto: Jetzt hab' ich so viel trainiert, jetzt darf ich mir was gönnen. Viele Menschen unterschätzen allerdings, wie wenig Kalorien sie verbraucht haben, wie unter anderem eine Studie vom Institut für Ernährung & Gesundheitsförderung der Arizona State University ergeben hat. So werden bei 30 Minuten auf dem Laufband 200 bis maximal 350 Kilokalorien verbraucht – das entspricht in etwa einem Schokoriegel. Bei einem halbstündigen Lauf verbrennt eine 70 Kilogramm schwere Frau im Schnitt gerade mal gut 200 Kilokalorien. Torey Armul von der Academy of Nutrition and Dietetics rät von verarbeiteten Lebensmitteln ab und empfiehlt, nach den Trainingseinheiten als Snack lieber Obst, Gemüse, mageres Eiweiß und gesunde Fette zu sich nehmen – wenn ein Snack unmittelbar nach dem Sport überhaupt sein muss: Häufig könne man sich das Machowsky zufolge auch sparen. Nur extreme Hungergefühle solle man vermeiden, da sie verleiten, mehr als nötig zu essen. Und: Oft stillt auch Flüssigkeit den ersten Appetit.

Proteinfalle: Auch eiweißhaltige Lebensmittel sind zusätzliche Kalorien

Nach Erfahrung der Ernährungsforscherin Armul neigen Sporttreibende dazu, zu viele Kohlenhydrate oder Proteine zu essen. Die meisten Menschen nähmen über ihre normale Ernährung genügend Eiweiß zu sich – und auch proteinhaltige Lebensmittel bedeuten zusätzliche Kalorien.

Bewegungsfalle: Sport allein genügt nicht

„Der häufigste Fehler ist, dass die Leute trainieren und dann ihre herkömmliche tägliche Bewegung reduzieren“, sagt Fitnessexperte Machowsky. Wer ansonsten den ganzen Tag am Schreibtisch sitze, habe von dem Training nicht viel. „Denken Sie daran, sich den ganzen Tag über zu bewegen, indem Sie Pausen für einen Spaziergang einlegen oder die Treppe anstelle des Aufzugs nehmen“, rät er.

VIDEO: Diese Sportarten steigern eure Lebenserwartung

Tipp: Krafttraining befeuert Appetit weniger als Ausdauertraining

Wer seinen Appetit nicht bändigen kann, für den hat Armul einen Tipp: Ausdauertraining steigert den Stoffwechsel und somit den Hunger mehr als Krafttraining. Zudem erhöhe das Heben von Gewichten den Stoffwechsel im Ruhezustand.

Was ist mit der schweren Muskelmasse?

Häufig wird auch angeführt, dass man Muskelmasse durch Training aufbaue – und da diese schwerer ist als fett, lege man an Gewicht zu. Tatsächlich sind Muskelzellen schwerer als Fettzellen: Ein Kubikzentimeter Fett wiegt 0,94 Gramm. Ein Kubikzentimeter Muskelgewebe bringt 1,05 Gramm auf die Waage. Macht rund 12 Prozent Unterschied. Wie Ingo Froböse, Professor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule in Köln, erläutert, reicht der Unterschied allerdings nicht aus, um ein paar Wochen nach Trainingsbeginn einen Anstieg des Körpergewichts zu erklären. Dies kommt erst später bei starkem Muskelaufbau.

Ab wann Betroffene zum Arzt gehen sollten

Wer kontinuierlich an Gewicht zunimmt, trotz regelmäßigen Trainings, richtiger Ernährung und ausreichend Schlaf, dem rät Machowsky, vorsorglich einen Arzt aufsuchen. Denn könnten die steigenden Pfunde auch auf Schilddrüsenprobleme oder Probleme mit bestimmten Medikamenten hinweisen.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mein Tipp,Finger weg von sogenannten Körperfettwaagen. Sie führen in die irre.
Wer Sport macht weiß,dass man nicht gleich abnimmt. Und oh Schreck ,ich habe zu genommen.
Sport und Ernährungsumstellung ein Zusammenspiel.
Nicht sich verleiten lassen von sogenannten Sportexperten in Studios oder Internet. Eiweiß zunehmen richtig. Wer sehr schlank ist benötigt Kohlenhydrate. Eiweiß benötigt man zum Muskelaufbau.
Aber in Maßen ,nicht in Massen. Denn Eiweiß,Proteine können uns auch Altern lassen. Gefährden Herz und Leber,sowie Nieren.
Um abzunehmen brauch es Zeit. 7 Tage hat die Woche,davon sollte 3 Tage Krafttraining sein und zwei Tage Cardio oder Joggen oder Lauftraining.
Die anderen Tage gelten der Ruhe des Körpers. erholsphasen. Sie sind wichtig das der Körper sich regenerieren kann und umstellen.
Tun wir dies nicht,nehmen wir wieder zu oder gefährden unsere Gesundheit. Wie Muskezerrungen,Muskelfaserrisse oder gar fördern wir Arthose und schnellere Verschleißerschungen.
Auf den eignen Körper hören ist oberste Prioriät.
Und wie schon erwähnt,sollte trotz längeren Bemühen der Erfolg aus bleiben man nimmt zu und nimmt nicht absollte ein Arzt konsultiert werden.
Wer im hohen Alter Sport betreibt ,ist es wichtig zu wissen unser Stoffwechsel verläuft langsamer. Es müssen wir uns darauf einstellen und dem Körper die Zeit geben.
Jeder kann auch ab über 50zig Muskeln aufbauen und sie regenerieren.Da wir im Alter Muskelmasse verlieren.
Auch Gewicht verlieren im gesunden Maße ist immer möglich,ganz ohne JoJo Effekt.
Ein Tipp noch am Rande: Finger weg vom Zucker,Finger weg von Fertiggerichten.
Alternativen gibt es: Birkenzucker,Stevia. Und Wer naschen möchte,Möhre,Feige,Äpfel,alles was gesund ist. Wie immer in Maßen und nicht in Massen Viel Spass beim Sport.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren