Schlaflosigkeit führt womöglich zu Herzkrankheiten - Forscher decken gefährlichen Zusammenhang auf

Zahlreiche Menschen leiden an Schlaflosigkeit - Insomnia kann das Risiko für ...
Zahlreiche Menschen leiden an Schlaflosigkeit - Insomnia kann das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen, haben Forscher jetzt herausgefundenFoto-Quelle: Yuris Alhumaydy/Unsplash
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Immer mehr Menschen leiden an Schlaflosigkeit. Auch die Zahl der Herzerkrankungen ist hoch. Zwischen beiden - Schlaflosigkeit und Herzerkrankungen - gibt es möglicherweise eine Verbindung. Das legt eine aktuelle Studie der schwedischen Universität Uppsala nahe.

Den Forscher zufolge kann Schlaflosigkeit dazu beitragen, das Risiko für Herzinsuffizienz, Erkrankungen der Herzkranzgefäße und Schlaganfälle zu erhöhen.

Im Video:

Herzgesunde" Ernährung: Diese Lebensmittel wirken Gefäßverkalkung entgegen


Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bei Menschen, die eine genetische Veranlagung für Schlaflosigkeit haben, die Wahrscheinlichkeit für Herzversagen, Schlaganfall und eine koronare Herzkrankheit signifikant höher ist. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden jetzt im Fachmagazin "Circulation" veröffentlicht.

Dass es einen Zusammenhang gibt zwischen schlechtem Schlaf und Herzproblemen, dies haben zuvor bereits verschiedene Studien gezeigt.

Die aktuelle Untersuchung stützt die Vermutung, dass Schlaflosigkeit eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Herzproblemen spielen könnte.

Wenn das tatsächlich der Fall ist, können wir das Risiko eines Schlaganfalls reduzieren, indem wir die Schlafqualität verbessern oder all das reduzieren, was den Schlaf stört

sagt Professor Hugh Markus von der Universität Cambridge, Co-Autor der Studie.

Schließlich könne die Qualität des Schlafs durch andere Gewohnheiten und Stressmanagement verändert werden, sagt Studienautorin Dr. Susanna Larsson vom Karolinska Institut in Stockholm. "Es ist wichtig, herauszufinden, was die Gründe für Schlaflosigkeit sind - und diese dann zu behandeln."

Für die Studie wurden die Gesundheitsdaten von 1,4 Millionen Menschen analysiert, von denen einige an einer Herzerkrankung litten, oder einen Schlaganfall gehabt haben.

autoren wize.life

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.