Vitamin- und Eisenmangel: Veganer sollten auf Kaffee, Tee und Rotwein verzichten

Veganer sollten besser auf Kaffee und Tee verzichten
Veganer sollten besser auf Kaffee und Tee verzichtenFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Immer mehr Menschen ernähren sich aus den unterschiedlichsten Gründen vegan, verzichten also auf tierische Produkte. Dass diese Lebensweise gerade bei Kindern Gesundheitsgefahren mit sich bringen kann, ist klar. Aber auch Erwachsene sollen aufpassen - insbesondere beim Konsum von Kaffee, Tee und Rotwein.

Wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" berichtet, sollten Veganer ihre Versorgung besonders mit Vitamin B12 und Eisen im Auge behalten - und deshalb Polyphenole, die in Kaffee, Tee und Rotwein stecken, eher meiden. Denn sie hemmen die Aufnahme von Eisen, wie die "Apotheken Umschau" schreibt.

Zwar stecke Eisen in Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten und Gemüse, doch die Verfügbarkeit für den Körper seien aus Fleisch effektiver. Die Lösung: "Wer eisenhaltige mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln wie Paprika, Kohl oder Zitrusfrüchten kombiniert, verbessert die Aufnahme", sagt Matthias Riedl, Ernährungsmediziner in Hamburg.

Lesen Sie auch:

Eltern wegen veganer Ernährung ihrer Tochter verurteilt - Kind (1) völlig unterentwickelt


Auch Vegetarier, die Ausdauersport betreiben, haben oft einen erhöhten Eisenbedarf. Vitamin B12 sollte entweder durch Präparate aus der Apotheke oder angereicherte Säfte, Flocken und Milchalternativen ergänzt werden, so der Mediziner weiter. Es gebe sogar Zahnpasta mit Vitamin B12. Doch grundsätzlich gelte: Der Körper kann natürlich verpackte Mineralstoffe und Vitamine besser aufnehmen als in Form von Tabletten. Wer sich ausgewogen ernährt, braucht daher keine Nahrungsergänzung.

Welche Ausnahmen es gibt und was dann beachtet werden sollte, erklärt die aktuelle "Apotheken Umschau". Das Gesundheitsmagazin liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

IM VIDEO | Mediziner sicher: Gemüse macht uns krank

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr schöner Beitrag, dem ich gerne zustimme. Vitamin B12 ist tatsächlich ein Problem. In den USA wird mittlerweile allen ab dem Alter von 50 Jahren geraten regelmäßig den Holo-TC-Wert (aktives B12) messen zu lassen, da eine Versorgung über Tierprodukte nicht unbedingt sichergestellt werden kann. Und wer glaubt deswegen (mehr) Tierprodukte essen zu müssen. Die Wahrheit ist, dass Vitamin B12 den Tieren auch nur gefüttert wird, da sie es über die Nahrung nicht aufnehmen oder nur als Wiederkäuer produzieren können (Seite 43 https://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/...tterung.pdf ). Beim Eisen ist die Frage ob der Wert wirklich so hoch sein muss. Ich würde gerne mal wissen wie hoch der Wert bei den Bonobos zum Vergleich ist, die ähnlich wie der Mensch eher annährend vegan leben (sollten). Grundsätzlich stimme ich den Ernährungs Docs wie Dr. Riedl eher nicht zu, da sie mehr zu Low Carb als zu High Carb raten und somit von einer gut geplanten veganen Ernährung eher abraten.

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren