Ibuprofen und andere Schmerzmittel belasten unter anderem die Leber

Junge Frau (27) nimmt Ibuprofen – dann beginnt ein Kampf um Leben und Tod

News Team
Von News Team

Den 17. Mai 2019 wird Stefanie S. aus Köln nie vergessen. An dem Tag nahm die 27-Jährige eine Tablette Ibuprofen – wie sie es ab und zu mal tat, wenn etwas schmerzte. Doch dieses Mal war alles anders. Mit Müh, Not und Glück sprang sie dem Tod von der Schippe, die Folgen wird sie ihr Leben lang spüren.

An dem besagten 17. Mai fühlte sich Stefanie S. schlecht, nachdem sie die Tablette genommen hatte. „Ich ging mit Bauchschmerzen zu meiner Ärztin. Meine Haut färbte sich gelb“, erzählt die 27-Jährige auf Facebook.

Akutes Leberversagen durch Ibuprofen

Die Ärztin nahm ihr Blut ab – und eh sie sich versah, wurde sie in die Uniklinik Köln gebracht wegen erhöhter Leberwerte, Gelbsucht und niedriger Blutgerinnung. Gerade noch rechtzeitig. Die Diagnose lautete: akutes Leberversagen durch Ibuprofen. Wäre sie nicht zur Ärztin gegangen, hätte sie wohl keine Woche mehr überlebt. Stefanie:

Mein Leben stand auf der Kippe

Monatelanges Martyrium

Die Ärzte konnten immerhin den Tod abwenden, doch Stefanie ging es miserabel. Drei Monate lag sie mit Unterbrechungen in der Klinik. Nervlich sei sie am Ende gewesen, schildert sie. Da ihr Körper ihre Leber zweimal abstieß, war klar, dass sie ein Spenderorgan braucht. Nur wusste sie nicht, wann es kommen würde. Bis dahin war der Alltag ein Martyrium: mit Übelkeit, häufigem Erbrechen. Sie habe 30 Kilo abgenommen, schreibt sie.

Spenderorgan kommt

Am 16. August ging es ihr nach einem Checkup in der Klinik wieder richtig schlecht. „Ich lag im Bett, hatte Übelkeit und weinte viel“, schreibt S. Doch dann sei der rettende Anruf gekommen: „Eine passende Leber war da. Ich konnte mein Glück kaum fassen.“

Leben wird auch nach Klinik anders

Inzwischen wurde die Spenderleber transplantiert. Gerade liegt die zahnmedizinische Fachangestellte noch im Krankenhaus, doch die Werte sind nach ihren Aussagen gut, so dass sie in der kommenden Woche entlassen werden könnte, wie sie „Dem Westen“ sagte.

27-Jährige kann Beruf nicht mehr ausüben

Ihr Leben wird dennoch nicht dasselbe wie davor sein: Sie muss jetzt täglich Immunsuppressiva nehmen, damit der Körper das Spenderorgan nicht abstößt. Auch darf sie ihren Beruf nicht mehr ausüben, da die Gefahr der Keime in der Praxis zu hoch ist.

Video: Nierenkrank bei gelegentlich Ibuprofen - Studie vergrößert Bedenken


Viele nehmen Tabletten bedenkenlos

Der Fall führt die gefährlichen Nebenwirkungen von Schmerzmitteln wie Ibuprofen vor Augen. Stefanie Schmitz hatte über einige Jahre bei Kopf-, Regelschmerzen oder Ähnlichem eine Tablette Ibuprofen, „entweder die 600er oder die 800er“, wie sie dem „Westen“ sagte. Beide Varianten sind verschreibungspflichtig, bei 800er-Tabletten beträgt die Höchstdosis pro Tag eine Tablette. Dosierungen bis 400 Milligramm sind rezeptfrei.

Viele Nebenwirkungen

Millionen Menschen nehmen bedenkenlos Ibuprofen und andere Schmerzmittel. Dabei ist die Liste der Nebenwirkungen lang. Auch gibt es einige Studien über die gesundheitsgefährdende Wirkung von Schmerzmitteln wie Diclofenac, Paracetamol und Ibuprofen, das der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) angehört. Es wird in der Leber verstoffwechselt und über die Niere ausgeschieden. Entsprechend belastet es beide Organe. Doch auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen können begünstigt werden.

Lesen Sie dazu:
Ibuprofen kann zu Impotenz und Depression führen

60 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was kann man noch als Entzündungshemmer einsetzen ? Auf Diclophenac bekam ich vor Jahren schon einen Allergieschock. Ich dachte es geht zu Ende und kämpfte eine Stunde lang um mein Leben. Seit dem habe ich nur noch Ibuhexal. Habe zwei Blutvergiftungen an der Wirbelsäule hinter mir und brauche dringend Entzündungshemmer deshalb. Zwei Lendenwirbel waren vereitert. Nieren sind kaputt Statium vier. Was gibt es noch?
Du könntest Lebensmittel aus der Ernährung streichen, die als entzündungsfördernd gelten. Musst mal im Internet suchen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich kann dies mit Ibuprofen nur bestätigen. Nach Einnahme einer Ibuprofen Tablette wurde ich auf die Intensivstation des Krankenhauses eingewiesen. Bei mir schwollen die Lippen und der innere Rachen an, ich drohte zu Ersticken. Ab diesem Tag, darf ich kein Medikament mit den Inhaltsstoffen Ibuprofen einnehmen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als ich Gestern in die Apotheke hier vor Ort kam - wurde mir gesagt, dass Ibuprofen egal welchen Herstellers, momentan nicht verfügbar sind. Es gäbe weltweit nur eine Produktionsstätte, die sie herstellen & ja, wahrscheinlich kommen sie mit der Produktion nicht nach.

Das zeigt doch mal wieder, wie beliebt sie sind & vor Allem, sie werden gut vertragen.

Ich kann es fast nicht glauben, dass man von einer Ibu so krank werden kann, da stimmt irgend etwas Anderes nicht. Nehme seit fast 5 Jahren täglich diese Medis & gut ist . . . 👍
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Alles was Wirkung hat, macht auch Nebenwirkungen. Zum Glück sind solch schwere Nebenwirkungen eher selten. Aber das Schlucken von Schmerztabletten mit schönster Regelmäßigkeit wird immer mit einem Risiko verbunden sein. Da beißt die Maus keinen Faden ab!
Nebenwirkungen, ja. Daher müssen wohl Leute die viele Tabletten pro Tag einnehmen, die hälfte davon um die Nebenwirkungen der anderen auszugleichen. Verrückt!
Aber die Pharmeindustrie freut sich.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer Ibuprofen nimmt sollte sich mal fragen, warum er es nimmt. Die Ursache sind Schmerzen. Und die Schmerzen werden durch Arachidonsäure ausgelöst. Arachidonsäure kommt nur in Tierprodukten vor. Vielleicht mal über eine mehr pflanzliche Ernährung nachdenken und ALLE Tierprodukte minimieren. Bei "Rheuma" und "Schweinefleisch" kennt man den Zusammenhang ja vielleicht schon. Komisch, dass kein Arzt dem Patienten das Optimum empfiehlt: eine vegane Ernährung.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arachidons%C3%A4ure

Auch ist es ratsam das Verhältnis Omega 6 zu Omega 3 zu verbessern. Hierbei würde ich aber auf geschrotete Leinsamen und Walnüsse und nicht auf Fisch zurückgreifen.
Du spinnst doch herrlich, ich esse schon jahrelang kein Schwein mehr & ich leide auch nicht an Rheuma. Durch einen Stolperunfall vor fast 5 Jahren, nehme ich täglich 1 1/2 Ibuprofen & sie bekommen mir ganz gut.

Es gibt wahrscheinlich andere Medis - die weitaus gefährlicher sind. Achso, mir schmeckt dieses vegane Zeugs nicht & höre bitte auf, Andere zu demoralisieren oder zu bekehren. Lass die Leute leben, wie s i e es wollen. 😉
Du weiß schon, dass Arachidonsäure in jedem Tierprodukt vorkommt. Natürlich ist der Anteil in Schwein am höchsten. Komisch, dass Ärzte nur von Schwein abraten. Natürlich gibt es auch andere Fälle wie in deinen Fall. Viele gesundheitliche Probleme hängen aber mit der schlechten Ernährung zusammen und leider sind Ärzte sehr schlechte Vorbilder. Als ich meinem Hausarzt vor einigen Jahren sagte ich würde vegan leben, hat er die Hände über den Kopf zusammengeschlagen. Das geht doch nicht. Mittlerweile sagt er meine Cholesterinwerte seien schon fast zu niedrig
Ich werde hier auf gar keinen Fall öffentlich meine Krankheitsgeschichte präsentieren. Der Kölsche sagt: Jeder Jeck is Anders & zum Glück hängt oder kommt es bei mir nicht vom Essen. Meine Vorfahren sind sehr alt geworden, ob dass sie Alles gegessen haben. Frage Dich doch mal, was Glyphosat o.a. so Alles bei den Menschen anrichtet . . . 😒
Hi Monika Molloy, ich kann Dir nur recht geben mit deiner Meinung über diesen
absolut überzeugten Veganer, welcher vielleicht nicht unbedingt "spinnt" jedoch meines Erachtens oberhalb der Schulter irgendwas nicht ganz in Ordnung ist !? Mir ist sein wirklich fast aggressives Verhalten bzw. seine Comments schon mehrfach diesbezüglich aufgefallen. Ich bin der Meinung wenn selbiger doch Gras "fressen" möchte soll "Er" es doch tun, jedoch lasse ich mir mein ach so ungesundes "Essen" von so einen krankhaften "Veganerrevolutionär" nicht vermiesen. Anfügen möchte ich aber dennoch das der übermäßige ständige "Konsum" von "Ibu" der Gesundheit auf Dauer wohl eher schadet !
Niemand muss vollkommen vegan leben. 100% vegan hat etwas mit Tierethik und nichts mit Gesundheit zu tun. Aber eine überwiegend pflanzliche Ernährung aus ganzen Pflanzen ist unsere Natur und kann die Gesundheit massiv verbessern. Schaut wie die Menschen sich vor 100 Jahren ernährt haben. Der Menge an Fleisch hat sich verdoppelt, der Anteil von Kuhmilch hat sich vervielfacht, Pflanzenöl wird überall draufgekippt, da es ja fettig sein soll. Und auch isolierter Zucker wie Fructose-Glucose-Sirup ist nicht gesund. Aber wer isst heute noch als Mittagessen reine Stärkeprodukte wie Kartoffeln, Reis, Nudeln, vielleicht ein Gemüseeintopf und verzichtet auf Fett aus Margarine, Öl, Fleisch, Fisch, Eier oder Milchprodukte wie Käse? Vielleicht auch nur ein Mittagessen in der Woche? Nein. Es ist heute alles vor allen fett und nicht süß.
Darf sie ja gerne. Aber 98% kommt aus Massentierhaltung und spätestens wenn du unterwegs isst, ist es der letzte Dreck. Gestern musste ich noch hinter einen Schweinetransporter herfahren. Mensch hat das gestunken.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meine Mutter nahm aufgrund einer Arthrose jahrelang Ibuprofen. Mit 65 dann Darmriss, Bauchfellentzündung und 9 qualvolle Monate bis zu ihrem Tod…….
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meine Medikamente heißen: Brennessel, Girsch, Ingwer, Rote Bete, Kirschen, Löwenzahn und einiges mehr von der Wiese.
Kann mir jemand sagen, wie ein Wartezimmer vom Doc von innen aussieht ?
Mein Medikament: Französischer Rotwein……….
Ich setze auch auf ganze Pflanzen wie Brennessel, Girsch und Löwenzahn. Gesund, lecker und kostengünstig. Auch sollte man ungesunde Speisen wie alle Tierprodukte, Pflanzenöle, Isoglycose sowie Zusatzstoffe so weit wie möglich aus seiner Ernährung streichen. Vollkommen problemlos zu streichen. Meine letzte "Droge" ist Kaffee
Jo Vegan,
der Kaffee scheint nicht Ihr einziges Problem zu sein, ich vermute dahinter ein noch viel größeres.
"Letzte Droge" war wohl etwas übertrieben Versucht mal auf Käse zu verzichten und ihr wisst was eine wirkliche Droge ist.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich wuensche zu diese Junge Frau besser zu sein , vor paar Jahre Ich nehmme keine tabletten keine Ibuprofen! Alles sind nicht gesund ! Ich nehmme fuer kofp schmerzen nicht nur mache mich nur pflanzen tee , imgwer tee , zitronen saft ! Kamillen tee und eine guten essen mit naturilish gezmacht ,
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich wünsche der jungen Frau alles , alles Gute für das weitere Leben. Ich habe auch Jahre lang IBO 600/800 bekommen , bis sich herausstellte, dass meine Nierenwerte so schlecht sind kurz vor der Dialyse. Ich bin Kontrollpatient mit 2 x jährlich Laborcheck und kein Arzt hat reagiert, erst eine neue Ärztin aus der Ukraine. Jetzt muss ich 3 Wassertabletten nehmen. Danke den Ärzten ich glaube diese Werte kommen nicht von heute auf morgen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Frau ist von Beruf zahnmedizinische Fachangestellte. Sie sollte eigentlich gegen eine Hepatitis A und B geimpft sein. Ich denke die Einnahme der Ibu ist eher weniger der Auslöser, hängt eher mit ihrem Beruf zusammen, vielleicht keine rechtzeitige Auffrischimpfung oder der Titer war nicht hoch genug. Leberversagen deutet eher darauf hin, aber mal wieder ein weit verbreitetes Medikament verteufeln macht anscheinend mehr Spaß.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Regina Zeh
Super Ingrid - du musst es ja wissen! Dieses "segensreiche" weit verbreitete Medikament führt bei mir zu heftigster Migräne mit Übergeben, lichtempfindlichen Augen und Geräuschüberempfindlichkeit! Was so heftige Nebenwirkungen hat, muss auch eine enorme Heilwirkung haben !!!
Ibu ist ein Teufelszeug! Nie im Leben würde ich das nehmen………..
@Stefan T und wenn Du Schmerzen hast, was machst Du dann? So schlecht kann Ibuprofen nicht sein. Während meine beide Knieoperationen wurde ich jeden Tag eine Woche lang 11 Tabletten Ibuprofen verabreicht. Das ist ein Jahr her. Ich habe keine gesundheitlichen Probleme. Man kann ohne Kenntnis alles grundlos verteufeln. Allerdings, ich nehme mein ganzes Leben ganz selten irgendwelche Tabletten ein. Kopfschmerzen (selten) habe ich nie etwas dagegen eingenommen. Ich habe nie geraucht und nie Drogen genommen und wenig Alkohol getrunken. Vielleicht hat das geholfen nie Tabletten nehmen zu müssen..
Überempfindlichkeitsreaktionen kann jedes Medikament auslösen, aber dann hat man immer noch die Möglichkeit auf andere Stoffgruppen auszuweichen. Man muss ein Medikament, das man selbst nicht verträgt nicht gleich pauschal verteufeln.
Peter Siebert hat anscheinend gute Erfahrungen mit Ibuprofen.
Ich selbst nehme es allerdings auch nicht. Brauche allerdings max. 1 Mal im Jahr, wenn überhaupt Schmerzmittel.
Beneidenswert - nur einmal im Jahr ein Schmerzmittel......
Ich habe zum Glück so gut wie nie Schmerzen, Peter! Ich mache aber auch sehr viel Sport. Ich hatte mal eine Trainerin die mir sagte: "Arthrose ist eine Erfindung der Schulmedizin"……. Ehe ich auch nur EINE Ibuprofen nehme, kippe ich mir lieber ne Flasche Rotwein rein…………..
Hallo Stephan,
in Deinem Beitrag "Ich habe zum Glück so gut wie nie Schmerzen, Peter! Ich mache aber auch sehr viel Sport. Ich hatte mal eine Trainerin die mir sagte: "Arthrose ist eine Erfindung der Schulmedizin"……" vermisse ich die Dankbarkeit. Du hast ein großes Glück, dass Du nicht viel mit Schmerzen zutun hast. 1. ist Arthrose nicht die Ursache aller Schmerzen, und den Spruch der Trainerin finde ich arrogant, oberflächlich und fast Frei von Fachkenntnis, und 2. ist Sport kein Allheilmittel.
Vielleicht tue ich Dir Unrecht, aber wenn ich sowas lese - "ich habe so gut wie nie Schmerzen, .... mache aber sehr viel Sport" - lese ich: "Wenn du Sport machen würdest, hättest Du keine Schmerzen!" Ich hatte als Kleinkind Polio und Teillähmungen zurück behalten. Das hat zur Folge, dass der "Rest" überbelastet ist - und das macht Schmerzen (Sehnenansatzreizungen, Muskelkrämpfe, Fehlbelastungen die zu Fehlstellungen führen und dann auch Knorpelflächen vor der Zeit abnutzen), die mit Sport noch schlimmer werden. (Nein, ich wurde nicht geimpft, diese Impfungen wurden erst 5 Jahre nach meiner Erkrankung "erfunden" und 12 Jahre nach meiner Erkrankung in Deutschland verbreitet geimpft.
Ich jammere nicht - ich bin dankbar, für das was noch möglich ist und für schmerzfreie Stunden. Aber ich werde sauer über oberflächliche Bemerkungen.
Regina Zeh, du hast natürlich recht und Sport ist kein Allheilmittel. Ich habe zwar bis vor einigen Jahren auch viel Sport gemacht, durch die krankheitsbedingte Querschnuttlähmung meines Mannes bleibt mir durch die Pflege kleine Zeit mehr dazu. Ich bin aber auch dankbar, dass ich noch so fit bin und das alles alleine auf die Reihe bekomme.
Kein Sport ist vielleicht falsch, denn mein Ehemann im Elektrorolli ist schon auch ein Fitnesstrainer, wenn wir unsere 10 bis 15 km Wanderungen oder Spaziergänge machen.
Ingrid - da hast Du Recht, nicht alle Wege sind Rollstuhlgerecht und E-Rollis sind richtig schwer! Da brauchst Du keine Muckibude! Ich nutze - wenn möglich - den Garten hier am Haus, um fit zu bleiben.
Den E-Roplli kann ich nicht bewegen, der wiegt ca. 250 kg.
Aber wir sind ja auch mit Auto und Schieberolli unterwegs, das reicht mir. E-Rolli ist mehr für Ausdauer, was soll ich da Geld für eine Muckibude ausgeben. Miut dem Schieberolli 200 m über Gras und Muskelkater ist vorprogrammiert.
Sorry Regina, ich wusste nicht, was Du alles mitgemacht hast…….
Stephan - kannste ja auch nicht wissen. Ist okay!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren