Blutdruck senken mit Kürbis - Neue Studie bestätigt positive Wirkung

Blutdruck senken mit Kürbis - Neue Studie bestätigt positive Wirkung

News Team
Von News Team

Knallig orangefarbene Kürbisse sind seit einigen Wochen wieder in den Supermarkt-Regalen zu finden - die Zeit ist also reif für das klassische Herbstgemüse.

Das gilt nicht nur aus kulinarischen Gründen, sondern auch aus gesundheitlichen: Kürbis gilt dank seiner Inhaltsstoffe schon länger als ein natürliches Mittel gegen Bluthochdruck.

Natürlicher Blutdrucksenker

Das bestätigt jetzt eine aktuelle Studie von US-Forschern der American Heart Association (AHA), die im Fachmagazin "Hypertension" erschienen ist.

Die Wissenschaftler glauben, dass der regelmäßige Verzehr von Kürbis dabei helfen kann, den Blutdruck auf natürliche Weise und um bis zu 20 Prozent zu senken.

Dabei ist es egal, ob Fruchfleisch oder Kerne gegessen werden - beide Bestandteile des Gemüses wirken demnach blutdrucksenkend.

Im Video:

Hilft Kürbis gegen zu hohen Blutdruck? Studie liefert neue Erkenntnisse


Erste Erfolge für diese Theorie konnten die Wissenschaftler an Ratten zeigen, die sie in zwei Gruppen aufteilten.

Die eine Gruppe erhielt dabei acht Wochen lang zerstampften Kürbis unter das normale Essen gemischt. Die anderen Tiere bekamen keinen Kürbis.

Auch interessant:

Blutdruck immer zweimal messen – Mediziner warnen vor verfälschten Werten

In dieser Zeit wurde regelmäßig der Blutdruck der Tiere kontrolliert.
Ergebnis: Die Gruppe, die jeden Tag Kürbis fraß, hatte im Schnitt einen um 20 Prozent niedrigeren Blutdruck als die Tiere der Kontrollgruppe.

Die positive Wirkung des Kürbisses führen Forscher auf die hohen Mengen an Beta-Carotin sowie Kalium und andere Nährstoffe zurück, die in dem Gemüse enthalten sind und denen blutdrucksenkende Eigenschaften nachgesagt werden.

Dies wurde schon lange vermutet, doch Studien fehlten dazu bislang. Die US-Studie ist die erste, in der diese positive Wirkung auf die Gesundheit nachgewiesen wurde.

Jeden Tag 250 Gramm Kürbis

Worüber die Studie jedoch keine Auskunft gibt ist, inwiefern sich die Ergebnisse auf Menschen übertragen lassen. Dies lasse sich nicht vorhersagen, so Studienleiter Dr. Soweto Thomas.

Hochgerechnet bedeute dies, dass Menschen jeden Tag 150 bis 200 Gramm Kürbisfleisch und etwa 40 Gramm Kürbiskerne verzehren müssten, um das gleiche Verhältnis wie im Tier-Experiment zu erreichen.

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da fragt man sich, warum eine solche Studie nicht mit Menschen gemacht wird. Gesundheitliche Risiken sind ja beim Kürbisessen wohl nicht vorhanden, denen man die Menschen nicht aussetzen will. Bei Versuchen am Menschen hätte man dann auch gleich Ergebnisse, die auch auf den Menschen anwendbar sind. Ob die mit den Mäusen erzielten Ergenisse auch für den Menschen gelten, weiß man ja immer noch nicht. Außerdem stelle ich mir die Experimente an den Mäusen sehr kompliziert vor. Man denke nur ans Blutdruckmessen. Dauernd die kleinen Manschetten um die Mäusebeinchen legen und aufpumpen ...
meine zustimmung zu dem bericht
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dann kommt zu meiner "Umberto Pesto Speciale". Besteht aus: Lauch, Frühlingszwiebel, Karotten, Paprika, Zuccini, Knoblauch, rote und weiße Zwiebel und ein scharfer Peperoni. Dazu noch ein Kürbis. Abgelöscht mit einem Schluck Weisswein! Zu guter Letzt - Kokosmilch. ECHT LECKER. Den Rotwein, am liebsten Lemberger oder aus Italien: Barolo, Brunello di Montalcino, Barbaresco oder einen guten Sizilianer "Nero d`avola".
Das hört sich aber gut an ... wo findet das Schlemmen statt
@ Hubertus Karl Bock, muß man das dann täglich essen um einen Erfolg zu haben? Denn es geht hier ja um das Thema "Bluhochtdruck " senken!" Wenn man das dann täglich essen müßte, hängt es einem garantiert am 3 . Tag zum Hals heraus.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren