Am 21. September ist Welt-Alzheimer-Tag

Alzheimer früh erkennen - Auf diese 10 Symptome sollten Sie achten

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Weltweit gibt es rund 14,4 Millionen Alzheimer Patienten. Die neurodegenerative Erkrankung, bei der Nervenzellen im Gehirn absterben, ist damit die häufigste Form der Demenz. Trotz intensiver Forschung kann die Krankheit nicht gestoppt werden. Bei einer frühen Diagnose lässt sich der Verlauf jedoch deutlich verzögern.

Anlässlich des Welt-Alzheimer Tags am 21. September klärt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e. V. über die Bedeutung der Früherkennung auf und nennt zehn Symptome, die ein Anzeichen für die Erkrankung sein können.

IM VIDEO: 10 einfache Tipps, mit denen ihr euer Erinnerungsvermögen stärkt

AUCH INTERESSANT: Mit der Scheidung steigt das Demenz-Risiko erheblich - gerade für Männer

1. Gedächtnislücken

Schon im Frühstadium der Krankheit lässt das Kurzzeitgedächtnis nach. Betroffene verbummeln Termine oder vergessen, den Herd oder das Bügeleisen auszustellen. Allerdings ist nicht jede kleine Vergesslichkeit gleich ein Alarmzeichen.

2. Konzentrationsschwäche und Schwierigkeiten beim Problemlösen

Betroffene benötigen für vieles länger als zuvor. Sie können sich nicht mehr so gut konzentrieren bzw. vorausschauend planen. Zum Beispiel fallen das Backen und Kochen nach altbekannten Rezepten plötzlich schwer. Auch der Umgang mit Zahlen wird zum Problem. Nicht gemeint ist eine normale altersbedingte Zerstreutheit in Stresssituationen.

3. Probleme mit gewohnten Tätigkeiten

Alltägliche Handlungen werden plötzlich zu großen Herausforderungen.

4. Orientierungsprobleme

Orte und Zeitabstände werden nicht mehr richtig eingeordnet. Betroffene vergessen die Jahreszeit, können die Uhr nicht mehr lesen oder wissen plötzlich nicht mehr, wie sie nach Hause kommen.

5. Wahrnehmungsstörungen

Betroffene haben Probleme, Bilder, Farben und Kontraste zu erkennen. Oft können sie sich auch an vertraute Gesichter nicht mehr erinnern.

AUCH INTERESSANT: Neue Studie zu Demenz: Diese 7 Gesundheits-Regeln verringern das Risiko für eine Erkrankung

6. Sprachschwäche

Es fällt Patienten plötzlich schwer, an einer Unterhaltung teilzunehmen. Wortfindungsprobleme treten vermehrt auf. Oft wiederholen sich Betroffene auch in ihren Erzählungen, weil sie sich nicht mehr erinnern können.

7. Gegenstände verlegen

Gegenstände werden an ungewöhnlichen Stellen verlegt. Betroffene wissen dann nicht mehr, wofür manche Dinge bestimmt sind. Z. b. landen Schuhe plötzlich im Kühlschrank.

8. Vermindertes Urteilsvermögen

Betroffene können nicht mehr richtig einschätzen, welche Kleidung z. B. zum aktuellen Wetter passt. Ihre Entscheidungsfähigkeit ist eingeschränkt.

9. Rückzug aus dem sozialen Leben

Betroffene verlieren das Interesse an Hobbies und werden immer mehr zum Eigenbrötler. Sie bemerken Veränderungen an sich, durch die sie sich verunsichern lassen.

10. Personlichkeitsveränderung

Es treten Stimmungsschwankungen ohne erkennbaren Grund auf. Auch plötzlich veränderte Verhaltensweisen wie Aggressivität, Unbehagen in fremden Räumen, Misstrauen, Traurigkeit und Rastlosigkeit können ein Zeichen für Alzheimer sein.

Wenn eines dieser Anzeichen wiederholt auftritt, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden

, heißt es in der Mitteilung.

Mehr Informationen zu Alzheimer finden Sie unter alzheimer-forschung.de

AUCH INTERESSANT

Akute Leukämie: Heilungschance für Ältere sehr gering

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren