Studie: Wer weniger als 6 Stunden schläft, steigert sein Herzinfarkt-Risiko deutlich!

Weniger als 6 Stunden Schlaf erhöhen das Herzinfarktrisiko deutlich.
Weniger als 6 Stunden Schlaf erhöhen das Herzinfarktrisiko deutlich.Foto-Quelle: Pixabay
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Das richtige Maß an erholsamem Schlaf kann das Herzinfarktrisiko um 18 Prozent verringern. Das gilt sowohl für Gesunde als auch für Menschen, die bereits an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden. Soweit die positive Neuigkeit. Umgekehrt kann Schlaf nämlich auch krank machen. Eine Langzeitstudie mit knapp einer halben Millionen Testpersonen ergab, dass zu viel und zu wenig Schlaf das Risiko eines Herzinfarkts signifikant erhöht.

461.000 Personen ohne Herz-Kreislauf-Probleme im Alter zwischen 40 und 69 Jahren wurde über einen Zeitraum von sieben Jahren beobachtet. Eine Auswertung ihrer Schlafgewohnheiten ergab:

  • Bei weniger als 6 Stunden Schlaf steigt das Herzinfarktrisiko um 20 Prozent
  • Bei mehr als 9 Stunden Schlaf steigt das Herzinfarktrisiko um 34 Prozent

Die Ergebnisse entsprechen auch den Erkenntnissen früherer Studien.

Im Video|"Herzgesunde" Ernährung: Diese Lebensmittel wirken Gefäßverkalkung entgegen


Wie die Forscher im "Journal of the American College of Cardiology" veröffentlichten, ist eine Nachtruhe zwischen sechs und acht Stunden optimal für das Herz. Die richtige Menge Schlaf sei demnach für die Gesundheit genauso wichtig wie körperlicher Ertüchtigung und eine ausgewogene Ernährung.

LESEN SIE AUCH
Mund-Rachen-Krebs durch Oralsex - Erschreckend hohe Zahl an Erkrankungen

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dann schlaft doch länger anstatt immer jeden Mist im TV anzuschauen. Ein gutes Buch im Bett macht zufrieden und fördert das Einschlafen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.