Krebs-Gefahr: Rotes Fleisch laut neuer Studie plötzlich doch nicht so ungesund

"Erwachsene sollen weiter soviel rotes Fleisch und Wurst essen wie sie dies  ...
"Erwachsene sollen weiter soviel rotes Fleisch und Wurst essen wie sie dies bisher getan haben", schreiben die WissenschaftlerFoto-Quelle: Lily Banse on Unsplash
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Wer Steak und Speck liebt, wird sich über diese Nachricht freuen: Nachdem es jahrelang hieß, der Verzehr von rotem Fleisch und Wurst schade der Gesundheit, rudert jetzt eine Gruppe von Medizinern zurück. Für die schädliche Wirkung von Fleisch gebe es keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege.

Nach Auswertung mehrerer Studien kommt das internationale Forscherteam zu einer Ernährungsempfehlung, die kurz und flapsig formuliert lautet: Ob man nun Fleisch isst, oder nicht - ist wurscht.

Neue Ernährungsempfehlung

Weil es demnach mit Blick auf die Gesundheit keinen gravierenden Unterschied macht. Die Wissenschaftler haben für ihre Empfehlung, die jetzt im Fachmagazin "Annals of Internal Medicine" veröffentlicht wurde, bisherige Forschungen analysiert, in denen untersucht wurde, inwieweit der Verzehr von rotem Fleisch - also von Rind, Kalb, Schwein, Schaf oder Lamm - und verarbeitetem Fleisch das Krankheitsrisiko erhöht.

Zu verarbeitetem Fleisch zählen Wurst, Schinken und Würstchen. Also Wurstprodukte, die durch Salzen, Räuchern oder Pökeln haltbar gemacht werden.

Wenig bis keine Hinweise für höheres Krankheitsrisiko

Demnach fanden die Experten in den Studien wenig bis keine Hinweise darauf, dass durch Fleischkonsum das Risiko für eine Herzerkrankung, für Diabetes oder Krebs steigt.

Auch interessant: Weißes Fleisch genau so schädlich wie rotes Fleisch - Cholesterin steigt gefährlich

Die Belege dafür seien so schwach, dass sie in Studien nur zum Tragen kommen, wenn die Untersuchungsgruppe groß sei.

Statistisch gesehen macht es für ihre Gesundheit kaum einen Unterschied, ob Menschen auf Fleisch und Wurst verzichten, so die Analyse der Forscher.

Im Video:

Neuer Urintest erkennt Bauchspeicheldrüsenkrebs im Frühstadium mit hoher Wahrscheinlichkeit

Würden 1000 Menschen pro Woche drei Portionen weniger rotes Fleisch essen als bisher, verringert sich für 1 bis 6 von ihnen das Risiko, eine Herzkreislauferkrankung oder Typ 2-Diabetes zu entwickeln. Ähnlich bei Krebs: Hier käme es über die gesamte Lebenszeit zu 15 weniger Erkrankungen pro 1000 Menschen.

Zu diesem Ergebnis kommt das Forscherteam nach Auswertung von 23 Studien mit insgesamt 1,4 Millionen Teilnehmern.

Ob der Einzelne angesichts dieses Risikos auf Fleisch verzichte - diese Entscheidung müsse jeder für sich treffen, sagt Studienleiter Bradley Johnston.

Die Empfehlung der Wissenschaftler aus sieben Ländern:

Erwachsene sollen weiter soviel rotes Fleisch und Wurst essen wie sie dies bisher getan haben

heißt es in ihrer Analyse.

Andere Mediziner sind entsetzt

Dieser Rat sorgte prompt für heftige Kritik bei anderen Wissenschaftlern. Die Empfehlung sei "unverantwortlich und unethisch", so etwa eine Gruppe von Medizinern der Universität Harvard in einer Stellungnahme.

Die Empfehlungen widersprechen demnach der "großen Menge an Belegen", die nahelegen, dass ein hoher Konsum von rotem Fleisch und Wurst einhergehen mit einem erhöhten Risiko für Typ 2-Diabetes, Herzkreislauferkrankungen, bestimmte Krebsarten und frühzeitigen Tod.

Die Mediziner halten die Empfehlungen für problematisch, weil sie potenziell schädlich sei für die Gesundheit des Einzelnen, der Allgemeinheit und des Planeten. Sie raten stattdessen zu einer Ernährungsweise, die reich ist an pflanzenbasierten Bestandteilen und "relativ wenig" rotes Fleisch und Wurst enthält.

WHO: Bestimmte Fleischsorten potenziell krebserregend

Auch Krebsforscher der Weltgesundheitsorganisation WHO hatten 2015 bestimmte Fleischsorten - wie etwa Wurst und Würstchen - als potenziell krebserregend eingestuft.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, wöchentlich nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Fleischwaren zu verzehren. Im Schnitt essen Deutsche mehr: Der aktuellen Analyse des internationalen Forscherteams zufolge essen Europäer 2 bis 4 Portionen Fleisch oder Wurst pro Woche.

22 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Alles, das heute als gesund gilt, kann durch eine Studie widerlegt werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
WAS FÜR EINE SCHANDE ! ALLES KORUPTE LOBBISTEN AM WERK ! ZUM KOTZEN ! DIESE ELENDE FLEISCHINDUSTRIE - DIE TRAGEN DEN GRÖSSTEN ANTEIL AN DER GLOBALEN ERWÄHRMUNG -
Herr Walder, wenn man den Mund zum K..... so weit aufreißt, sollte man wenigstens die grobe Rechtschreibung beherrschen......
wie wunderbar perfekt du doch bist- immer schön vor der eigenen Türe wischen .....du kleines KLUGSCHEISSERCHEN -
Interessant ist, dass ein Artikel verlinkt wurde, dass weißes Fleisch auch ungesund ist. Aber so lange die Menschheit noch glaubt Hähnchen wäre gesünder als rotes Fleisch ist es doch gut. Die Leute sterben früher und die Energieverschwendung bei der Produktion von Turbo-Hähnchen (32 Tage) ist weit effizienter für die Umwelt als z. B. Rind oder Schwein. Ich denke nun freuen wieder alle, da sie in ihrem Fehlverhalten bestätigt werden. Wer hat die Studie denn in Auftrag gegeben?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich höre auf meinen Appetit auf was mein Körper verlangen hat ich finde Qualität beim Fleisch ist für mich das wichtigste mein Bruder hat einen Biobauernhof das laufen die Tiere wie Kühe Schweine und Schafe und die Hühner frei rum auf der Wiese und leben damit Artgerecht und Glücklich und das schmeckt man auch am Fleisch und so ein leckeres Stück Fleisch lasse ich mir auch schmecken und dazu Frisches Gemüse und Kartoffeln so liebe ich das Essen, und das lasse ich mir nicht nehmen. Der Mensch hätte in der frühen Evolution ohne Fleisch nicht so ein Gehirn entwickeln können,weil das Gehirn braucht Tierische Proteine und Eiweiße ohne Fleisch hätte sich der Mensch nicht zu solch eine Höher entwickelten Spezies entwickeln können, deswegen wir brauchen beides Fleisch und Gemüse und Früchte wie ein Gute Kohlenhydrate also eine Hochwertige Ausgewogene Ernährung.
KLINGT-GUT - ABER NOCH BESSER WENIGER BIS GAR KEIN FLEISCH- HÖCHSTENS 1X PRO WOCHE -
Wir essen z. B. auch viel Fisch - die müssen auch dafür sterben...! Was sollen wir denn essen, Herr Walder ?
98% der Tierprodukte kommt aus Massentierhaltung. Das gilt auch für Eier und Kuhmilch im Geschäft oder wenn du essen gehst. Wer glaubt er isst nur Tierprodukte von Bekannten der lügt sich doch nur selbst an. Es würde bedeuten im Geschäft nur vegan zu kaufen und auch vegan essen zu gehen. Glaub ich nicht. Vor allen wenn man bedenkt, dass heut 25 Mal mehr Kuhmilch getrunken wird wie vor 150 Jahren. Aber Kuhmilch aus Massentierquälterei ist natürlich was anderes als ein Stück Steak vom Bekannten.
Was ein Veganer zu sich nimmt, weiß er auch nicht - und in Bio-Erzeugnissen wurden auch schon Keime etc. festgestellt ! Also, was wir wirklich in uns hinein futtern, weiß man nicht ...!
alles nur Ausreden- Ihr seid einfach uneinsichtig und stur- esst doch euer verseuchtes Fleisch weiterhin....ist ja eure Gesundheit -
Dir auch ein schönes Wochenende, Peter Walder...!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Erwachsene sollen weiter soviel rotes Fleisch und Wurst essen wie sie dies bisher getan haben - warum sollte ich jetzt -im Alter- meine Ernährung umstellen ? Man kann auch alles übertreiben ! Die Menge macht es doch - oder ?
WAS FÜR EINE STURE UNFLEXIBLE EINSTELLUNG - ALL DIESES FLEISCH UND DIE WURSTWAREN VOLLER ANTBIOTIKAS UND MIT GROSSEM TIERLEID VERBUNDEN - EUCH ALLE SOLLTE MAN DURCH EINEN SCHLACHTHOF FÜHREN....GLAUBE MIR IHR ESST KEIN FLEISCH MEHR - AUSSER ZOMPIES .....
...und jetzt ?
Morgen Klara, wir wäre es - wenn wir zukünftig nur noch von Luft & Liebe leben.

Diesen Schwachsinn, den P.W. verbreitet, muss ich mir nicht antun. Ich esse schon vieles nicht mehr, koche gesund - was bleibt, ist ne gute Frage...❓❗️❓

Für mich, käme eine vegane Ernährung - niemals in Frage . . . 🥝 🍅🍓🍇
Gesunde Einstellung, Monika - denn, was wir wirklich alles "futtern", wissen wir nie ! Leider kann man heute niemandem mehr trauen, da an erster Stelle steht "Profit, Profit, Profit" ! Habe ich recht oder stimmt das ? Trotzdem sage ich "Laß' es Dir schmecken, Monika" - mir schmeckt es sowieso...!
Schon gut Monika - esst doch weiterhin euer Massentiergequältes Fleisch - eines Tages werdet Ihr vieleicht aufwachen ...aber dann ist es zu-spät- Mir geht es hier nur um die Tiere und die Einstellung von einem gesunden Menschenverstand -
Peter, ich esse kein ´`massentiergequältes´` Fleisch, was für ein Wort. Ich esse nur noch ein wenig Rind & Huhn, that`s All. Es gibt Tage, wo ich ausschliesslich vegetarisch esse.

Das war vor 40 Jahren schon so, erst wurde Alles verboten, dann einige Zeit später - wieder erlaubt.

Aufwachen..., ich habe einen gesunden Menschenverstand & gehe respektvoll mit Umwelt, Tier & Mensch um. Genau in dieser Reihenfolge.

Du kennst mich doch gar nicht..., also lass` es...
Monika, ich glaube, wir können Peter Walder nicht bekehren - vielleicht ist es auch gut so...! Wir essen weiter...!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren