Waschmaschinen können resistente Keime verbreiten – Was Forscher jetzt raten

Waschmaschinen können resistente Keime übertragen
Waschmaschinen können resistente Keime übertragenFoto-Quelle: pixabay
News Team
Von News Team

Über Waschmaschinen können Antibiotika-resistente Bakterien auf den Menschen übertragen werden, wie Bonner Forscher jetzt herausgefunden haben. Die Wissenschaftler geben auch Ratschläge, wie Sie vorbeugen können.

Nachdem in einem Kinderkrankenhaus mehrfach ein Keim vom Typ Klebsiella oxytoca bei Neugeborenen festgestellt worden war, machten sich Hygieniker der Universität Bonn auf die Suche nach der Quelle: Es war die handelsübliche Waschmaschine, in der die handgestrickten Söckchen und Mützchen der Babys auf der Station gewaschen wurden, wie die Universität mitteilte.

Keime im Spülfach und am Türgummi

Die Forscher wiesen Keime im Spülfach und am Türgummi nach, wie sie im Fachblatt „Applied and Environmental Microbiology“ darlegen. Über die Kleidung wiederum wurden die Keime auf die Neugeborenen übertragen. Zuvor war über Proben ausgeschlossen worden, dass Eltern und Pflegepersonal als Infektionsherd in Frage kamen. Nachdem die Waschmaschine entfernt worden war, gab es keine weitere Besiedelung der Frühchen mehr.

Bakterium kann schlimmstenfalls zu Sepsis führen

Das Klebsiella-oxytoca-Bakterium kann zu Magen-Darm- und Atemwegsinfektionen und im schlimmsten Fall zur Sepsis führen. „Glücklicherweise war es zu keinen gefährlichen Infektionen bei den Babys gekommen“, sagt Daniel Exner, Direktor des Hygiene-Instituts IHPH am Uniklinikum.

Erstmals Nachweis der Übertragung

Dass sich resistente Bakterien in Waschmaschinen einnisten können, war zuvor bereits bekannt. „Wir haben jedoch erstmals nachgewiesen, dass es durch eine Waschmaschine auch zur Übertragung von antibiotika-resistenten Keimen auf den Menschen kommen kann“, berichtet Exner.

Für wen die Keime gefährlich sind

Die Keime stellen für gesunde Menschen mit einem intakten Immunsystem keine Gefahr dar. Allerdings können sie für Menschen mit geschwächter Abwehr zu einem Risiko werden. Dazu gehören alte und pflegebedürftige Menschen, Menschen mit chronischen oder eitrigen Wunden, mit Dauerkathetern, mit Infektionen sowie Neugeborene.

Wer mit mindestens 60 Grad waschen sollte

Wenn im Haushalt immungeschwächte Menschen leben, raten die Forscher, die Wäsche mit mindestens 60 Grad zu waschen, um einer Übertragung von gefährlichen Keimen vorzubeugen - auch wenn aus Umweltschutzgründen der Trend zu niedrigeren Temperaturen positiv sei.

Fall war Ausnahme

Normalerweise sind in Krankenhäusern spezielle Waschmaschinen und Waschverfahren im Einsatz, die bei hohen Temperaturen und mit Desinfektionsmitteln waschen, oder ausgewiesene Wäschereien bereiten die Wäsche extern auf. Auf der Frühgeborenen-Station handelte es sich bei dem etwas länger zurückliegenden Fall dagegen um eine handelsübliche Waschmaschine. „Es handelt sich um einen Sonderfall“, sagte Ricarda Schmithausen, Leiterin des One Health-Fachbereiches am IHPH.

Probanden für Studie gesucht

Das Institut möchte den Übertragungsweg nun genauer untersuchen. Die Wissenschaftler suchen deshalb Haushalte mit Personen, die zuvor aufgrund einer Besiedelung mit multiresistenten Erregern stationär isoliert wurden und Interesse haben, sich an einer Studie zur Übertragung von antibiotika-resistenten Keimen über Waschmaschinen zu beteiligen. Interessierte können sich an Dr. Daniel Exner wenden (E-Mail: daniel.exner@ukbonn.de).

Wetten, dass auch Sie Ihre Hände falsch waschen?

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vielleicht ist der häufig auftretende Krankenhauskeim MRSA
auch Marke Eigenbau in den Waschmaschinen der Krankenhäuser ???
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Super Bericht !!!

Ich bekomme das kalte Kotzen , wenn ich Berichte von solchen " EXPERTEN" lese .

Könnte , kann , möglicherweise .

Logo , bei einem Gewitter kann der Blitz einen auch beim Schei.... treffen .
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
NEIN, denn ich wasche nach jedem Toilettengang gründlichst mit Seife meine Hände , ansonsten ziemlich oft wenn es nötig ist.
Ich auch, wenn ich mit einem Einkaufswagen bei einem der Diskaunter eingekauft habe. Diese Wagen werden von vielen Menschen angefasst,
Im Auto habe ich eine kleine Flasche Dsinfektionsmittel liegen. Damit
besprühe ich mir erst mal die Hände. Zuhause wasche ich sie mir dann noch mal gründlich. Ich darf mir gar nicht vorstellen wieviele Leute sich schneuzen
und mit diesen Händen den Wagen anfassen. Eine Freundin nimmt immer einen eigenen Korb mit. Das wäre auch besser, wenn wir das alle täten. Eine Er- kältung dauert bei mir immer mehr als 3 Wochen. Na danke!"
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Habe nur die Überschrift gelesen - das reichte schon ! Vielleicht sollen wir ja wieder - wie vor 70 Jahren - alles per Hand waschen...!?!?! Da mußte ich immer die Socken meines Vaters u. meiner 2 Brüder schrubben ! Niiiiie mehr !
Waschbrett mit Kernseife..🤢
Genau - Du auch ?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren