Gefäßfunktionsstörung erhöht Risiko für Diabetes mellitus - Herzinfarkt und Schlaganfall drohen

"Zucker messen"
"Zucker messen"Foto-Quelle: skyfotostock - Fotolia
News Team
Von News Team

Schätzungen zufolge werden im Jahr 2045 knapp 700 Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt sein. Folge der Zuckerkrankheit ist, dass Ablagerungen in den Blutgefäßen zunehmen, diese verstopfen und zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können. Nun haben deutsche Forscher den Einfluss von Gefäßfunktionsstörungen auf die Entwicklung von Diabetes mellitus belegt.

Demnach erhöht eine Funktionsstörung der Innenschicht der Blutgefäße (endotheliale Dysfunktion) das Risiko, eine Vorstufe des Diabetes mellitus zu entwickeln. Zudem konnte nachgewiesen werden, dass der Blutzuckergedächtniswert im Blut nach fünf Jahren eng an die gestörte Funktion der Endothelzellen gekoppelt ist.

"Unsere Studienergebnisse zeigen auf, dass eine endotheliale Dysfunktion der kleinen Arterien nicht nur eine Folge des Typ-2-Diabetes darstellt, sondern auch der Entwicklung eines Diabetes vorausgehen kann", erklären Professor Thomas Münzel und Studienleiter Omar Hahad vom Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz.

Die Ergebnisse von Münzel und Hahad basieren auf Daten von Teilnehmern an der Gutenberg Gesundheitsstudie und wurden auch auch im renommierten "Journal of the American Heart Association" veröffentlicht.

"Inwieweit diese Ergebnisse entscheidend für die Risikoabschätzung sein können, ob ein Patient voraussichtlich an Diabetes mellitus erkranken wird, soll Gegenstand zukünftiger Studien sein" so Münzel.

IM VIDEO | Diabetes und Depressionen – Warum beide Erkrankungen oft zusammenhängen

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was ist denn die Ursache dafür, dass der Anteil bis 2045 auf 700 Millionen Menschen ansteigen soll? Was ändert sich wirklich in der Welt? Mir fällt da nur die Ausbreitung der ungesunden westlichen Ernährung (ungesundes Fett in Kombination mit ungesundem Zucker) auf die Länder der zweiten und dritten Welt ein. Wer heute schon die Fettkrankheit Diabetes Typ 2 hat könnte vielleicht so leben wie die heute noch gesunden Menschen in der zweiten und dritten Welt und somit sein Diabetes Typ 2 umkehren.
Bitte das Video zu Ende schauen, da zwei unterschiedliche Lösungsansätze aufgezeigt werden. Der zweitgenannte Lösungsansatz ist weit leichter umzusetzen.

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren