Masern-Impfpflicht: Ausnahmen, Betroffene, Bußgeld - Was Sie über das neue Gesetz wissen müssen

Kurzer Pikser, lange Wirkung: Ab kommendem Jahr müssen Schul- und Kitakinder ...
Kurzer Pikser, lange Wirkung: Ab kommendem Jahr müssen Schul- und Kitakinder gegen Masern geimpft seinFoto-Quelle: Pixabay
News Team
Von News Team

Ab März 2020 müssen Kinder gegen Masern geimpft sein, bevor sie in eine Kita oder Schule aufgenommen werden.

Der Bundestag hat am Donnerstag ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Wer sich gegen Masern impfen lassen muss, welche Strafen drohen und wer von der Impfpflicht befreit ist, erfahrt ihr hier.

Die Masern-Impfpflicht für Schul- und Kita-Kinder ist beschlossen: Der Bundestag hat am Donnerstag (14. November 2019) das entsprechende Gesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) abgesegnet.

Auch interessant: Alarmierende Zahlen: Zu wenige Kinder gegen Masern geimpft

Das bedeutet: Ab 1. März 2020 müssen Eltern nachweisen, dass ihre Kinder vor der Aufnahme in Kitas oder Schulen gegen Masern geimpft wurden.

Mehr Zeit, den Nachweis über eine Impfung - oder eine bereits durchgestandene Masern-Erkrankung des Kindes - zu erbringen, haben Eltern, deren Nachwuchs bereits in einer Kita oder Schule ist: Die Frist ist für sie der 31. Juli 2021.

Empfindliche Strafen drohen

Kommen Eltern dieser Verpflichtung nicht nach, drohen empfindliche Sanktionen: Zum einen können die Kinder vom Besuch der Kita ausgeschlossen werden. Außerdem können Geldbußen in Höhe von bis zu 2500 Euro verhängt werden.

Das neue Gesetz nimmt auch die Betreiber von Kindertagesstätten in die Pflicht - auch sie können mit einem Bußgeld bestraft werden, wenn sie Kinder aufnehmen, die nicht gegen Masern geimpft sind.

Die Impfpflicht gilt außerdem für andere Gemeinschaftseinrichtungen, bei der Tagespflege und in Flüchtlingsunterkünften.

Auch das Personal in Kitas, Schulen sowie den genannten und medizinischen Einrichtungen muss sich gegen Masern impfen lassen.

Ausgenommen von der Impfpflicht sind Babys, die noch kein Jahr alt sind. Außerdem all diejenigen, die eine Impfung nicht gut vertragen. Außerdem Erzieherinnen, die vor 1970 geboren wurden.

Lesen Sie auch: Masern machen anfälliger für spätere Erkrankungen - Infektion löscht laut Studie Immungedächtnis

"Masern sind keine Kinderkrankheit", hatte Gesundheitsminister Spahn vor der Abstimmung in der ARD gesagt. Zudem seien Masern "nicht therapierbar". Die Infektionskrankheit sei hochansteckend und "eine Qual für Kinder und Erwachsene".

Masern können schwere Erkrankungen wie Lungen- oder Hirnhautentzündungen nach sich ziehen, schlimmstenfalls sogar tödlich verlaufen.

Im Video:

Grippewelle naht: Die wichtigsten Fakten zur Influenza


Der CDU-Politiker Spahn hatte das aktuelle Gesetz auf den Weg gebracht, nachdem sich die Krankheit zuletzt wieder mangels Impfschutz stärker ausgebreitet hatte.

Für die Impfpflicht gestimmt hatten am Donnerstag CDU/CSU, SPD und FDP. Etliche Abgeordnete der Linken und der Grünen enthielten sich, die AfD votierte dagegen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren