Optische Täuschung kann verraten, ob Sie an Autismus leiden

► Video
Test: Diese optische Täuschung verrät, ob du an Autismus leidest!
Test: Diese optische Täuschung verrät, ob du an Autismus leidest!
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Wissenschaftler der Universität Pisa haben eine neue Methode entwickelt, die erste Symptome von Autismus sichtbar machen kann. Im Mittelpunkt steht eine animierte Grafik, die Sie in diesem Video sehen können. Wie sehen Sie die weißen und schwarzen Punkte?

Im Video| Diese optische Täuschung kann verraten, ob Sie an Autismus leiden!

Autismus nennt man eine Entwicklungsstörung unterschiedlichen Schweregrades, die sich meist durch Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion und Kommunikation, sowie durch eingeschränkte oder sich wiederholende Denk- und Verhaltensmuster erkennen lässt.

Eine genaue Diagnose für eine sogenannte Autismus-Spektrum-Störung, ist oft schwierig, da viele Patienten als Grenzfälle bezeichnet werden können.
Wissenschaftler der Universität von Pisa in Italien, veröffentlichten nun eine Studie, derzufolge man mit einer einfachen optischen Täuschung besser erkennen könne, ob eine Person an der Krankheit leide. So neigten Autisten dazu, sich in Details zu verlieren und dabei das Gesamtbild zu verpassen.

Die Wissenschaftler beobachteten dabei insbesondere die Weise, wie sich die Pupillen einer Person erweitern und bewegen, während diese eine Reihe sich verschiebender Punkte beobachtet. Testpersonen mit Autismus fiel es bei diesem Test zudem schwer eine dreidimensionale Figur zu erkennen. Die Studienergebnisse könnten nun zu einem besseren Verständnis darüber führen, wie die Gehirne von autistischen Menschen verdrahten sind und arbeiten.

autoren wize.life

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Autismus ist keine Krankheit,
sondern eine neurologische Behinderung.
Es ist sozusagen eine neurologisch-genetisch bedingte Wesensart – keine Krankheit. Das heißt, die Gehirne autistischer Menschen unterscheiden sich von denen nicht-autistischer Menschen.

Leider wird in einschlägiger Literatur noch veraltetes Wissen verbreitet. Man wusste es früher halt nicht anderes.

Vergleiche: Blinde, Gehörlose und Gelähmte werden ja auch nicht als krank bezeichnet, sondern als Behinderte oder Beeinträchtigte (auch, wenn sie diese Behinderung durch eine Krankheit erworben haben)
Richtig Edelgard
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.