Krebs: Erste Anzeichen schon Jahrzehnte vor Diagnose

Erste Anzeichen auf Krebs gibt es bereits Jahre vor der Diagnose
Erste Anzeichen auf Krebs gibt es bereits Jahre vor der DiagnoseFoto-Quelle: pixabay/Colin Behrens
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Anzeichen von Krebs können schon Jahre oder gar Jahrzehnte vor der Diagnose auftreten, wie Forscher feststellten. Sie hoffen nun auf neue Wege in der Früherkennung und wollen Tests entwickeln, um die entsprechenden genetischen Anzeichen zu erkennen.

Ein internationales Forscherteam um Moritz Gerstung vom Europäischen Bioinformatik-Institut in Heidelberg untersuchte im Zuge eines Jahre dauernden Großprojekts 47 Millionen genetische Veränderungen bei mehr als 2500 Tumoren, die wiederum 38 Krebsarten zuzuordnen waren.

Ein Fünftel der Mutationen erfolgen extrem früh

Es zeigte sich, dass gut ein Fünftel der Mutationen, die für die Entwicklung bösartiger Wucherungen verantwortlich sind, in einem sehr frühen Stadium der Tumor-Entwicklung stattfinden.

Jahrzehnte vor Krebs-Diagnose

"Außergewöhnlich ist, wie viele Jahre vor der Diagnose einige der genetischen Veränderungen offenbar aufgetreten sind. Lange vor allen anderen Anzeichen für die Entstehung von Krebs und in scheinbar normalem Gewebe", sagte Clemency Jolly, Co-Autorin der Studie und Doktorandin im Krebsgenomik-Labor am Francis Crick Institute in London in einer Mitteilung.

Einige der Mutationen fanden sogar Jahrzehnte vor der Entdeckung des Krebses statt.

Neun Gene im Visier

Etwa die Hälfte dieser frühen Veränderungen betrifft neun Gene. Das bedeutet, dass es einen vergleichsweise kleinen Pool gemeinsamer Gene gibt, die die Umwandlung gesunder in bösartige Zellen veranlassen.

"Das eröffnet Chancen"

"Bei mehr als 30 Krebsarten wissen wir jetzt, welche spezifischen genetischen Veränderungen wahrscheinlich sind und wann diese wahrscheinlich stattfinden werden", erläutert Co-Autor Peter Van Loo vom Crick. Dies ermögliche, neue diagnostische Tests zu entwickeln, die Anzeichen von Krebs viel früher erkennen als bisher. "Das eröffnet Chancen."

Eierstockkrebs mit frühen Anzeichen

Besonders früh erfolgen beispielsweise Veränderungen bei Eierstockkrebs und zwei Arten von Hirntumoren (Glioblastom und Medulloblastom) auf.

Blut-Untersuchung könnte Veränderungen offenbaren

Eine Möglichkeit, Mutationen in der Zukunft früh zu erkennen, könnten die so genannte Liquid Biopsie sein. Dabei handelt es sich um Gentests, die Veränderungen in der freischwebenden DNA im Blut nachweisen, die auf das Vorhandensein von Tumoren an anderer Stelle im Körper hinweisen. Der Vorteil: Das Verfahren ist nicht invasiv.

Mögliche Diagnoseverfahren

"Man könnte versuchen, diese [frühen Mutationen] zu identifizieren und bei Patienten, die positiv waren, eine Art sehr empfindliche Bildgebung durchzuführen", erläutert Van Loo im "Guardian". "Oder noch weiter in der Zukunft könnte man sich Methoden vorstellen, die diese Zellen ins Visier nehmen, sie in einem bildgebenden Verfahren zum Leuchten bringen und abtöten. Das ist im Moment aber noch ein bisschen Science-Fiction."

Die Ergebnisse der Untersuchung, die im Zuge des Projekts "Pan-Cancer Analysis of Whole Genomes" (PCAWG) erfolgte, wurden in "Nature" veröffentlicht.

So entsteht Krebs im Körper

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Hört" sich gut an, um die Mensc von dieser Krankheit zu befreien.
Sorry, meinte natürlich "Menschheit"
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.