ThermaCare-Rückruf: Gefahr von Hautverbrennungen durch Wärmeauflage

Therma-Care: Wärmeumschläge zurückgerufen
Therma-Care: Wärmeumschläge zurückgerufenFoto-Quelle: Pfizer
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Der Pharmakonzern Pfizer ruft aktuell zwei Chargen seines beliebten Produkts "ThermaCare" zurück. Aufgrund eines Herstellungsfehlers ist es möglich, dass darin defekte Wärmezellen enthalten sind. Dadurch besteht das Risiko von Hautreizungen und Verbrennungen.

Betroffen von dem vorsorglichen Rückruf sind zwei ältere Chargen, die bis Mai 2019 an den Großhandel ausgeliefert worden sind, aber ein Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 31. August 2020 haben, berichtet das Online-Portal "Apotheke-adhoc.de".

Betroffene Produkte nicht mehr benutzen

Es könnte also sein, dass Verbraucher die vom Rückruf betroffene Wärmeauflage noch im Bad- oder Medizinschrank haben. Diese sollten nicht mehr benutzt werden.

Konkret geht es bei dem aktuellen Rückruf um Chargen dieses Produkts:

Thermacare Wärmeauflagen für größere Schmerzbereiche, 4 Stück Haltbarkeitsdatum 31. August 2020
Betroffene Chargen: T73713, T48946

Vorsorglicher Rückruf: In zwei älteren Chargen "ThermaCare" könnten Wärmezellen beschädigt sein
PfizerVorsorglicher Rückruf: In zwei älteren Chargen "ThermaCare" könnten Wärmezellen beschädigt sein

Der Rückruf erfolgt laut Pfizer freiwillig, nachdem in den genannten Chargen einige fehlerhafte Rückenauflagen entdeckt worden waren.

Dabei waren vereinzelt die Wärmezellen stark beschädigt und damit undicht. Grund dafür sei ein Herstellungsfehler, hieß es.

Durch den Defekt könnte es sein, dass das schwarze Gemisch aus Kohle und Eisen austritt. Es besteht demnach das Risiko für Haut-Reizungen, Verbrennungen, Schwellungen oder Ausschläge.

Im Video: Achtung, Rückruf: Diese Schritte solltet ihr einhalten

autoren wize.life

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.