Coronavirus: Experten raten von Gesichtsmasken und Desinfektionsmittel ab

"Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken empfehlen wir im Alltagsleben nicht" ...
"Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken empfehlen wir im Alltagsleben nicht", sagte Professor Lars Schaade, Vizepräsident am Robert-Koch-InstitutFoto-Quelle: Glomex/dpa
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Mit der steigenden Zahl von Coronavirus-Infektionen in Deutschland sind immer mehr Menschen mit Gesichtsmasken unterwegs. In vielen Apotheken und Drogerien sind Mundschutz und Desinfektionsmittel ausverkauft. Wer leer ausgeht, hat nach Ansicht von Experten keinen Grund zur Sorge: Sie raten von beidem ab.

"Desinfektionsmittel und Gesichtsmasken empfehlen wir im Alltagsleben nicht", sagte Professor Lars Schaade am Freitag (28. Februar 2020).

Der Grund? Es bringt nichts, so der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts (RKI).

"Häufiges Händewaschen reicht völlig aus", so Schaade.

Häufiges Händewaschen genügt

Denn: "Es gibt keine wissenschaftliche Evidenz, dass das Tragen von Masken im Alltag irgendeinen Sinn hat."

Ähnliches gelte für Desinfektionsmittel. Da es sich bei dem neuartigen Coronavirus um ein so genanntes "behülltes Virus" handele, genüge es, sich häufig die Hände mit Wasser und Seife zu waschen.


Im Video: Virus-Alarm! Jeder Zweite wäscht seine Hände falsch


Der Experte rät auch davon ab, Oberflächen zu desinfizieren. Im Alltag sei dies nicht nötig, höchstens im "patientennahen Bereich" in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen.


Zwar ist es möglich, dass Covid-19 aus dem Körper eines Infizierten ausgeschieden wird - etwa beim Niesen - und auf Oberflächen wie Türklinken oder Computertasturen landet. Auch dort ist es RKI-Experten zufolge vier Tage haltbar und damit infektiös.

Lesen Sie auch: Coronavirus: So gefährlich ist der Erreger - Das Wichtigste im Überblick

Doch die Wahrscheinlichkeit, auf ein aktives Virus zu treffen und sich zu infizieren, sei "nicht sehr groß". Entscheidend für die Verbreitung des Virus sei die Tröpfcheninfektion.

Umso wichtiger sei es, die grundsätzlichen und einfachen Hygieneregeln zu befolgen, auf die Ärzte und Virologen in den vergangenen Tagen immer wieder hingewiesen haben:

  • Händewaschen
  • Nies-Husten-Etikette beachten, also in die Armbeuge niesen oder husten
  • Nicht in die Handfläche niesen, denn auch in der Hand ist das Virus überlebensfähig und kann von dort auf andere übertragen werden

Coronarisiko derzeit "gering bis mäßig"

Trotz der zuletzt stark gestiegenen Zahl bestätigter Coronavirus-Fälle in Deutschland rät der RKI-Vizepräsident erneut zu Besonnenheit: Derzeit schätze er das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aber als "gering bis mäßig" ein, sagte er am Freitag.

Im Video: Coronavirus: Was denken die Bürger?

autoren wize.life

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich denke, das ist erst der Anfang der Pandemie, Deutschland hätte bei Beginn eine 14-tägige Ausgangsperre verhängen müssen. Hoffentlich werden die Menschen wieder menschlicher, .
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Entweder wird die Bevölkerung bewußt desinformiert, oder die sog."Experten" haben wenig Ahnung. Am Anfang wurden wir darüber informiert, dass das Corana Virus eine "erweiterte Grippe" sei, und jetzt wird unsere Wirtschaft lahmgelegt da das Virus angeblich extrem gefährlich sei. Frage: Was stimmt denn nun???
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Weil nichts mehr da ist.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.