Supermarkt bietet Sonderöffnungszeiten für Senioren an

Senioren sind durch das Coronavirus besonders gefährdet
Senioren sind durch das Coronavirus besonders gefährdetFoto-Quelle: imago images/CTK Photo
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

In anderen Ländern haben ganze Supermarkt-Ketten sie bereits eingeführt: Extra-Öffnungszeiten für die durch das Coronavirus besonders gefährdeten Senioren. In Deutschland ist das bisher erst von einer Supermarkt-Filiale bekannt. Immerhin: Weitere prüfen gerade die Möglichkeit.

Der Edeka-Markt Streubel in Bremerhaven öffnet an den kommenden beiden Dienstagen (24. März und 31. März) von 7 bis 9 Uhr morgens exklusiv für Kunden ab 65 Jahren. Eigentlich wollte das Einkaufscenter sonntags für Senioren öffnen. Nachdem die Nachricht in Windeseile durch die Medien ging, ruderte Geschäftsführer Daniel Streubel allerdings zurück – aus Sorge, dass dies logistisch nicht umzusetzen ist, wie "buttenunbinnen.de" schreibt.

Sorge aus logistischen Gründen

Denn der Plan war, dass er und der Geschäftsführer eines benachbarten Edekas sich selbst an die Kasse setzen, um dem Personal den verdienten freien Sonntag zu gewähren. Je mehr davon wissen, umso größer allerdings der Ansturm. Und das stellt die Geschäftsführer nicht nur vor Personalprobleme. Streudel befürchtete auch, dass die Waren bei hoher Nachfrage am zusätzlichen Tag nicht ausreichen.

Nun also dienstags, dazu gibt es einen kostenlosen Bringdienst für hilfsbedürftige Kunden und Senioren nach dem Einkauf vor Ort mit Hilfe des Roten Kreuzes und eines Partyservices.

Abgesagt aus Personalgründen

Der Hamburger Edeka Heitmann Große Bergstraße wollte ursprünglich ebenfalls die Sonntage für Senioren anbieten, blies die Aktion allerdings kurzfristig ab, da die Zentrale Edeka Nord dies untersagte, um das Personal nicht zusätzlich zu strapazieren. Nun werde nach einer anderen Lösung gesucht, heißt es.


In anderen Ländern bieten Ketten Sonderöffnungszeiten an

Andere Länder sind schon weiter: Nach Medienberichten gibt es in Argentinien, Australien, Großbritannien, Nordirland Irland und Belgien bereits Ketten, die einheitlich täglich ein ein- oder zweistündiges Zeitfenster für die durch das Virus besonders gefährdeten Senioren reservieren.

Lidl agiert im Ausland seniorenfreundlicher

Merkwürdig: In Nordirland werden im deutschen Discounter Lidl Senioren zwischen 9 und 11 Uhr bevorzugt behandelt, unter anderem an einer Schnellkasse, wie unter anderem "stern.de" berichtet. In Luxemburg bittet Lidl seine Kunden, Menschen über 65 morgens zwischen 8.30 und 9.30 Uhr beim Einkaufen den Vorrang zu geben. In Deutschland ist bisher von der Kette nichts Entsprechendes zu vernehmen.

Vorsichtsmaßnahmen bei Lidl in Luxemburg
Screeshot lidl.luVorsichtsmaßnahmen bei Lidl in Luxemburg

Deutschland-Chef Matthias Oppitz zeigte im "Bild"-Gespräch vielmehr Zweifel an der Aktion: "Ganz schwierig aus unserer Sicht, das umzusetzen in den einzelnen Filialen. Das Wichtigste ist, dass wir aufeinander Rücksicht nehmen.“ Auch der Deutschland-Chef von Aldi Nord, Nicolás de Lope, und der Geschäftsführer der Müller-Drogerie, Günther Helm, äußerten sich skeptisch.

Rewe probiert's in Österreich aus

Die österreichischen Rewe-Töchter Billa und Merkur bieten laut Rewe-Group-Geschäftsführer Lionel Souque zurzeit in Österreich Sonderöffnungszeiten für ältere Menschen. Sollte dies gut funktionieren, werde das System auf die deutschen Filialen ausgeweitet.

Zum Thema:
Alkohol gegen Coronavirus? Das sagt der Virologe

Bayern verhängt landesweite Ausgangsbeschränkungen

Nach diesem Prinzip entscheiden Ärzte in Italien über Leben und Tod


Virus-Alarm! Jeder Zweite wäscht seine Hände falsch

autoren wize.life

50 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
prima Sache, wird aber dann wieder welche geben, die sich dann nur schnell mal ein Frühstück bei Lidl & Co. holen wollen ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich würde das sehr begrüßen - auch in Bulgarien wurde diese Möglichkeit eingeführt
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...ich würde dem Titel über Hände waschen noch hinzufügen wollen, "zu wenig oder garnicht"....
das ist richtig, gibt immer noch welche, die sich auf öffentlichen Klos nicht mal die Hände waschen nach dem Pinkeln ..
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde diese Zeiten für Senioren unmöglich, da viele eben keine Frühaufsteher sind und auch Zeit brauchen, um sich ausgehfertig zu machen.
Du sprichst mir aus der Seele, seit ich in Rente bin stelle ich mir keinen Wecker mehr, 7:00 aufstehen ist für mich die "Höchststrafe"
omg ... dann steckt euch doch an

Über die Zeit mag man ja durchaus streiten, allerdings nicht, weil ihr den Popo nicht aus dem Bett bekommt, sondern weil dann die, die noch arbeiten müssen, vielleicht vor ihrem Einsatz für uns alle, etwas bekommen können. Am späten Nachmittag stehen die nämlich vor leeren Regalen.
@Sus Anne: scheinbar haben Sie keine Ahnung von älteren Menschen, die mit Gebrechen zurecht kommen müssen, aber sich immer noch selbst versorgen. Ich habe nicht von Rentnern gesprochen, die noch im Park joggen gehen. Es geht um 2-3 Stunden morgens später und nicht um den Nachmittag.
Wieso? Hierwird von Rewe eine Alternative angeboten und gleich wird hier rumgejammert , zu früh....
ICH FASSE ES NICHT!

Die Rentner können sich ihre Zeit frei einteilen und notfalls jederzeit zwischendurch ein Nickerchen machen. Andere müssen ARBEITEN, um das Land am Laufen zu halten und Ihr jammert herum, weil euch die Zeiten nicht passen???

Geht's noch?
Soll vielleicht noch jeder Rentner gefragt werden, wann es ihm genehm ist und der Rest der Bevölkerung nimmt dann die Zeiten, die übrig bleiben?

Kommt mal in der Realität an und macht euch klar, dass JEDER in irgendeiner Form Abstriche machen muss! Auch Ihr!
Alternativ könnt Ihr ja auch auf euer Privileg verzichten, einfach ausschlafen und später einkaufen gehen.
https://www.google.com/amp/s/mobil.s...190416.html


DAS hier sind Probleme! Nicht, ob man mal vorübergehend den Hintern früher aus dem Bett bewegen muss!
Das ist wohl wahr. Ich bin von der Arbeit gekommen und bin anschließend einkaufen ( mit meinem Körbchen) und da waren erneut die hamsterkäufer unterwegs! Kein Mehl, Klopapier, Nudeln und und und ...
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
So ist es, HA!
Ich kaufe nur meinen ganz normalen Bedarf ein. Nein, ich WÜRDE gerne meinen ganz normalen Bedarf einkaufen, stehe aber vor leeren Regalen. Nach 9-10 Stunden Arbeit kannst du dann noch die Supermärkte abklappern, um dann doch mit leeren Händen nach Hause zu fahren.

Wenn sich dann einer, dem das Privileg zugestanden werden soll, sich morgens zuerst an den frisch gefüllten Regalen zu bedienen, darüber beschwert, dass er dafür früher aufstehen soll, werde ich echt sauer!

Ein bisschen nachdenken, ein bisschen Dankbarkeit und ein bisschen weniger Egoismus stünde manchem gut zu Gesicht.
wize.life-Nutzer, es ist eine Frage des WOLLENS und der Organisation! Wenn man weiß, dass man altersbedingt länger braucht, steht man eben früher auf!

Mich fragt auch keiner, ob ich um 5:30 Uhr aufstehen und zur Arbeit fahren will, um dann abends noch einen frustrierenden Zug durch die Geschäfte machen zu müssen!
Im Übrigen gebe ich die Empfehlung des richtigen Lesens zurück.

wize.life-Nutzer hat bei BERUFSTÄTIGEN vom Nachmittag gesprochen!
Genau so, wize.life-Nutzer
Ganz einfach: früher schlafen gehen, wenn man früher aufstehen muss. Früh am Morgen sind ohnehin fast nur ältere Leute einkaufen. Da müssen sich eben die, die es nicht gewöhnt sind, anpassen.
Ich bin bestimmt kein Frühaufsteher (seit ich es nicht mehr muss) aber wenn ich damit mich und andere schützen kann und vor allem das Gesundheitssystem nicht zum kollabieren bringe ... so what.
Stelle ich mir eben den Wecker auf die Zeit, die ich eben brauche und schlaf anschließend noch ein Stündchen oder zwei
Auf der ganzen Welt verlieren Menschen ihren Job, ihre Existenz, ihre Angehörigen, ihr Leben...

Andere leisten Überstunden bis zur Erschöpfung, setzen sich der Infektionsgefahr aus, dürfen ihre Angehörigen nicht sehen, um alles am Laufen zu halten und Leben zu retten.

Und hier wird gejammert, weil man sich seinen Tagesablauf anders einteilen muss, WENN man ein besonderes Privileg in Anspruch nehmen möchte.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen!
Mehr Egoismus geht kaum noch!
Abgesehen davon ist es ja nicht so, dass ältere Leute nicht auch später einkaufen dürfen - nur setzen sie sich dann eben einer größeren Gefahr aus. So hat jeder die Wahl ...
Mir gefällt diese Regelung, die hier in Österreich bei Billa (Rewe) schon praktiziert wird. Da kann ich meine Einkäufe gleich erledigen, wenn ich die Morgenrunde mit meinen Löwen drehe.
So ist es.
Die Privilegien will man gerne haben. Und dann noch die Bedingungen diktieren.

Unfassbar!
@Heike: dieses Kommunikationsniveau ist nicht meins. Aber ich halte es Ihrer Aufgeregtsein zu Gute. Zum Glück gibt es Menschen, die auch in Krisensituationen versuchen realistisch zu sein und für sie Mitmenschlichkeit hohe Priorität hat. Damit klinke ich mich aus der Diskussion, da sie nicht meinem Stil entspricht.
BOK lösche die Notiz mit meinem Namen . Wohl immer noch nicht die Regeln kapiert? Außerdem hatte ich nicht mit dir geredet.
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
Wurde soeben gemeldet!
Interessant, dass DU von Stil sprichst, wize.life-Nutzer. Paradox....
Das hatte ich mir auch schon gedacht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gut und wahrscheinlich auch eine Massnahme um schwere Erkrankungen einzudämmen.
Ich wäre zusätzlich dafür, dass Waren zurückgehalten werden und zu bestimmten Zeiten für die Berufstätigen zur Verfügung stehen.
Eben das sehe ich auch so ....nach einem 10 stunden arbeitstag stehe ich seit gut 2 wochen vor leeren regalen und muss für klopapier ( auf glück ) 15 km fahren und mehrere läden abklappert....das kann es doch nicht sein ....wir sind die die dieses land noch am leben erhalten und werden dafür bestraft ....da gab's ja zu DDR Zeiten noch mehr in den Geschäften
Es werden so viele Einkaufshilfen für die Risiko-Gruppen gebildet.
Das müsste doch eigentlich auch für Dich (Euch) funktionieren
hier ist mir nichts bekannt - auch Edeka gibt es hier nicht, ein Lieferdienst bringt ab 50,00€ -das ist für eine allein lebende Rentnerin zu viel
Einfach mal Tante Google befragen, wize.life-Nutzer
"Die Evangelischen Kirchengemeinden Nied und Griesheim bieten allen Menschen, die durch das Corona-Virus gesundheitlich besonders bedroht sind, einen ehrenamtlichen Einkaufsdienst an. Dieser kostenlose Service wird in unserem Kooperationsraum organisiert und koordiniert von der Evangelischen Jugend Nied und Griesheim.
Ihre Gesundheit ist uns wichtig. Bitte rufen Sie uns an! Wir kaufen für Sie ein."
Österreich liegt anscheinend auf einem anderen Planeten. Ich habe hier erst einmal - vor einer Woche - ein leergeräumtes Reis-Nudel-regal gesehen, sonst war immer alles da. Wozu also hamstern ...
Weniger Einwohner - weniger Idioten ... prozentual wird es wohl gleich sein
Hallo Sus Anne, danke für den Hinweis Nied und Griesheim - ist von hier 35
Österreich ist perfekt.

*Ironie off*
ist von hier 35 KM weg, hier sagt Tante Google noch nichts, ach ja und ich arbeite noch jeden Tag 6-8 Stunden weil die Rente nicht reicht
Ach sooooo ... das war mir wohl entgangen, wize.life-Nutzer

Sowas kann man aber jederzeit und überall gründen, wize.life-Nutzer ... wir haben z.B. ein Nachbarschaftsportal (nebenan.de) und da haben sich sofort einige gemeldet, die helfen wollen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es bringt ja nichts für Senioren wenn es EIN Supermarkt macht. Es sollte dann schon so flächendeckend sein, dass KEINE Senioren gezwungen sind Öffis zu benutzen.
Da ich Frühaufsteherin bin, kämen mir diese Einkaufszeiten sehr gelegen um wieder alleine für mich sorgen zu können und meine Kinder u. Enkel zu entlasten!
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Hallo Elisabeth, den brauche ich nicht zu stellen. Bin schon seit vielen Jahren um 05:00 Uhr wach und kann nicht wieder einschlafen. Ärgerlich vor allem am Wochenende.
Mir ging es überhaupt nicht um die Uhrzeit. Es ging mir darum, dass es albern ist, wenn ich um einen nur für Senioren geöffneten Supermarkt nicht fußläufig erreichen kann und dafür mit öffentlichen Verkehrmitteln fahren müsste. Dann kann ich gleich im 'Supermarkt um die Ecke einkaufen. Da ich einen schwerbehinderten Mann habe (Pflegegrad 3) müsste ich auch spätestens um 3.00 Uhr aufstehen. Ich komme aber durch die Krankheit meines Mannes seltenst vor 1.00 Uhr zum schlafen. Aber Rentner können ja jederzeit ihr Nickerchen machen. ICH nicht! Der inkontinente Darm meines Mannes kaqpiert das nämlich nicht und ist leider gerne nachtaktiv, aber gerne auch mal tagsüber.
Ihr lieben Berufstätigen schert bitte nicht alle Rentner über einen Kamm. Bei uns öffnen die Supermärkte um 6.00 Uhjr, dann steht ihr doch mal vor der Arbeit auf der Matte, dann habt ihr abends keine leergefegten Regale. Mittagspause habt ihr wohl alle keine, auch da kann man einkaufen.
Sorry, ich bin Rentnerin und fas 75 Jahre alt. Also was soll das denn jetzt? Und jederzeit ein Nickerschen kann und will ich auch nicht machen. Und selbst wenn ------wen geht das was an außer mich selbst????? Das gibt Dir noch lange nicht das Recht Deine Mitmenschen hier so anzupflaumen.
Es ist doch nach wie vor Jedem freigestellt wann er einkaufen geht oder fährt. Da muss man doch nich so einen Wirbel machen!

Außerdem galt meine Antwort der Elisabeth und war nicht "allgemein" gemeint. Kann doch Jeder aufstehen wann er oder sie will - oder?

Und es kann leider auch Niemand der User hier etwas dafür, daß Dein Mann so krank ist. Ich bin auch nicht mehr die gesündeste und habe meine Einschränkungen......aber damit muss ich ja auch leben und motze nicht meine Mitmenschen an die dafür nix können.
Ich habe diejenigen Kommentarschreiber angemotzt, die der Meinung sind, dass Rentner einfach etwas früher aufstehen sollten, weil sie es als Beruftstätige ja auch müssen. Für die Behinderung meines Mannes kann bestimmt keiner was.
Allerdings bleibe ich bei meiner Merinung, dass es nichts bringt, wenn nur EIN Supermarkt in einer Stadt mit über 100.000 Einwohnern eine Seniorenöffnungszeit hat, das ist zu wenig. Ob ich mich dann in öffentlichen Verkehrsmitteln infiziere oder im Supermarkt ist schließlich egal.
Das war ja auch erst mal nur ein Denkanstoss eines Supermarkt-Betreibers. Vielleicht ziehen ja noch andere Läden nach und dann kommst auch Du dann da ohne große Probleme hin. Außerdem ist ja nirgendwo geschrieben, daß man dann auch als Renter zu diesen Zeiten dort kaufen MUSS. Es ist nach wie vor Jedem freigestellt einkaufen zu gehen wann und wo es ihm passt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.