Gicht: Die richtige Ernährung

Gicht: Die richtige Ernährung

Monika Preuk

Der große Zeh ist geschwollen und tut so weh, dass sogar die Berührung der Bettdecke zur Folter wird. Wenn der Gicht-Anfall da ist, helfen nur noch Medikamente. Allerdings lässt sich das Risiko für Gicht oder einen Gicht-Anfall senken, wenn Sie auf die richtige Ernährung setzen.

Gicht – die Krankheit der dicken Gourmets?


Was dazu gehört, ist eigentlich ganz einfach: Achten Sie mal darauf, was Menschen, die Gicht haben, besonders gerne essen. Schweinebraten und Bier, Entenbraten, Kalbsleber mit Butterbohnen...Darauf sollten Sie verzichten oder wenigstens nur hin und wieder mal genießen. Selten bekommt ein Vegetarier Gicht. Denn die Harnsäure (Purin), Auslöser der Gicht, steckt vor allem in Fleisch, Innereien und Wurst. Daneben liefern auch Hülsenfrüchte und Bier viel Purin. Besonders viel Purin und deshalb mit hohem Gicht-Risiko verbunden sind übrigens die knusprige Haut vom Brathuhn sowie Sprotten, Sardellen, Hering, Krustentiere und Muscheln. Deshalb wurde Gicht früher zur reinen Luxus-Krankheit erklärt – noch dazu, weil die meisten Gicht-Patienten Übergewicht haben.

Bei Gicht sollten Sie deshalb diese Lebensmittel meiden:

  • Fleisch
  • Innereien
  • Wurst
  • Gans und Ente
  • Fleischextrakte, Fertigfleischsoßen und -brühen
  • fettreiche Milch
  • vollfetten Käse und andere fettreiche Milchprodukte
  • viel Alkohol
  • Hefe und Hefeprodukte
  • Spargel
  • Hülsenfrüchte

Lebensmittel, die das Gicht-Risiko senken


Ersatzweise sollten Sie alles das essen, was keinen Einfluss auf die Purinwerte hat, etwa fettarmen Fisch, Hähnchen ohne Haut, fettarmen Käse und andere Milchprodukte, Gemüse, Getreide und Obst.

Besonders gut in der Gicht-Diät sind jedoch Lebensmittel, die den Purin-Spiegel sogar senken können und gegen die Entzündungen wirken. Unsere Tipps bei Gicht:

1. Zitrusfrüchte essen.
2. Trinken Sie viel Wasser. Viel Flüssigkeit hilft dabei, Purin aus dem Körper zu schwemmen.
3. Trinken Sie hin und wieder ein Glas Wein. Studien haben gezeigt, dass Wein den Purinwert sogar etwas senken kann, wenn nicht mehr als ein bis zwei Gläser konsumiert werden.
4. Ähnliches gilt für Koffein. Früher wurde Gicht-Patienten Kaffee strikt verboten. Neuere Studien zeigen, dass Kaffeetrinker sogar niedrigere Purinwerte aufweisen als solche, die auf Kaffee verzichten.

Bei Gicht nicht hungern

Moderne Gicht-Diät ist also alles andere als streng. Täglich ein paar Tassen Kaffee, ein Gläschen Wein, feinen Fisch und viel Obst. Und nehmen Sie ab – allerdings nicht schnell, lieber langsam. Crash-Diäten können nämlich einen Gicht-Anfall auslösen.

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
tolle Themenwahl. Hoffentlich kommentieren noch viele.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kaufen sie kein "jodiertes Speisesalz". Es ist ein RAFFINIERTES PRODUKT, Abfallprodukt der chemischen Industrie, es ist reines NATRIUM-CHLORID, das stärkste Konservierungsmittel. Unsere unverantwortliche Nahrungsmittelindustrie verwendet es in allen verarbeiteten Produkten. Nur in BIO-PRODUKTEN darf es nicht eingesetzt werden. NATRIUM-CHLORID verbindet sich mit tierischem Eiweis zu ***HARNSÄURE***, die sich auf Knochen und natürlich in den Gelenken ablagert. Ergebnis: Rheuma - Gicht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist sehr interessant,denn ich habe auch Gicht und starke Schmerzen im Zeh,aber noch keine Schwellung. Nur ich habe ein Problem. Immer wenn ich mit meinem Behinderten Fahrrad so meine km fahre und das länger,bekomme ich besonders nachts einen Gichtanfall und weil ich ja im Rollstuhl sitze,und wenn ich dann im Bett liege ist es besonders Schlimm. Denn ich kann mich dann nicht einfach mal so auf meine Füße stellen . Ich weiß dann wirklich nicht was ich dagegen tun sollte,denn ich muss weiter Fahrrad fahren,denn sonst kann ich bald ganz im Bett liegen bleiben. Ich muss meine Muskeln trainieren,damit ich mich noch etwas bewegen kann und nicht zu fett werde,was wiederum nicht gut wäre,wegen dem Gicht und so.
Zur Entgiftung basisches Badesalz (bei dm), 1 Teeelöfel Salz in 1 Ltr. Wasser etwa auflösen, Bauwollsocken darin "ertränken", auswringen, nachts im Bett anziehen, trockene Socken oder Tüte drüber, morgens Socken auswaschen. Füße sind Hilfsnieren! Nebenwirkung: schöne glatte Haut
Diese Therapie hilft auch nach der Chemo bei Schmerzen in den Füßen. Ein Vollbad für 1-2 Stunden wäre auch toll, aber wer hat schon soviel Zeit ?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nachtrag: wenn der große Zeh schon geschwollen ist, hilft nur eine Entgiftung!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Beitrag ist mir ein wenig zu allgemein. Gicht ist eine Folge von Übersäuerung des Körpers. Z.B. ist Schweinefleisch, das schädlichste Fleisch für den Menschen. Milch und Milchprodukte für Erwachsene, s e h r wenig. Viele können die Milch gar nicht mehr verarbeiten, da uns das Ferment Laktose fehlt. Ich empfehle das Buch "Die Lüge von der Milch". In den meisten Käsesorten (Gouda, Edamer) ist sehr viel Phosphor. Ich empfehle Ziegen/Schafskäse, da eine andere Zusammensetzung. Obst ist nicht gleich Obst. Es gibt auch hier basisches und saures Obst. Orangensaft zum Frühstück: furchtbar! Viel zu viel Säure!!! Dann muss man sich danach nicht über Kopfschmerzen wundern.
Wen es betrifft: lesen, lesen lesen. Es gibt ausreichende Literatur und das Internet ist groß
Danke
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren