Jim Carry glaubt, Impfungen verursachen Autismus

Jim Carrey, Premios 40 Principales Palacio de los Deportes, 12.12.08 Madrid, ...
Jim Carrey, Premios 40 Principales Palacio de los Deportes, 12.12.08 Madrid, EspanaFoto-Quelle: Noemi Nuñez unter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

In Kaliforniern ist es aufgrund eines neuen Gesetzes verboten, Impfungen aus religiösen oder persönlichen Gründen zu vermeiden. Dagegen gehen viele Menschen auf die Barrikaden, darunter auch der Schauspieler Jim Carrey. Das berichtet Spiegel Online.

Seinen rund 14 Millionen Twiiter-Followern schreibt Carrey folgendes:

„Der kalifornischen Gouverneur sagt „Ja“ dazu, mehr Kinder mit Quecksilber und Aluminium in Pflichtimpfungen zu vergiften. Dieser Firmenfaschist muss gestoppt werden.“

In einem weiteren Tweet zeigt sich Carrey aber etwas gemäßigter. Er schreibt, dass er nicht gegen Impfungen an sich sei, sondern gegen Neurotoxine in den Vakzinationen. Diese seien nämlich gefährlich.

Carrey bezieht sich wohl auf das Gerücht, dass Impfungen Autismus verursachen. Der britische Arzt Wakefield hatte 1998 diese These in Bezug auf MMR-Impungen (Masern, Mumps, Röteln) aufgestellt. Diese gilt aber bereits als widerlegt.

Verursacht Schweinegrippe-Impfung Narkolepsie?


Dass Impfungen nicht immer ungefährlich sind, beweisen Fälle aus Großbritannien. Angeblich sollen die Impfungen gegen Schweinegrippe bei den Patienten Narkolepsie ausgelöst haben. Dabei handelt es sich um eine Krankheit, bei der Betroffene plötzlich einschlafen.

Was haltet ihr von Jim Carreys Reaktion? Angebracht, oder völlig übertrieben?

Dieses Video könnte Sie auch interessieren:

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In nicht wenigen Impfstoffen wurde und wird Thiomersal (Quecksilber) als Konservierungsstoff eingesetzt, dem stärksten nichtradioaktiven Gift auf unserem Planetren. Jedes 45.geimpfte Kind erleidet allein in den USA dadurch einen Impfschaden. Man untersuchte geimpfte Kinder (gesunde wie autistische) und stellte fest, dass die gesunden Kinder signifikant erhöhte Hg-Werte in Haaren und Urin aufwiesen. Die Impfbefürworter sahen darin den "Beweis" , dass Thiomersal nicht schädlich sei. In Wahrheit waren und sind die gesunden Kinder einfach nur bessere "Entgifter" . Denn die an Autismus erkrankten Kinder wiesen kaum Hg Rückstände in Haaren und Urin auf (sondern speichern selbiges direkt in Nieren, Leber und Gehirn) die Folge sind schwere Schäden des Zentralnervensystems. Sie haben für sie direkt spürbare schlechtere Entgiftungskapazitäten. Es ist vergleichbar mit dem Rauchen von Zigaretten. Nur jeder 2.Raucher stirbt daran, stellt man deshalb die Schädlichkeit von Zigaretten infrage?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nein, Schweinegrippe-Impfung verursacht definitiv keine Narkolepsie!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Darüber kann ich nur noch den Kopf schütteln... Ich bin selbst Autistin.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der glaubt auch vom Onanieren wird man(n) blind.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als Person des öffentlichen Lebens hat er eine Vorbildfunktion und so finde ich Carrey´s Äußerung rein formal unangemessen, aber dennoch menschlich..........und möglicherweise hat er mit seinem Hinweis auf Neurotoxine gar nicht mal so unrecht.

Bei Freunden von mir ist der Mann und ein Sohn autistisch und so steht dieses Thema immer mal wieder in meinem Focus. Unlängst sah ich eine Dokumentation, in der behauptet wurde, die Gabe von Antibiotika im Säuglingsalter würde die Darmflora verändern und dies löse den Autismus aus. Der Mutter eines erst normalen Säuglings fiel plötzlich eine Wesensveränderung ihres Kindes nach einer Antibiotikabehandlung auf und es wurde danach auch als autistisch eingestuft. Die Mutter beobachtete über die Jahre, dass dieses Kind ständig Probleme mit Darmausscheidungen hatte, im Gegensatz zu ihren anderen Kindern und so vermutete sie einen Zusammenhang mit dem Autismus. Daraufhin überzeugte sie einen Mediziner in diese Richtung zu forschen. Er fand heraus, dass eine frühkindlich veränderte Darmflora ein Leben lang in dieser falschen Zusammensetzung erhalten bleibt. Das Kind bekam probiotische Mittel verabreicht, worauf der Autismus fast gänzlich zurück ging! Allerdings konnte diese Kur nur eine begrenzte Zeit durchgeführt werden. Danach kam der Autismus wieder. Durch die Einnahme probiotischer Lebensmittel schien der Autismus allerdings abgemildert. Hier habe ich gerade einen Artikel entdeckt, der diesen Zusammenhang belegt:
http://www.biomedizin-blog.de/de/zus...61-245.html
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
völlig übertrieben
Er sollte sich erst mal kundig machen, was diese Krankheiten überhaupt verursacht.
Familien mit Autisten wird so übrigens entweder unberechtigter Weise die Schuld gegeben oder aber sogar anderen Leuten die Hoffung gemacht, sie könnten es verhindern
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren