Blutdruck oft falsch gemessen - Warnung vor maskierter Hypertonie

► Video
Blutdruck unbedingt richtig messen
Blutdruck unbedingt richtig messen
News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Bluthochdruck gehört zu den Volkskrankheiten in Deutschland und kann zu Schlaganfall, Herz- oder Niereninsuffizienz führen. "Noch immer sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Todesursache Nummer eins", sagte Prof. Martin Middeke vom Hypertoniezentrum München beim "pharmacon", dem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. "Deshalb ist es wichtig, dass jeder seine Werte kennt und einen erhöhten Blutdruck behandeln lässt."

Eine einzelne Blutdruckmessung hat für den Arzt aber nur einen geringen Wert - weder in der Arztpraxis noch in der Apotheke. Bekannt ist zum Beispiel, dass in Arztpraxen zu hohe Werte gemessen werden ("Weißkitteleffekt"). Andererseits kann gerade bei Männern im mittleren Alter der Blutdruck während der Arbeitszeit erhöht sein, aber in der Arztpraxis normal sein. Das bezeichnet man als maskierte Hypertonie. Dieses Phänomen ist mit einem hohen Risiko verbunden.

Wie Sie ihre Werte richtig messen

Middeke empfiehlt für eine Messung folgendes Vorgehen: Zunächst soll der Patient zur Ruhe kommen, und zwar körperlich, geistig und seelisch. Dann wird das erste Mal der Blutdruck gemessen. Ist der Wert erhöht, sollte eine zweite oder auch eine dritte Messung nach ein bis zwei Minuten und Entspannung erfolgen. Die einfachste und wirkungsvollste Form der Entspannung ist die sogenannte Tiefenatmung: Durch die Nase tief und langsam ein- und durch den Mund tief und langsam ausatmen. Dadurch sinkt ein erhöhter Blutdruck rasch auf natürliche Weise.

IM VIDEO | So bekommen Sie Ihren wahren Blutdruckwert


Ein Bluthochdruck liegt vor, wenn die Blutdruckwerte bei 140 zu 90 oder höher liegen; bei Menschen ab 80 Jahren über 160 zu 90. Blutdruckwerte darunter werden - bis auf wenige Ausnahmen für Menschen mit Begleiterkrankungen - nicht medikamentös behandelt.

Der optimale Blutdruck

Optimal liegt der Blutdruck unter 120 zu 80. Middeke: „Das heißt aber nicht, dass der Blutdruck durch Arzneimittel so tief gesenkt werden muss. Im Gegenteil, das wäre für viele Patienten nicht gesund. Eine Senkung unter 140 zu 90 reicht oft aus. Gerade bei Patienten zwischen 65 und 80 Jahren hat der Arzt bei den Therapiezielen einen großen Ermessensspielraum.“

Sind Arzneimittel notwendig, empfiehlt Middeke die Einnahme am frühen Morgen. „Am besten morgens auf der Bettkante die Blutdrucksenker schlucken, nicht erst zum Frühstück. Denn je früher das Arzneimittel eingenommen wird, desto eher kann es wirken.

Bei einer abendlichen Einnahme wird der Blutdruck in der Nacht teilweise zu stark abgesenkt, und dann reagiert der Körper mit einer ungewollten Gegensteuerung.“ Die abendliche Einnahme ist nur notwendig, wenn der Blutdruck im Schlaf nicht absinkt - gemessen mittels ambulanter Langzeitmessung.

LESEN SIE AUCH:
Niedriger Blutdruck automatisch gut? In diesen Fällen besteht erhöhtes Sterberisiko

autoren wize.life

19 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Komisch, dass bei Völkern die vollkommen naütrlich leben der Blutdruck im Alter nicht ansteigt. Warum ist das wohl nur bei westlichen Ländern so? Zu viel Stress oder liegt es vielleicht doch an der nicht artgerechten Ernährung? Schon mal frei lebende Tiere mit Bluthochdruck gesehen?
@Jo Vegan,dem ersten "Überlegungs" Punkt sollte man schon Aufmerksamkeit schenken, jedoch wo gibt es in unserer heutigen Zeit noch "Naturvölker" oder Menschen welche "Autark" oder abgeschieden von der Zivilisation leben ? Ich denke da schon eher an den ständigen Stress, sei es im Berufsleben oder eben wie man den Monat finanziell "Überstehen" soll. Natürlich spielt hier auch die Ernährung eine Rolle.
Jedoch sei mir die Frage gestattet wie "Sie" den Blutdruck bei frei lebenden Tieren gemessen haben, denn scheinbar haben sie hierbei schon "Erfahrungswerte" sammeln können.
Also wenn ich die Natur beobachte und mir vorstelle, dann hat der freilebende "Löwe" etc. bei der Jagd bestimmt einen erhöhten Blutdruck, dito das eventuelle Beutetier?
Ich frage mich schon wie sie da den Blutdruck sehen bzw. messen können ? Bei meinen Papageien kann ich dies nicht, jedoch esse ich selbige ja auch nicht, wobei, die Italiener und Franzosen essen Singvögel wohl immer noch sehr gern.
Wahrscheinlich hast du Recht. Ein Löwe hat wahrscheinlich auch erhöhten Blutdruck bei der Jagd. Wobei Mensch und Löwe ähnlich sind. Löwen jagen vor allen schwache und kranke Tiere. Und der Mensch jagt im Supermarkt
Es ist aber bewiesen, dass in Naturvölkern die modernen Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes Typ 2, Herzprobleme und Krebs seltener vorkommen. Auch habe ich zwar schon fehlernährte fette Katzen und Hunde, jedoch noch nie von fetten oder übergewichtigen Wildtieren gehört. Im übrigen habe Nutztiere wie vor allen Schweine und Hähnchen weit mehr Fett als wild lebende Tiere.

Ich kenne Jäger. Diese konnten mir auch nicht sagen, dass wild lebende Tiere fett und krank sind. Es ist sogar vielmehr so, dass man den Tieren im Gegensatz zu den Menschen das Alter praktisch nicht ansieht. Sie sterben an Altersschwäche und nicht wie der Mensch oft nach Jahren an irgendwelchen Zivilisationskrankheiten, die Menschen bereits zur Mitte ihres Lebens erhalten.
Ich stelle nur fest und soweit auch richtig informiert, dass Cholesterin ein Nebenprodukt der Leber ist und die Gefäße schmiert und bei zuviel auch selbige verstopfen kann. Stelle aber auch fest, dass Cholesterin und Herzinfarkt zwei völlig unterschiedliche Faktoren sind und bis Heute noch nicht nachgewiesen werden konnte, dass das Eine mit dem Anderen in Verbindung gebracht werden könnte. Sprich: - es fehlt der Nachweis, dass Cholesterin für Infarkte verantwortlich sein soll.

Keine Eier mehr essen wegen dem Cholesterin(?) - war wohl auch ein Ammenmärchen. Da beißt sich die Katze einmal mehr in den eigenen Schwanz.

Und Werte von über 150-200 - wie glücklich müsste ich sein, wäre mein Arzt nicht anderer Meinung und empfiehlt den Wert auf unter 100 senken zu wollen. Aktueller Wert = 120............

Will das Ganze gar nicht weiter vertiefen, sonst könnte bei mir der Blutdruck steigen und mein Arzt mich als künstlich erzeugten Kranken der Pharmaindustrie zuspülen.

Lasse mich aber und wenn ich falsch liege auch gerne eines Besseren belehren. Ist ja nur meine Meinung.....................
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Cholesterin-Lüge - es gab Zeiten, da war ein Wert von 300 ganz normal und dann, als die Pharma einen Absatz-Einbruch befürchten musste, wurde der Wert schrittweise heruntergefahren und liegt mittlerweile bei einem Wert von noch knapp 100 und darunter.

Was darüber liegt ist schon bedenklich.........

Selbst in Entwicklungsländern, wo die Menschen hungern und gar nicht wissen, was fettreiches Essen bedeutet, soll angeblich bald jeder Vierte oder auch Fünfte unter einem zu hohen Fettspiegel leiden. Klar doch - Cholesterin ist ein Nebenprodukt der Leber, soweit ich weiß und kann auch Stressbedingt zu höheren Werten führen.

Bleibt für mich die Frage, ob Cholesterin für alles , vor allen Dingen für ungesunde Lebensweise herhalten muss, damit die Kasse ordentlich klingelt.

Sind wir zu Versuchskaninchen der Pharma-Industrie mutiert - bedenkt man auch die krassen Nebenwirkungen solcher und ähnlicher Präparate?
Die Cholesterin-Lüge ist auch eine Lüge. Cholesterin ist schon ein Problem. Erhöhtes Cholsterin erhält man durch Tierprodukte und Pflanzenöle. Die Entwicklungsländer konsumieren auch immer mehr Tierprodukte. Auch wird heutzutage viel Palmöl dort verzehrt.

Es ist richtig, dass die Pharmaindustrie den Wert des Cholesterin nutzt, um Milliarden umzusetzen. Aber die Senkung sollte nicht durch Medikamente, sondern durch eine gesunde Ernährung erfolgen. Wer jedoch morgens, mittags und abends Tierprodukte isst und dazu noch schlechtes Pflanzenfett und raffinierten Zucker braucht sich am Ende über Verstopfung und hohe Cholesterinwerte nicht wundern.
@Jo Vegan, Ihre Meinungen in allen Ehren, welchen ich auch in Teilbereichen beipflichten möchte !
Jedoch sind Ihre "Comments" für mich sehr einseitig ausgelegt was wohl ihre Lebensauffassung mit beinhaltet
Ich glaube wenn ich Ihre "Weisheiten" anwenden würde wäre ich schon lange Tot, dass macht mein Körper im "Alter" wohl nicht mehr mit.
Ich sag es mal so. Mein Gesamtcholesterin ist durch den Wechsel von vegetarisch auf vegan von 210 auf 150 gefallen. Dieser Wert ist nun seit zwei Jahren vollkommen konstant. Es ist mir vollkommen egal was andere sagen und was andere denken. Ich kann nur darüber berichten, was ich erlebt habe. Mein Hausarzt hat gesagt vegan geht gar nicht und ein Gesamtcholesterin von 150 wäre schon fast zu niedrig. Die Frage ist immer die Basis. Wer einen erhöhten Cholesterinwert hat und darin ein Gesundheitsproblem sieht, sollte vielleicht mal weniger Tierprodukte und Pflanzenöle konsumieren. Muss ja nicht gleich vegan und ölfrei sein. Das Problem sind vor allen gesättigte Fette. Und wer dazu nicht bereit ist, muss eben die Konsequenzen tragen und die Pharmaindustrie unterstützen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Typisch ,am Messen herumlaborieren,statt nach den Ursachen zu fragen.
Wer fragt schon nach den Ursachen, wenn es darum geht, die Pillen unter das Volk zu streuen.

Siehe: "Cholesterin-Lüge".........
Der übliche Trick in der Arztpraxis:
Eintritt ins Sprechzimmer. Der Patient bekommt als erstes die Blutmessmanschette angelegt. Dann die üblichen Fragen und während dessen wird gemessen. So kommt der hohe Wert zustande.
Hat mir übrigens ein Mediziner verraten
Hinterfragt der Patient die Messmethode, reagiert der Herr Doktor giftig.
Ich meine, dass diese Methode antiquiert und längst überholt ist.
Blutdruck sollte im liegenden Zustand und in Ruhe gemessen werden.
Dann können sie aber keine Blutdrucksenker verschreiben...
Gibt es denn zu dieser Messmethode , die fast 100 Jahre alt ist, keine alternative?
Wenn's denn so wäre, liebe Rabeah - in meinem Fall, den Patienten begrüßen, die Laborergebnisse präsentieren und auf gesundheitliche Risiken hinweisen.

Rezept ausdrucken und aus lauter Wiedersehensfreude zum Schluss noch schnell mal den Blutdruck messen.

Weißkittel-Hypertonie nennt man das ganze wohl landläufig.

Bei einer Langzeitmessung zu Hause und vom Arzt verordnet, habe ich alle Daten schriftlich festgehalten und dabei festgestellt, dass die Messwerte im Stehen besser waren, als im Sitzen.

Meine Hausärztin (mittlerweile im Ruhestand.....), hat die Messung im Stehen vorgenommen und das im alten Stil - Stethoskop und pumpen pumpen .....pumpen.
Lieber Günther,
ich meinte damit nicht das Langzeit- oder auch 24Stunden Ekg.

Ich bezog mich auf das Ex- und hopp Ekg.
Reinkommen, begrüssen und schwupp als erstes Blutdruck messen. PASST!! Da passen die Werte zum Blutdrucksenker, dann noch schnell Blutabnahme. 4 Röhrchen voll, da ist auch viel Plasma bei. So wird heute in der Schnellabfertigung der Warteliste gearbeitet.
Vertraue Deinem Hausarzt und Du stirbst schneller, nicht früher..
Ironie off.......Ironie off
Habe dich schon richtig verstanden, .liebe Rabeah und nur meine Erfahrungen mitteilen wollen - im Vergleich........

Danke für deine Kommentare und dir noch einen schönen Abend wünschend - liebe Grüße
Wünsche Dir einen schönen Herbstabend ohne Regen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.