wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Brustkrebs-Behandlungen im Krankenhaus haben abgenommen

Brustkrebs: Behandlungen im Krankenhaus rückläufig

News Team
Von News Team

2017 sind 129.692 Frauen wegen Brustkrebs im Krankenhaus behandelt worden. Im Vergleich zu 2007 sind die Zahlen somit deutlich zurückgegangen. Ungeachtet verbesserter Behandlungsmöglichkeiten endet Brustkrebs allerdings noch immer besonders häufig tödlich.

Brustkrebs-Behandlungen im Krankenhaus haben abgenommen
pixabayBrustkrebs-Behandlungen im Krankenhaus haben abgenommen

Die Zahl der Behandlungen von Frauen wegen Brustkrebs im Krankenhaus ist in den vergangenen zehn Jahren gesunken. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, wurden 2017 129.692 Frauen stationär wegen Brustkrebs behandelt. Im Vergleich zu 2007 bedeutet das einen Rückgang von 11,9 Prozent.

Vor allem Frauen über 50 betroffen

81 Prozent der Frauen, die 2017 im Krankenhaus wegen Brustkrebs behandelt worden sind, waren demnach 50 Jahre und älter (105.163 Frauen), 2497 Frauen waren unter 35 Jahren (2 Prozent).

18.570 Frauen starben an Brustkrebs

Bei Frauen ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung mit Todesfolge - 2016 starben daran 18.570 Frauen. Nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft erkrankt eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Das so genannte Mammakarzinom heute allerdings erfolgreicher behandelbar als früher – mit gezielteren und oft weniger belastenden Methoden. Entsprechend sinke die Zahl der Sterbefälle seit einigen Jahren, trotz steigender Rate an Neuerkrankungen.

Ohne Strahlenbelastung: Eine Blinde ertastet Brustkrebs


Krebs ist zweithäufigste Todesursache

2016 waren Krebserkrankungen den Statistikern zufolge die zweithäufigste Todesursache nach Herz-/Kreislauferkrankungen - wie schon in den Vorjahren. 230.725 Menschen erlagen einem Krebsleiden (rund ein Viertel der Verstorbenen), darunter 125.128 Männer und 105.597 Frauen. Bei Männern wurde mit 29.305 Fällen eine bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge (Lungen- und Bronchialkrebs) am häufigsten diagnostiziert.

Mehr zum Thema

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
mit gezielteren und oft weniger belastenden Methoden. ..da muss ich aber echt lachen..als wenn eine Chemotherapie ,eine Strahlentherapie und eine Antihormonbehandlung über zehn Jahre nicht belastend wäre...danke schön..ich habe alles durch
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren