E-Zigaretten und Tabakerhitzer haben einen besseren Ruf als herkömmliche Zig ...

IQOS: Tabakerhitzer gesünder als Zigaretten? Studie liefert klare Antwort

News Team
Aktualisiert:
Von News Team

Tabakerhitzer wie auch E-Zigaretten gelten als die gesündere Alternative zu Zigaretten. Eine Studie aus Australien kommt allerdings zu einem anderen Ergebnis. Die Forscher untersuchten die Folgen für Lungenzellen.

Der Tabakerhitzer IQOS des Tabak-Konzerns Philip Morris steht für „I quit ordinary smoking“ - auf Deutsch: „Ich habe mit herkömmlichem Rauchen aufgehört“. Die Botschaft ist eindeutig: Der Konsument soll das Gefühl haben, das gesundheitsgefährdende Rauchen beendet und eine bekömmlichere und modernere Alternative gewählt zu haben.

Genauso schädlich für Lungenzellen wie Zigaretten

Dies stellt allerdings die Studie von Forschern der University of Technology Sydney und dem Woolcock Institute of Medical Research, Sydney, infrage. Das Team um Pawan Sharma kam zu dem Ergebnis, dass Tabakerhitzer genauso schädlich für Lungenzellen sind wie Zigaretten oder E-Zigaretten. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten sie im Magazin „ERJ Open Research“.

Bei Tabakerhitzern wird Dampf inhaliert

Anders als bei herkömmlichen Zigaretten kommt es bei Tabakerhitzern zu keinem Verbrennungsprozess. Statt Rauch wird Dampf inhaliert. Während bei einer E-Zigarette Flüssigkeit verdampft, wird bei Tabakerhitzern Tabak elektronisch in Stick erhitzt, wodurch ebenfalls Dampf entsteht.

Wirkung auf zwei Zelltypen getestet

Die Forscher testeten für die Studie die Wirkung aller drei Nikotinquellen auf zwei Zelltypen: Epithelzellen und glatte Muskelzellen. In einer gesunden Lunge dienen Epithelzellen den Angaben zufolge in erster Linie der Abwehr von Fremdkörpern, die in die Atemwege gelangen. Die glatten Muskelzellen erhalten die Struktur der Atemwege. Sind die Funktionen der beiden Zelltypen beeinträchtigt, fällt das Atmen schwer.

Mit verschiedenen Konzentrationen getestet

Sharma und seine Mitarbeiter setzten die Zellen verschiedenen Konzentrationen von Zigarettenrauch, Dampf von E-Zigaretten und aus dem Tabakerhitzer aus und untersuchten, ob dies für die Zellen schädlich ist und die normalen Funktionen beeinträchtigt.

E-Zigaretten schneiden besser als Tabakgerät ab

Heraus kam, dass Zigarettenrauch und erwärmter Tabakdampf sowohl bei niedrigeren als auch bei höheren Konzentrationen hochgiftig für die Zellen waren, während E-Zigarettendampf vor allem bei höheren Konzentrationen Toxizität zeigte. Der Nikotingehalt im Test entsprach den Angaben zufolge Konzentrationen, die Kettenraucher konsumieren.

WHO streitet mit Tabakindustrie über Gefahr von Tabakerhitzern


Schädigung der Zellen zerstört Lungengewebe

Sharma wies darauf hin, dass Langzeitstudien zu den Folgen von E-Zigaretten und Tabakerhitzern fehlen. „Was wir wissen ist, dass eine Schädigung dieser beiden Zelltypen Lungengewebe zerstören kann.“ Das könne zu tödlichen Krankheiten wie chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), Lungenkrebs und Lungenentzündung führen und das Risiko von Asthma erhöhen. „Deshalb gehen wir davon aus, dass diese Geräte keine sicherere Option sind.“

Einige Studien mit Vorsicht zu genießen

Lange gab es vor allem von der Tabakindustrie in Auftrag gegebene Studien, die den Tabakerhitzern geringere gesundheitliche Gefahren als Zigaretten bescheinigen. Inzwischen raten Forscher allerdings, diese Ergebnisse mit Vorsicht zu genießen sind.

Weniger Schadstoffe - aber teils höhere Konzentrationen

Zwar steckten tatsächlich weniger Schadstoffe im Inhalat, da keine Verbrennung stattfindet. Es gibt aber auch krebserzeugende Substanzen, die im Tabak selbst enthalten sind - und nach einer Studie in der Zeitschrift „Tobacco Control“, über die die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, kommen 58 Schadstoffe in sehr viel höherer Konzentration vor als in herkömmlichen Tabakzigaretten.

Sharma will nun detaillierter die Auswirkungen von Nikotingeräten auf das Lungengewebe untersuchen. Er hofft, dass die Ergebnisse andere Institute veranlassen, ebenfalls vertieft auf dem Gebiet zu forschen.

LESEN SIE AUCH:
Supermarkt verbannt Gemüse in Plastik - und verkauft so viel wie nie zuvor
Friedhof will Eintrittsgebühr verlangen
Machen sie abhängig? Das sollten Sie über Nasensprays wissen

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was bin ich froh, dass ich mir um diese Dinge keine Gedanken mehr machen muss...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren