"Völlig überteuert" - Verbraucherschützer warnen vor Betrug mit Leitungswasser

Das Wasser aus dem Hahn in Deutschland hat in der Regel Trinkwasserqualität
Das Wasser aus dem Hahn in Deutschland hat in der Regel TrinkwasserqualitätFoto-Quelle: Henryk Niestrój / pixabay
News Team
Von News Team

Zunehmend werden auf Informationsveranstaltungen und in den sozialen Medien Ängste geschürt, das Trinkwasser sei belastet. Dahinter steckt meist ein Verkaufstrick. Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt: "Lassen Sie sich nicht das Geld aus der Tasche ziehen."

Bei der Verbraucherzentrale Hamburg melden sich vermehrt Ratsuchende, weil sie befürchten, angebliche „Wasserschadstoffe“ im Trinkwasser könnten ihre Gesundheit beeinträchtigen. Über Social-Media-Kanäle und im Direktvertrieb wurden ihnen spezielle Geräte empfohlen, die die Qualität von Leitungswasser verbessern sollen, erläutern die Verbraucherschützer. Sie warnen vor den teils unseriösen, völlig überteuerten Angeboten.

Lassen Sie sich nicht das Geld aus der Tasche ziehen

Wie die Anbieter vorgehen

Die Verbraucherzentrale führt das Beispiel von Frau K. an: Sie hörte mit Bekannten über über das Internet einen Vortrag zum Thema Trinkwasser. Dort erzählte man ihr, dass im Leitungswasser viele Schadstoffe enthalten sein können wie Keime, Medikamentenrückstände, Pestizide oder auch Blei. Mit einem Wert von 370 Mikrosiemens sei ihr lokales Wasser „belastend“. Durch Filtern könne man die Trinkwasserqualität jedoch verbessern. Das hierfür notwendige Gerät koste 3594 Euro. Das sei eine gute Investition, um die Gesundheit zu schützen.

Verbraucherschützer warnen vor „völlig überteuerten“ Filtersystemen

Der Mikrosiemens-Wert gibt nach Auskunft der Verbraucherschützer lediglich an, wie leitfähig Wasser ist. Je höher der Wert, desto mehr Salze sind im Wasser gelöst. Laut Trinkwasserverordnung liegt der Grenzwert bei 2790 Mikrosiemens pro Zentimeter. Das Leitungswasser von Frau K. sei also vollkommen in Ordnung.

Die Zentrale warnt, es handle sich um unseriöse Anbieter, die mit pseudowissenschaftlichen Erkenntnissen Ängste schüren, um ihre „völlig überteuerten“ Messgeräte und Filtersysteme zu verkaufen.

„Aggressive Verkaufsmethoden“

Es gebe auch kostenlose Info-Terminen, auf denen die Veranstalter insbesondere ältere Menschen gezielt beunruhigten und sie in „bester Kaffeefahrtenmanier mit aggressiven Verkaufsmethoden unter Druck“ setzten.
 

Wie die Experten die Argumente der Anbieter entkräften:

  • „Das Leitungswasser in Deutschland ist gar nicht so gut.” - Verbraucherschützer: Die Qualität unseres Trinkwassers wird regelmäßig überprüft. Für kein anderes Lebensmittel gibt es so strenge und engmaschige Kontrollen. Die festgelegten Grenzwerte sind vollkommen ausreichend.
  • „Leitungswasser kann mit Legionellen verunreinigt sein.” - Verbraucherschützer: Sollte Trinkwasser tatsächlich Legionellen enthalten, so betrifft das die Hausleitungen und nicht das öffentliche Wassernetz. Filter helfen hier nicht weiter.
  • „Trinkwasser kann Medikamentenrückstände enthalten.” - Verbraucherschützer: Der Großteil der Hamburger Brunnen führt tief hinab ins Erdreich. Medikamentenrückstände sind in den dortigen Wasserschichten nicht zu finden. Problematisch können Medikamente dann werden, wenn Wasser mittels sogenannter Flachbrunnen nah an der Oberfläche gewonnen wird. (Mehr Informationen erhalten Sie bei ihrem lokalen Wasseranbieter, Anm. d. Red.)
  • „Leitungswasser kann Nitrat enthalten.” - Verbraucherschützer: Stimmt. Übersteigen die gemessenen Mengen die Grenzwerte, wird das Wasser aber nicht als Trinkwasser an die Haushalte ausgeliefert.
  • „Leitungswasser kann mit Blei belastet sein.” - Verbraucherschützer: Dieses Problem betrifft vor allem die Leitungen in älteren Häusern und nicht das örtliche Wasserleitungsnetz. Sind die Bleiwerte im Trinkwasser zu hoch, hilft auch ein Filtersystem nicht weiter. Der Austausch der Hausleitungen sollte dann erste Priorität haben. Auch andere Quellen für die Bleiverunreinigungen sollten Betroffene in Betracht ziehen. So kann Blei beispielsweise über Armaturen ins Trinkwasser gelangen oder durch Kaffee- und Espresso-Maschinen.

Tipp: Wer hinsichtlich der Qualität des Leitungswassers verunsichert ist, kann sich an den lokalen Wasserversorger wenden oder auch ein Labor mit einer Wasseranalyse beauftragen. Je nach Ergebnis lassen sich dann weitere und vor allem die richtigen Schritte in die Wege leiten.

Filter sind in den meisten Fällen gar nicht notwendig, sie verschlechtern die Qualität des Wassers nach Angaben der Verbraucherschützer sogar oft.

Auch interessant:
Tausende Babys kommen jährlich in Deutschland mit Fehlbildung zur Welt - weil die Mutter Alkohol trinkt
Was können Anti-Aging-Produkte wirklich? Cremes, Ampullen und Spritzen im Test

10 Fakten über Trinkwasser

16 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wir fuhren neulich ins Neckar Tal und beobachteten Leute, die Kanister weise dort Wasser sammelten welches aus nahe gelegenen Quellen stammt. Man verwendet es laut Aussage dieser anwesenden Personen schon über Jahre zum kochen, trinken usw. Staatliche Kontrollen der Wasser Qualität werden nicht vorgenommen, da es angeblich bei Regenfällen Veränderungen in der Wasser Struktur geben würde, da die massgeblichen Quellen keine Tiefe aufweisen würden. Man müsste ständig nachprüfen was man nicht in Betracht zieht. Ich habe von dem Wasser getrunken, meine Wasser Flasche aufgefüllt und garantiert, kein Bauchweh bekommen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
mit Angst verdient man halt Milliarden
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nun bei uns hat man festgestellt das aus dem Hahn eine Chemikalie namens H²O rauskommt
Ha,ha
Nun das ist nicht ganz ohne, gab schon Menschen die darin starben!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kaffeefahrt, nur ohne Bus.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Leider sind durch Überdüngung der Landwirtschaft unsere Nitratwerte im kritischen Bereich,...die Politik habt dann die Grenzwerte an...also, alles Bestens !!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unser Trinkwasser wird täglich überprüft. Es dürfte sich nur um Geschäftemacherei handeln.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sollte tatsächlich mal was mit dem Trinkwasser nicht in Ordnung sein, ist vor Jahren bei uns mal vorgekommen an dem damaligen Wohnort, dann wird von offizieller Seite gewarnt und nicht von irgendwelchen dubiosen Verkäufern"!
so ist es.
Mit Angst und Panikmache lässt sich leider viel Geld verdienen und das nutzen diese Gangster aus.
Das Wasser, welches das Wasserwerk verlässt, ist nicht mehr das, was bei uns aus der Leitung kommt.
Es kann unterwegs durch verschmutzte Leitungen verunreinigt werden, es wird unter Umständer in der Leitung im Haus belastet.
Davon abgesehen, gibt es unendlich viele Rückstände im Wasser, wie z.B. von Medikamenten oder durch Glyphosat.
Der Glaube an die Politik und das alles in Ordnung ist, ist bei machen Leuten wirklich unerschütterlich.
Was soll man dann machen? Einen teuren Wasserfilter kaufen? Ich glaube nicht, dass so ein Gerät Rückstände von Medikamenten oder Glyphosphat rausfiltert und destilliertes Wasser ist auch nicht gesund!
falls das Wasser nicht in Ordnung sein sollte, ist nicht ein Politiker haftbar, sondern die Gemeinde !!
und bevor die Gemeinde ein Risiko eingeht, legt sie lieber die Leitungen still, immer noch günstiger als Kranke oder Tote zu Bezahlen
In der Gemeinde sitzen auch Politiker zumindest Leute die Politik machen
Wenn das WASSER nicht okay ist tragen diese Leute die Verantwortung
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren